Direkt zum Hauptbereich

Gebratene Limonen-Garnelen auf Basilikumpesto-Spaghetti


Kommenden Mittwoch ist wieder eine Nürnberg-Tour angesagt, die zweite Behandlung meiner Mutter in der Augenklinik. Da der Termin dieses Mal ziemlich frühzeitig liegt, bleibt also Zeit, die Metro heimzusuchen. Grund genug, durch den Vorratsschrank und die Kühltruhe zu schauen. Gähnende Leere, was also bedeutet, dass der Einkauf wohl umfangreicher wird. Ganz oben auf der Liste: Rinderhüfte aus Argentinien. Lecker, günstig und gut gereift. Hier beim Metzger nicht zu bekommen, schon gar nicht zu diesem Preis (€ 10,49/kg).

Ich schweife ab. Und wenn sich der kleine Hunger bemerkbar macht, sowieso vor den Vorräten steht, dann sieht man doch einfach mal durch, was noch weg "muss". In diesem Fall waren das Garnelen, gegart und geschält, die selbst gemachte Limonen-Knoblauch-Butter von letzter Woche und eben ein Basilikumpesto.

Daraus wurden dann die in der Überschrift genannten gebratenen Limonen-Garnelen auf Basilikumpesto-Spaghetti. Hier die Zutatenliste:

Limonen-Knoblauch-Butter.
- 250 g weiche Butter (die irische ist dafür besonders gut geeignet)
- der Saft zweier Limonen und der Abrieb einer, bitte BIO nehmen
- 10 Knoblauchzehen
- etwas Salz

Die Knoblauchzehen schälen, mit ca. 3 Teelöffel Küchensalz in eine Schüssel geben, zu einer gleichmäßigen Masse zerdrücken. dann erst die Limonenzutaten zugeben, anschließend unter die weiche Butter geben.
Ich habe die fertige Butter in kleine Einmachgläser mit Schnappdeckel (WECK) gegeben, so kann man die auch einmal als Mitbringsel verwenden.


Basilikumpesto
- gutes Olivenöl
- einen Topf Basilikum
- etwas Pekorino
- Pinienkerne
- Salz

Olivenöl, Salz und Basilikum (vom Topf frisch gepflückt) in einen Häcksler geben, fein mahlen. Dann den Pekorino zugeben und die angerösteten Pinienkerne. Am besten lassen sich Pinienkerne bei niedriger Temperatur und immer ohne Öl/Fett anbraten. Wieder häckseln und in ein Schraubglas abfüllen. Lässt sich eine gute Zeit im Kühlschrank aufheben.

Weiter werden benötigt:
- eine Packung Garnelen (250 g, gefroren, vorgegart, geschält), zur Qualität kann ich leider keine Empfehlung geben, da fehlt mir schlicht die Erfahrung. HIER vielleicht ein Bericht zur Anregung. Ideal wären wohl diese HIER.
- eine Packung (250 g) Spaghetti

Sinnvollerweise werden zuerst die Spaghetti zubereitet, da diese wohl am längsten in der Zubereitung dauern.
Sobald dies erfolgt ist, eine kleine Sauteuse auf den Herd stellen, bei mittlerer Temperatur ein gutes Stück der Limonen-Knoblauchgutter zugeben. Die aufgetauten Garnelen darin anbraten. Evt. ein ganz klein wenig Honig zugeben, dies fördert die Bräunung und passt als Abrundung gut zum Limonengeschmack.


Sobald die Spaghetti gar sind, diese abschütten, Peste in der gewünschten Menge zugeben, durchrühren.

Die Spaghetti auf einem Teller anrichten, die Garnelen obenauf drapieren - fertig. Wenn die Butter und das Pesto fertig vorhanden sind, ist das Essen in gut 15 Minuten servierfertig. Als Vorspeise reichen die obigen Mengen für gut vier Portionen, als Hauptgang für zwei gute oder drei kleinere Einheiten.

Guten Appetit!

Kommentare

  1. Oh, das kling lecker... hab bisher noch nie Pesto selbst gemacht, muß ich echt mal versuchen.

    LG
    Judy

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich total einfach, sogar ich kann das. Wichtig ist wohl, dass genug Salz und Öl zur Konservierung genommen wird. Ansonsten: da kann man fast jedes Kraut reinwerfen, auch getrocknete Tomaten oder Oliven. Ein dankbares Essen also. Viel Spaß beim ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    oh, sieht leckaaa aus!

    Und, haste auch vorhin die Transall wieder üben sehen? ;) Werden da mal hingehen.

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  4. Ja, hat ganz brauchbar geschmeckt.

    Die Transall habe ich zu spät gehört, hatte gerade telefoniert. Und dann war es zu spät. Muss ich mal besser aufpassen. Und ne, ich geh da nicht hin. Vor Jahren haben wir da sehr weit weg parken müssen, der Eintritt war Wahnsinn und die Getränkepreise Wucher. Wenn man denn dann endlich mal an die Reihe kam. Ich schaue aus meinem "Raucherfenster", da habe ich einen Blick direkt auf den Flugplatz. Und die Bewirtung ist auch spitze... ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…