Direkt zum Hauptbereich

Epileppi aber Happy?

Dieser Spruch war in meiner Teenagerzeit sowas wie die vielen anderen dummen Sprüche - unüberlegt und dem Zeitgeist geschuldet. Was das eigentlich bedeutet, hat doch keinen interessiert.

Heute hat uns die Bedeutung mit voller Wucht getroffen. Unser Sorgenkind, mein Vater, hatte am Freitag einen Anfall. Zwar nur einen leichten und einseitig, aber dann doch. Heute haben wir davon erfahren, der Arzt hat uns aufgeklärt, dass bei seinem Krankheitsbild (Alzheimer und aggressive Demenz) diese Krankheit mit hoher Wahrscheinlichkeit rapide eine Verschlechterung erfahren wird. Was im Umkehrschluss bedeutet: noch mehr Medizin. Im Moment wird mit relativ leichten Tropfen entgegengewirkt, aber die Hoffnung auf Heilung oder zumindet einen Stillstand dieser zusätzlichen Belastung wurde uns gleich wieder genommen.

Was muss dieser Mann noch alles aushalten? Es tut sehr weh, seinen ehemals kräftigen und mannhaften Vater so hinsiechen zu sehen. Und niemand kann ihm helfen. Zum geistigen Verfall kommt nun auch noch ein immer schnellerer Abbau auf der körperlichen Seite dazu.

Demenz ist nicht heilbar, aber man kann diese verzögern. Instinktiv hat mein Vater kurz vor dem Zusammenbruch sein tägliches Spaziergangpensum täglich erweitert. Heute wissen wir, dass gerade dieser Bewegungsdrang seiner Krankheit geschuldet war. Diese wird dadurch zwar nicht aufgehalten, aber eine Verzögerung kann so einsetzen. Und das Schlimmste was ihm passieren konnte, das war das eingesperrt sein auf der Station. Zuerst konnte er sich da noch seine Laufration holen wann und so lange er wollte. Mit der Erhöhung der Tablettendosis ist dieser Drang aber fast zusehends erloschen. Was wiederum den Verfall begünstigt hat.

Nun ist eigentlich damit zu rechnen, dass wieder ein Verfallsschub einsetzt, wenn er stärkere Medikamente gegen die Krampfanfälle einnehmen muss. Wie klein doch da meine gesundheitlichen Probleme werden, wenn ich sehe, wie schlecht es meinem Vater geht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…