Direkt zum Hauptbereich

Studentenfutter-Schwund

LaMama hat sich mittlerweile einen wilden Zoo zugelegt. Mit Einbruch der Dunkelheit kommen die Igel. Die fressen so ziemlich alles, was herumsteht. Bevorzugt aber Katzenfutter. Lieber wäre mir, sie würden die Katzen direkt fressen, die räumen nämlich die Nester der kleinen Vögel im Garten aus. Und dann schleppen sie ihre fetten Bäuche nach Hause und machen einen auf liebes Tier und zocken noch einmal Futter ab. Schweinebande.

So gegen drei oder vier Uhr morgens fallen dann die Steinmarder ein. Die hört man bei geöffnetem Fenster schon von Weitem die Straße hoch traben, klar, müssen ja auch keinen Feind fürchten. Tolle Tiere, sehr schön anzuschauen. Und Vegetarier, die würden nieeeee an die Nester gehen. Punkt. Oder machen das zumindest nicht so unverfroren wie das Katzenpack. Nun, bei uns bekommen die Haferflocken und Rosinen.

In der letzten Woche bin ich erst darauf gekommen, warum meine Mutter alle zwei Tage ein Kilogramm vom billigen Müesli heimschleppt. Auflösung: die armen Vögel, die Igel und die Steinmarder werden so über den kargen Sommer gebracht. Bis dahin wusste ich nicht, dass es so schlimm um die Fauna in unserem Garten steht. Sagt LaMama.

Am Dienstag habe ich ein paar Minuten auf dem Balkon verbracht, gemütlich eine Cohiba in Asche verwandelt und neben einem guten Buch auch Studentenfutter aus der Tüte gegessen. Und den Rest dort vergessen, weil das Telefon mich abgelenkt und an die Tiefkühltruhe getrieben hat. Dann wurde das Wetter schlecht und das vegetarische Zeug geriet in Vergessenheit.

Bis, ja bis ich vorhin einen puscheligen Schwanz auf der Balkonbrüstung entdeckt hatte. Erster Gedanke: Nachbars Katze auf Jagd. Schnell die Flasche mit dem Sprühaufsatz geschnappt und in Richtung Freisitz. Und da sitzt das Ding: ein schwarzes Eichhörnchen! LaMama hat bisher immer von einem braunen erzählt, ein schlankes, kleines Ding. Meines ist irgendwie riesig. Und was macht es? Es räumt mein Studentenfutter ab. Wer das noch nicht gesehen hat, der glaubt nicht, wie schnell so ein Tierchen Nüsse aller Art in sich hineinstopft. Eigentlich mag ich diese Spezies seit England 1993 nicht mehr. Grund: eine schweineteure Birne haben die Verwandten mir geklaut, im Hyde-Park. Die Birne war sicher schwerer als das Horn und sollte mir die Vitamine der nächsten zwei Wochen liefern. Und da ich nicht so schnell auf den Baum komme wie diese Kletterakrobaten, war fast ein Pfund (damals ungefähr DM 2,60) verloren.

Seit heute bin ich aber wieder versöhnt, soooo schlimm sind die gar nicht. Morgen muss ich mal sehen, ob ich ein Foto schießen kann. Hörnertiere auf dem Balkon hat ja auch nicht jeder. Und wenn es zahm ist, dann schicke ich es auf Katzenjagd. Ich schwör...! Ach ja, die Rosinen wollte ich ja auch nicht mehr, die haben dann die Spatzen geholt. Von wegen, in der Natur verkommt was. Jetzt brauche ich nur noch ein Tier, welches die Kunststoffverpackung auffrisst und verdauen kann. Hat jemand einen Tipp? ;-)

Kommentare

  1. ... *mist* jetzt war der Kommentar weg, ...

    Also nochmal, sollte es ein amerikanisches Eichhörnchen bzw. Grauhörnchen gewesen sein, dann "pletz" es weg! ES ist ein Bioinvasor und schlepp die Eichhörnchen - Pocken ein, an welcher unsere autochthonen Eichhörnchen erkranken/sterben.

    Sollte es ein Einheimisches sein, dann Gratulation. In unserem Wäldchen haben wir auch welche. :)

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin mir nicht sicher, ob es grau oder schwarz war. Riesig war es, deshalb geht meine Tendenz zum amerikanischen. Aber umbringen kann ich es nicht, mir tun ja sogar Regenwürmer leid. Aber Futter würde es nicht mehr bekommen.

    AntwortenLöschen
  3. ... schön, das ich Dich bekehren konnte, diesen Bioinvasoren nicht weiter durchzufüttern! :)

    Bist a Guuuudääär!

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  4. http://geschmacksfrage.wordpress.com/2007/12/19/eichhornchen-honig-spies/

    Hörnchen auf das Spießchen! Leckerchen?

    Und was ist mit den Hörnchen beim Bäcker? Sind ja auch aus Österreich....

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…