Direkt zum Hauptbereich

Heimatabend

Die letzten Wochen war recht viel los, fast täglich war ich ein bis zwei Mal unterwegs. Heute war dann endlich mal wieder Heimattag. Was bedeutet: keinen Termin ausgemacht, nur die nötigsten Dinge erledigt. Die da wären:
-ausgiebiges Duschen (für das Badehaus Masserberg hatte ich überhaupt keine Lust)
-ein bisschen surfen (man will ja fit werden ;-)
-ein bisschen Mittagsschlaf
-ein wenig Braten zubereitet
-ein wenig Cohiba auf Raucherfenster verdampft

Natürlich gibt es nur von einer Tätigkeit einen Fotobeweis: der Bratenherstellung

Eigentlich war das ja nur ein "fauler Leute Braten", der bereits fertig gewürzt zu mir nach Hause gefunden hat. Zumindest die Sauce wollte noch händisch hergestellt werden. Aber auch das war nur die schnelle Nummer.

Benötigt habe ich also:

- den Spießbraten der Firma HoWe, aus dem Werksverkauf, für schlanke € 3,89
- eine Dose passierte Tomaten
- zwei Esslöffel kalte Butter
- etwas vom Kalbs Fond
- ein wenig Kondensmilch

Zubereitung:

Der Braten kam schon fix und fertig gewürzt und gefüllt in einerm Vakuumbeutel. So spare ich mir die Arbeit, diesen noch umzupacken. Aus meiner beruflichen Tätigkeit weiß ich noch, dass diese Beutel und Siegelnähte locker eine anvisierte Temperatur von 60° wegstecken. Und bei dieser Temperatur ging es für knapp zwei Stunden in einen Topf zum Garen des Fleisches.

Den -wenigen- ausgetretenen Bratensaft gebe ich in einen kleinen Topf, fülle mit den passierten Tomaten, dem Kalbsfond und etwas Kodensmilch auf. Kurz aufgeschäumt mit dem Zauberstab, fertig ist die Sauce. Und schmeckt wirklich lecker.

Der Braten "ruht" solange in dem Heißluftofen, bekommt eine ganz leichte Kruste bei 15 Minuten und 150°:

Das Ergebnis ist auf den Fotos zu sehen.


Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…