Direkt zum Hauptbereich

Festplatte gefüllt, Kühlschrank geleert, Kippen unrauchbar

Oikipoiki! Heute hat es mal so richtig an der Tastatur geknackt. An manchen Tagen hat man einfach einen Lauf, da brauchste nur die Finger schnell genug bewegen, dass die Gedanken auch auf den Bildschirm kommen. Erst habe ich mich an die Urlaubssache gewagt. Dann eine Internetseite fertig erstellt, geschätzt gut 20 Seiten. Ein Exposé erstellt und eine Pressemappe grob entworfen. Wennste mal ´nen Lauf hast...!

Dafür, dass ich in dieser Woche die Festplatte geputzt habe, sieht es schon wieder aus. Vielleicht sollte ich mal feucht durchputzen. Oder die paar Fotos mit mir drauf entfernen, die nehmen wohl am meisten Platz weg ;-)

Dafür habe ich heute eine dieser "Fresstage". Du stehst früh auf und hast Hunger. Noch. Dann geht das in Gelüste über, das dauert meist den ganzen Tag und kommt einmal im Monat vor. Fehlt nur noch die Periode. Das wärs noch.

Es gab also zum Frühstück, um halb zehn in Deutschland:
- zwei Bananen
- eine Schüssel mit Kellogs Smacks
- einen Klacks Zaziki mit einer Semmel (aber Vollkorn, bitteschön)
- ein halbes Glas Heringsröllchen

Zwischendurch noch einen Apfel genanscht, dazu ein Stückchen Soulfood, andere nennen das Schokolade.

Mittagessen dann, ich hatte mir gestern ein Stück Bauch und eine Scheibe Nackenfleisch mariniert und gerade in die Pfanne geworfen,
Die "Mädchenportion" Bauchscheibe mit Kartoffelsalat

Die "Männerportion" Nackenscheibe, knapp 400 g, mit Zaziki serviert (die Pfanne ist übrigens eine handelsübliche Größe mit knapp 30 cm Boden ;-)

als meine Mutter mit dem Dessert kam: zwei Stückchen fluffige und leckerleichte Crepes, gefüllt mit einer Marillenfüllung und dick Puderzucker drauf.

Zum Fleisch gab es den restlichen Zaziki, etwas selbst gemachten Kartoffelsalat mit Ei und Gurke, dafür mit leichtem Joghurt angemacht. Irgendwo muss ich ja mal Kalorien sparen.

Zum Kaffee gab es
- zwei Tassen Tassimo-Kaffee (einmal der Crema und einmal der Milchkaffee)
- zwei Stückchen Schneewittchenkuchen (auch als Donauwelle bekannt)
- eine Alibibanane

Und der Abend ist ja auch noch zu versorgen, da gibt es nun:

- Schweizer Wurstsalat (ich mache den mit Lyoner und fein geschnittenem Käse)
- zwei Vollkornbrötchen
- zwei Berner Würstchen (so eine Art Käsebockwurst mit Bauch umwickelt, dann gebraten)
- und einen kleinen Becher Vanillepudding

Und jetzt ist der Kühlschrank leer, eigentlich wollte ich erst am Samstag wieder einkaufen gehen. Nix wars. Hoffentlich muss ichnicht auch noch den Joey´s bemühen :-)

Zwischendurch habe ich drei Mal versucht an meinem Raucherfenster etwas frische Luft zu schnappen (widerspricht sich, ich weiß...), und jedes Mal wenn der Zigarillo geglüht hat, begann es zu regnen. Nass von oben und von der Seite ist doch blöd. Wahrscheinlich soll ich nicht rauchen, so lasse ich es einfach.

Irgendwie verspüre ich schon wieder einen leichten Appetit. Ich geh´ dann mal gucken.....

Kommentare

  1. Hauptsache, es hat geschmeckt und ist dir gut bekommen. Eigentlich ist es doch schön, wenn man sich einmal so richtig satt essen kann - und etwas mehr - ohne immer auf die Kalorien zu schielen.
    Liebe Abendgrüße sendet
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Irmi, das Schlimme ist: ich bin nicht mal satt. Auf die Kalorien habe ich eigentlich nie geschielt, immer das gegessen, auf was ich Lust habe. Ich bin der Meinung, wenn es mich gelüstet, dann braucht der Körper das auch. Zumindest in Maßen.

    Und mit einer Diät habe ich im letzten Jahr mein Leben riskiert und meine Gesundheit ruiniert. Das ging soweit, dass mein Körper sogar schon angefangen hatte, die Muskeln zu verbrennen. Aufbau und füllen der Nährstoffdepots dauert lange. Aber, es wird :-)

    Ich grüße Dich aus dem verregneten Coburg zurück
    Holger

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…