Direkt zum Hauptbereich

Einfache Salsiccia-Sauce - schneller Tisch


Nun war von der Saltherstellung ja noch ein halbes Glas getrocknete Tomaten übrig. Und fünf Stück Salsiccia, welche ich von meinem italienischen Onkel überlassen bekommen habe. Prima, wenn man eine multikulturelle Familie hat. Nur die Griechen in der Familie zieren sich etwas. Egal, italienisches Essen mag ich eh lieber.

Mal kurz die Zutaten notiert:

5 Stück Salsiccia (ungefähr 400 - 500 Gramm)
ca. 150 Gramm getrocknete Tomaten in Öl, gewürzt
1 große Zwiebel (feine Halbringe)
1 große Karotte (kleine Würfelchen)
1 Knoblauchzehe
1 guter Esslöffel Tomatenmark
1 Teelöffel Zucker
ca. 250 g passierte Tomaten
Öl zum anbraten

Wichtig: zum anbraten nur eine mittlere Hitze wählen, damit der Charakter der Salsiccia erhalten bleibt. Die von mir verwendeten kommen aus der eigenen Schweinezucht der Familie meines Onkels, diese liegt nahe des Comer Sees in den Bergen. Verwendet werden hier nur ausgesuchte Kräuter, die ebenfalls im eigenen Betrieb gezogen werden. Der Geschmack? Unbeschreiblich..

Beginnen wir mit der Herstellung.

Zuerst die Pfanne vorheizen, 120° C bei Stufe 5 am Induktionsherd. Öl dazu, die Karottenwürfel langsam angaren.

Nächster Schritt: Zwiebeln zugeben.


Nun ist es an der Zeit, das Brät nackig zu machen. Bedeutet: runter mit der Pelle. Ein beherzter Längsschnitt, den Darm abgezogen, schon befindet sich in der Hand des Koches eine Art festes Brät. Vergleichbar ungefähr mit einer deutschen groben Bratwurst. Allerdings unterscheiden sich die Gewürze etwas. Die Wurst nun einfach in kleine Stückchen zerlegen und zum braten in die Pfanne legen.

Die Wurst soll nicht braun werden, nur zusammen mit dem Gemüse ziehen. Nach guten weiteren ca. zehn MInuten ist es an der Zeit, die geschnittenen sonnengetrockneten Tomaten zu zu geben. Dabei darf ruhig ein wenig vom Öl der Tomatenlake mit in die Pfanne. Wenn möglich auch die Gewürze, die sich am Boden des Glases absetzen. In der Regel sollten sich die Tomatengewürze mit denen in der Salsiccia gut vertragen. Sind ja auch Landsmänner.


Eigentlich ist das Essen schon jetzt genießbar. Aber, wir wollen mehr. Tomatenmark und den klein geschnittenen Knoblauch mit in die Pfanne, weiterhin passierte Tomaten. Ich gebe in der Regel so viel Tomatenmasse zu, dass die Klösschen zu 2/3 bedeckt sind. Einmal durchrühren, Herd abstellen und ziehen lassen. Dazu passen hervorragend hausgemachte Nudeln, manchmal auch Reis.

Tipp am Rande: fünffache Menge kochen, auf Einmachgläser ziehen. Besonders gut ist dieses Rezept auch für Partys geeignet, da dieses eine lange Zeit in einer Warmhaltevorrichtung ohne Schaden überdauert.

Kommentare

  1. die einfachen Sachen sind es, die sich ins Gedächtnis eingraben.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, oft sind das die besonderen Erlebnisse.

    AntwortenLöschen
  3. Solch einen italienischen Onkel hätte ich auch gerne. ;-)

    Schöne Sauce, die gefällt mir.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…