Direkt zum Hauptbereich

Die Arge und die Organisation

Passt nicht zusammen, sagen Sie? Sind zwei Paar Schuhe? Recht haben Sie.

Zur Vorgeschichte: LaSchwester ist seit dem ersten Februar arbeitslos. Bekommt aufgrund der guten Bezahlung im Vorjob aber ein recht komfortables ALG I. Aufstocken tut sie dieses im Moment zusätzlich mit einem Teilzeitjob, sie darf 165 € im Monat dazu verdienen, ohne dass die ARGE etwas abzieht. Jeder Cent mehr wird ihr dann mit dem ALG I verrechnet. Ist so, ist auch sinnvoll.

Nun muss sich LaSista in regelmäßigen Abständen bei der ARGE - oder eben der Sachbearbeitung - melden und Rapport erstatten. Auch sinnvoll. Wir haben in Kleinarbeit eine Art Baukastensystem erstellt, mit dem sie auch massenhaft Bewerbungen verschicken kann, die trotzdem individuell klingen. Für was haben wir beide denn sonst den Kaufmannsberuf ergriffen? Worauf ich hinaus will: wir tun eigentlich mehr, als die ARGE fordert, was dort aber sowas von egal aufgenommen wird. Interessiert niemanden. Warum sollte man sich auch für eine Nummer interessieren. Ab und zu mal wird ein Job vorgeschlagen, der darauf hinaus läuft, dass ein Chef eine auszubeutende Seele braucht. Natürlich nicht für immer. Für sechs Wochen, knapp unter sieben Euro Lohn. Für eine Arbeit im Büro.

Die liebe Sachbearbeiterin wollte da also Druck aufbauen, um meine Schwester in diesen Job zu zwingen. Den würde sie auch annehmen, wenn nicht schon die monatlichen Kosten bedeutend höher wären. Dazu ist der Arbeitsplatz 45 km einfach entfernt. Also wird da beworben, aber eigentlich mit einer Bewerbung, für die man sich schämen muss. Warum sollen wir das beschönigen?

In einer Online-Jobbörse haben wir heute früh dann einen Job gefunden, der für meine Schwester quasi extra entworfen wurde. Und wer ist der Sachbearbeiter, der die Suche im Internet aufgegeben hat? Genau diese Sachbearbeiterin.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…