Direkt zum Hauptbereich

Gebangt, gefahren, gekauft, gebrochen

Montag, der Arzttermin am Anfang der Woche steht an. Letzte Woche ging ja eine Probe von mir an ein Institut, das Wochenende über war also mal wieder bangen angesagt. Normalerweise ist bei der Frau Doktor am Montag Vormittag wenig los, mein Termin um 9.30 Uhr ist bisher immer pünktlich abgelaufen, was man von anderen Ärzten ja schon gar nicht mehr gewohnt ist. Zur Erinnerung: meine Mutter wartet trotz Termin teilweise um die drei Stunden bis zur Audienz beim Herrn Arzt. Und heute: volles Wartezimmer.... Nicht falsch verstehen, ich habe ja eigentlich den ganzen Tag Zeit und eine Stunde warten macht mir auch absolut nichts aus. Es sei denn, dass es um meine Gesundheit geht und ich ein Ergebnis erwarte. Hilfe.....

Als ich dann an der Reihe bin, ist die Frau Doktor ganz zufrieden. Die kleine Baustelle am Bauch verheilt zu ihrer Zufriedenheit, ich darf nun sogar wieder in ein öffentliches Bad. Und auch sie sieht nun endlich ein Ergebnis an meinem Bauch in Sachen Umfangverringerung. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich erleichtert bin. Noch eine kurze Besprechung, wie die Therapie der Leber nun abläuft, ein Rezept mit mehreren Medikamenten mitgenommen und -fast- erleichtert die Praxis verlassen. Zwar wird die Heilung noch dauern, aber ich habe nun erstmals seit Monaten die Hoffnung, dass es endlich wieder gut wird. Diese blöde Sache hat mich schon genug gekostet. Nicht finanziell, Geld bedeutet mir nichts mehr. Der Leser weiß, wen ich meine ;-)

Nachdem der Bauch schon eine ordentliche Umfangsreduktion erfahren hat, ist es an der Zeit, neue Kleidung zu kaufen. Wo soll ich hin? Wie bereits geschrieben, kaufe ich gerne bei Trigema ein. Grund: die Qualität ist super, die Ware behält Farbe und Form. Und wird in Deutschland produziert. Billig ist anders, dafür habe ich gute Erfahrungen damit gemacht. Und wer mich überzeugt, der hat mich ewig am Haken. Blöd nur, dass der nächste Shop in Bamberg/Hallstadt im letzten Jahr geschlossen hat. Der Nächste liegt nun 105,4 km (sagt die Navi) von meinem Standort entfernt. Puh.. weiter Weg für ein Hemdchen. Da muss ich mir also mehr als eines zulegen, damit der Weg sich lohnt. Sprachs, ging bei Rödental auf die Autobahn und war in etwas über eine Stunde am Ziel angelangt. Der Shop scheint größer als der in Bamberg, nebenan noch S. Oliver und ein Teeoutlet. Die Auswahl in meiner Größe ist da leider nicht so groß wie früher, aber ich bin ja schon froh, überhaupt Klamotten mit so viel "X" zu bekommen. Obwohl ich ja schon zwei weniger brauche. Die Rechnung allerdings haut mich um. Gekauft habe ich was gefällt, der Chef von Trigema geht wohl nach dem gleichen Schema vor - nehmen was gefällt. Ach, was solls, dafür ist das Zeug fast unkaputtbar.

Heimwärts noch kurz ein Stopp in Uetzing, leckere Knacker und Wurst bunkern (der kluge Mann hat die Kompressor-Kühlbox im Auto ;-) und in Serkendorf ein knuspriges Holzofenbrot mitgenommen. Was für ein Glück, dass ich im letzten Jahr als Frustkauf im Internet ein Reisebesteck gekauft habe. Und im Auto liegt das recht gut aufgehoben. Mjam.... Kleine Brotzeit, gerade richtig am Rand vom -leider abblühenden- Mohnfeld. Fotografieren lohnt also nicht mehr.

Zu Hause angekommen geht es voll bepackt aus der Garage in Richtung Haustür, natürlich habe ich auch die Abfälle des Tages mitgenommen. Ich hasse es, wenn gedankenlose Mitbürger einfach den Abfall aus dem Fenster werfern. Wäre ich mal eine Umweltsau... Warum? Weil ich den Müllkübel geöffnet habe und dort den Igel vorfand, der in der vorletzten Woche vor unserer Haustür überfahren wurde. Er hatte somit gut zehn Tage Zeit bei bis zu 30° Außentemperatur in einer schwarzen Mülltonne in der prallen Sonne zu reifen.

Aufgeplatzer Bauch, Verffüssigung eingesetzt, übler Geruch. Bis zur Haustür war ich tapfer, dann ging es wieder zurück zum Müllkübel. Ade Knackwürstchen, ade knuspriges Brot. Mir ist jetzt noch schlecht. Ob die Frau Mama jemals lernt, solche Funde in einen extra Beutel zu packen und in die Tierkörperbeseitigung zu bringen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…