Direkt zum Hauptbereich

Das Guido und der Griechenland

Oder war es der Guido und das griechisch? Oder Griechenland und unser Guido? Eigentlich egal, denn der Außenminister ist in meinem Leben eher eine Randnotiz. Unwichtig für mich direkt und fast noch unwichtiger in der Politik.

Umso erstaunter war ich heute, als ich auf irgendeinem Infokanal das gestammelte Interview des Herren zum Thema "Griechenlandkrise" anhören musste. Ja, musste. Ist wie ein Unglück. Man findet es furchtbar, will aber trotzdem alles wissen. Jedenfalls hat dieser Herr Guido aus der gelben Partei heute die Deutschen davor gewarnt, Griechenland fallen zu lassen. Sowas, ich dachte, die wären schon am Boden und könnten gar nicht weiter runter. Scheinbar ist da doch noch Luft. Vielleicht ist es auch ein Finanzpolster, auf dem es sich komfortabel ausruhen und streiken lässt. So what...

Ich fand es nur befremdlich, dass Guido der Gelbe uns vor den Folgen eines Kapitalschnittes bzw. sogar eines Staatsbankrotts aufklären wollte. Tja, wir Deutschen müssten uns dann auf Kosten in zweifacher - lange Pause - dreifacher - noch längere Pause - oder gar dem zehnfachen der jetzigen - nervtötende, elend lange Kunstpause - einstellen.

Die Begründung war - soweit ich Baumschüler das kapiert habe - dass dann alle Optionen und Sicherheiten von Griechenland eingelöst werden würden. Oder von den Gläubigern. Man, können die Politiker nicht einmal klar sagen, was sie wollen?

Wir stehen zu Europa, wir stehen zum Euro, da gibt es nichts zu rütteln. Zumindest sinngemäß. Aha! Wir geben also durch den Mund unseres Außenministers den anderen Staaten eine Zusage, dass wir auch weiterhin den Karren aus dem Mist ziehen wollen. Werden. Würden. Was es uns auch immer kostet. Das hat er zwar nicht gesagt, aber wohl verschwiegen.

Nach wie vor bin ich der Meinung: Griechenland kam nur über eine Beugung der Kritierien zu Griechenlands Gunsten in die EU, bzw. die Währungsunion, und sollte somit auch wieder aus der EU entfernt werden.

Lustig auch, dass ein Schuldenerlass in Höhe von 50 % (Schuldenschnitt) gefordert wird. Was wird danach passieren? Nichts. Das Land hat nichts kapiert, streikt lustig weiter (heute die Taxifahrer), denn frisches Geld wird schon nachkommen. Und Recht haben sie, denn die EU, respektive unser Außendienstmitarbeiter, Herr Guido, stehen ja Geldkoffer bei Fuß. Blöd nur, dass das Geld für die Krisenabwehr von uns Kleinen kommen wird.

Noch schlimmer wären die Eurobonds. Welcher Bankmitarbeiter hat denn diesen klugen Schachzug gemacht? Die einzigen die in jedem Fall verdienen, wären die Banken. Und wer legt wieder drauf`? Die Länder wie Deutschland und Österreich, die ihre Bürger in den letzten Jahren schon geschröpft haben oder haben schröpfen lassen. Ich erinnere hierbei an den Abschlag von 22 % bei niedrigen Einkommen in den letzten Jahren.

Ach, wie auch immer, die werden unsere letzten Gelder schon gerecht an die Welt und die unproduktiven, streikenden und staatsräsonierenden Länder verteilen. Und an die Banken. Und die Politiker werden wohl auch ihr Scherflein abbekommen. Somit wäre doch alles wie gehabt, hat nur einen neuen Namen: Währungsunionskrise.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…