Direkt zum Hauptbereich

Übersinnliches oder irdisches? Oder war jemand in meiner Wohnung?

Hat nun jemand bei mir eingebrochen oder nicht? Warum ist der PC an? Und warum liegen meine Sachen an einem anderen Platz? Und wer war bei GMX beim einloggen gescheitert?

Dazu muss ich etwas weiter ausholen. Der ältere Mann, der bei mir im Haus gewohnt hat, hat mich vor Jahren schon auf ein paar "Phänomene" in seiner Wohnung hingewiesen. Nach dem Ausschluss von Zufälligkeiten waren wir uns dann sicher, dass er weder eine Paranoia hat, noch dass es sich um gewöhnliche Einbrüche handelt. Er hat dies sogar zur Anzeige gebracht, das Türschloss gegen ein elektronisches ausgetauscht und so manch andere Sicherung eingebaut. Genutzt hat das im Endeffekt nichts. Zuerst habe ich ihn belächelt, dann wurde mir irgendwie immer klarer, dass es Ernst ist. Eines der Dinge war eine Manipulation seines PCs. So auch das Einloggen in seinem T-Online-Account. Die Daten lagen dummerweise neben seinem PC, er hatte keine Ahnung, wie er online kommt, wir haben dies immer zusammen erledigt.

Was hat das nun mit mir zu tun? Nun, vor zwei Jahren ist dieser Mann gestorben, er war der Lebensgefährte der Oma von Ex-FrauDSL. Nun ging es bei ihr weiter, der Terror. Dinge geschahen, die nicht von selbst passieren können, die aber auch nur durch Einbrüche erklärbar waren. Dabei kam aber auch dort nichts abhanden, es fand nur einen neuen Platz. Und nachdem wir durch die Haushaltsauflösung öfter Kontakt hatten, wurde ich da tiefer eingeweiht und war oft entsetzt. Wir sind uns sicher: auch da ging es weiter wie zuvor in meinem an den LG der Oma vermieteten Haus.

Und auch auf mich hat das dann öfter übergegriffen. Erst dachte ich mir nichts dabei, als mein Auto öfter früh offen stand. Und ich habe Abends beim letzten abschließen immer die Tür nochmal kontrolliert. Dinge, die ich auf die Rückbank gelegt hatten, fanden sich am nächsten Morgen im Fußraum wieder. Geklaut war nichts, nur eine Art "ich war da" war gelegt worden. Wie eine Markierung für ein Revier.

Dann war wieder länger Ruhe, bis ich vor ein paar Wochen mit der Oma von Ex-FrauDSL telefoniert habe, sie wollte mit mir zum essen gehen. Mach ich gerne, ich mag sie einfach, und wir beide können uns unterhalten, ohne dass auch nur ein Wort über Ex-FrauDSL fällt, wir beide reden noch nicht einmal über ihre neue Wohnung oder die Adresse. Meine Oma hätte mir sowas reingedrückt, auch wenn ich es eigentlich nicht wissen will. Wenn es mir Ex-FrauDSL nicht frei von sich aus erzählen will, dann hat das sicher seinen Grund und den respektiere ich. Dafür bin ich der Oma dankbar. Wenn man mit der Oma telefoniert, hört man ab und zu ein Knacken im Telefon, so, wie es früher war, wenn jemand einen Hörer abgenommen und mitgehört hat. Und das im digitalen Zeitalter. Oft ist es auch so, dass man sie schlecht versteht. Und zwei Tage später war es wieder soweit. Ich komme heim, war mit meiner Mutter früh am Morgen unterwegs, wir haben meine Schwester besucht. Und was war? Der PC im "kleinen Zimmer", welchen ich eigentlich nicht mehr nutze, war angeschaltet, hoch gefahren, der Bildschirm an und der Browser auf.

Ich habe mir nichts dabei gedacht und den PC abgeschaltet, den Stecker gezogen! Sicher ist sicher. Auch ich vergesse ab und zu mal was. Ein paar Tage später, wieder waren wir am Morgen unterwegs, komme ich nach Hause und finde eine Tube Lippenpflege im Flur. Mittendrin. Und auf die Verschlusskapsel gestellt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas zufällig passiert? Eben. Und es war eine Marke, die auch nicht von Ex-FrauDSL hat übrig sein können, die hat andere benutzt. Ich habe so etwas überhaupt nicht in Gebrauch.  Und die befand sich zuvor definitiv NICHT in meiner Wohnung.

Für mich war irgendwie klar, dass es nun wieder losgeht. Was dagegen tun? Die Polizei hat damals schon gesagt, dass sie nur aktiv werden kann, wenn a) klare Beweise vorliegen und b) auch etwas gestohlen wurde. A - wie denn? Und B - Fehlanzeige, nur umgeräumt.

In dieser Woche habe ich mich gestern wieder bei der Oma gemeldet, da wir in dieser Woche den ausgefallenen Termin nachholen wollten. Klappt zwar nicht, ist aber ein längeres Gespräch geworden. Kurz darauf ging es los - Anrufe auf meine neue(!) Handynummer, Rufnummer unbekannt. Entweder war dann schon wieder aufgelegt oder ich habe es klicken hören. Mehrmals. Wahlcomputer? Test? Keine Ahnung. Dann war ja Besuch bei meinem Vater angesagt, als ich wieder komme, war der PC im "kleinen Zimmer" wieder an, Firefox geöffnet, das Anwahlfenster auch. Geht aber nicht, da ich den Stick am anderen PC verwendet habe. Schnell in das Wohnzimmer - der Laptop war auch angeschaltet, auch hier der Browser geöffnet - und nur der. Was soll ich davon halten? Blödes Gefühl, alles durchgeschaut, alles an seinem Platz.

Heute dann, nachdem wir von der Fahrt in Nürnberg zurückgekommen sind, habe ich meine EMails abgeholt. Und was soll ich sagen? Meine GMX-Hauptadresse hat wieder sieben fehlgeschlagene Einwahlversuche angezeigt. Ich habe erst kürzlich das Passwort geändert und dieses Mal NICHT in Firefox gespeichert. Mit Ex-FrauDSL habe ich mich auch schon kurz nach ihrem Auszug darüber unterhalten, da ich erst kürzlich zig falsche Einwahlversuche angezeigt bekam, einmal war sogar der Zugang gesperrt. Da ging mein Verdacht noch in eine andere Richtung, Ex-FrauDSL konnte mir den aber nicht bestätigen, der von mir verdächtigte Herr ist wohl daran unschuldig. Ich habe nun wieder die "böse Frau" in Verdacht.

Mich beschleicht irgendwie der Verdacht, dass meine EMails ausgelesen wurden, auch hat sich wohl jemand in meinen Account bei RK eingeloggt und mein Passwort -habe ich erst am Montag zum einsetzen einer neuen Kritik neu bekommen - geändert und im Firefox abgespeichert. Gestern musste ich mir ein Neues holen, das wurde geändert, aber nicht von mir.

Heute dann wieder: acht vergebliche Einwahlversuche in meine Haupt-Email-Adresse, aber beide PCs aus. Wir waren ja den ganzen Tag unterwegs. Dafür hat das Telefon, welches Ex-FrauDSL hier bei mir zurück gelassen hat und welches ohne Anschluss ist, wieder in der Ladebox gestanden. Und ich weiß zu 100 %, dass ich das NICHT dort eingesteckt hatte, um die geladenen Akkus nicht zu belasten. Meine Schwester hat ein "Alibi" und Ex-FrauDSL ist über jeden Verdacht zu 1.000 % erhaben.

Ich habe jetzt erst einmal alle Chroniken auf dem alten PC gelöscht, auch den Laptop "clean" gemacht und die Passwörter komplett gelöscht. Die sind nun in meinem Handy gespeichert, das trage ich Tag und Nacht bei mir, hüte dieses wie einen Augapfel und lasse es zu keiner Zeit aus dem Blickfeld. Mal sehen, wann ich wieder bei GMX meine Login-Daten wechseln muss.

Und ich werde wohl mal sehen, wie ich eine Kamera installiere, die mir Aufnahmen aus meinen Räumen macht. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich Ex-FrauDSL auch informieren soll. Aber, eigentlich hat sie mir ja klar zu verstehen gegeben, dass sie keinen Kontakt mehr wünscht, solange sie sich nicht meldet. Ich halte mich ja schon seit Wochen eisern daran, sowas könnte mir als Vorwand für eine Kontaktaufnahme ausgelegt werden, das will ich nicht riskieren. Und ich glaube auch, dass es ihr nur Angst machen würde. Muss ja auch nicht sein. Vielleicht bin ja auch ich schon ganz blöd und sehe Gespenster. Aber irgendwie ist mir schon mulmig zumute....

Kommentare

  1. kann doch sein ..also das es Gespenster sind ......? soooo unwahrscheinlich ist das nu auch wieder nicht!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…