Direkt zum Hauptbereich

Die Sendung mit dem Spaß

Hallo, liebe Leser, gestern Abend waren wir in Ummerstadt. Klingt komisch, is(s) aber so!

Das da ist die Ruth, die hat uns nämlich eingeladen:

Das war ihr Geburtstagsessen, die Frau hat nämlich schon gaaanz viel Leben verbracht. Und ist immer noch fit wie ein Turnschuh. Drum durften wir uns über ein lecker Essen freuen, welches auch noch umsonst war.

Aber, beginnen wir von vorne.

FrauDSL kommt heim und teilt mir mit, dass wir einen neuen Termin haben. Und zwar am 20. März. In Ummerstadt. Da hüpft mein Herz schon schneller, da gibt es immer gutes Essen. Zehn Mal haben wir noch schlafen müssen, dann war es auch schon soweit: Samstag Abend. Durch den Wald mussten wir fahren, sind erfolgreich jeder Kröte auf der Wanderung ausgewichen und so - nach einer Schleichfahrt - in Ummerstadt "Am Viehmarkt" angekommen. Der Markt ist jetzt ein schöner, die lieben Bauarbeiter haben nämlich endlich die Straße fertig bekommen. Schön sieht sie aus.

Vor dem Lokal da wartet sie schon, die Ruth. Zwar sind auch wir zwei Minuten vor der Zeit da, macht aber nix, die Ruth ist immer schneller. Mit dabei sind die Karin und der Albert. Die Karin ist ihre Tochter, der Albert der Mann dazu. Die beiden sind auch schon gaaaanz lange verheiratet. Und wer jetzt gut aufgepasst hat, der weiß nun, dass wir an diesem Abend zu fünft waren. Eigentlich waren wir ja zu sechst, aber die liebe Tante konnte nicht, da wird saniert. Nicht die Straße, aber das Gebiss. Schade für sie, da verpasst sie aber was.

Im Lokal dann erwartet uns schon die Tante Mandy. Die Mandy ist eine ganz liebe, begrüsst uns noch lieber und bringt uns zu unserem Tisch. Den dürfen wir zwar nicht behalte, aber benutzen. Mensch, ist die Mandy aber locker geworden, viel, viel lockerer als bei unserem ersten Besuch. Das ist aber schön!

Wir dürfen uns an einen weiß gedeckten Tisch setzen, die Tante Mandy gibt uns Blätter mit Schrift drauf. Da steht zwar nicht so viel drauf wie in einer Tiefkühlwaren-Auftauerei, dafür aber umso bessere Sachen. Und die anderen Onkels sagen immer: je weniger in der Karte steht, desto frischer ist das Essen. Das freut uns nun aber.

Tante Mandy kommt kurz darauf zurück an unsere Tafel (da liegt aber gar keine Kreide.....) und hat ein Clipboard in der Hand. Oben steht eine Nummer, die gehört unserem Tisch. Und unten schreibt die Tante genau auf, wer was bekommt. Das ist schlau, denn, auch wenn das Restaurant wie heute brechend voll ist, weiß die immer, wo das Essen und das Trinken hingehört.

Zu Hause muss ich meine Sachen selber aus der Küche holen, hier bringt uns die Tante Mandy alles an den Platz. Tante Mandy ist sehr nett, ich bekomme ein großes Glas mit 0,4 Liter Libella-Mixgetränk, die FrauDSL auch. Die Erwachsenen dürfen schon Alkohol trinken. Alkohol ist das Zeug, das Bakterien aus dem Zucker machen. Ehrlich! Das erkläre ich aber später einmal. Der Albert bekommt ein Bier, die Karin mag lieber ein Wasser und einen Weißherbst. Hihihi, die hat wohl noch nicht mitbekommen, dass wir fast schon Frühling haben. Und rot ist der auch, nicht weiß. Die Erwachsenen sind schon lustig, bevor sie den Alkohol trinken. Komisch.... Und die Ruth mag nur ein kleines dunkles Bier. Vom Fass, weil eine Flasche ja größer ist.

Den Koch kennen wir gar nicht, der grüßt uns aber trotzdem. Worte hat er uns keine gesagt, dafür aber ein Geschenk gemacht. Der Onkel Koch hat uns nämlich Brot selber gebacken. Der Albert hat gesagt, das Brot ist lecker. Und der weiß das, seine Eltern haben nämlich mal eine Bäckerei gehabt. Mit ohne Zusatzstoffe war die. Kennt keiner mehr sowas, ist aber wahr! Und auf das Brot durften wir uns dick Butter streichen und eine leckere Tomatenmousse. Das Rezept dafür hat mir der Onkel Koch schon vor langer Zeit geschickt. Das dürfen wir auch mal probieren, wenn es wärmer wird.

Der Albert und die Karin haben ja heute schon sehr gearbeitet, darum haben die auch mehr Hunger. Die Tante Mandy möchte eine Suppe bringen. Kartoffelsuppe mit Trüffeln. Lustig, die Pilze werden von Hunden gesucht. Nicht wie der Spargel von Polen. Ob die Polen nicht gut genug riechen können? Das klären wir mal später....
Ich arbeite nichts, darum brauch ich auch keine Suppe. Tante Mandy versteht das und FrauDSL ist sogar froh drüber. Sie grinst zwar, sagt mir aber nicht, warum das so ist. Mädchen.... Der Albert und die Karin haben uns dann später erzählt, dass die Suppe lecker war. 4,10 Euro hat der halbe Liter gekostet. Hmmm... will ich auch mal. Für heute war es aber zu spät, unser richtiges Essen kommt nämlich schon.

Weil ich keine Vorsuppe habe und tapfer meinen Hunger ausgehalten habe, darf ich als Erster essen. Gewickeltes Fleisch mit Sauce. Der Küchenonkel sagt dazu "Mit Speck und Zwiebel gefüllte Rinderoulade an Rotkohl und Thüringer Klößen". 12,10 Euro möchte die Tante dafür haben, bevor wir gehen dürfen. Zu Hause machen wir aus so einer Portion immer zwei Essen. Aufgegessen habe ich aber trotzdem, bin ja schonein Großer. Und lecker war das.

Die FrauDSL hat heute Lust auf Österreich. Ein "Wiener Kalbsschnitzel mit Pommes Frites und kleinem Blattsalat mit hausgemachtem Kräuterdressing". Die FrauDSL hat ja auch einen halben Tag gearbeitet und viel Hunger gehabt. Schade, da hat sie aber Pech gehabt, die Schnitzel waren diesmal leider nur Schnitzelchen. Aber auch lecker. Und die Pommes - die macht der Onkel Koch selber. Schmeckt man, denn die sind wirklich gut. Ganz lecker gerne haben wir auch den Salat geteilt. Prima war der, ganz frisch und nur leicht mit Kräutern dressiert. Auf "Sitz" hat er trotzdem nicht gehört, das wäre eine Dressur. Soll er aber auch nicht, schmecken muss er. Hat also die Note 1 verdient. Eine "10" und eine "50" hat die Tante Mandy dafür auf die Rechnung gemalt. Das ist ein gutes Verhältnis.

Der Albert durfte den "Wildbraten nach Waidmanns-Glück mit Rotkohl, Preiselbeeren und Thüringer Klößen" essen, für 12,90 Euro. Und der Onkel Koch hat auch nicht geschimpft, weil jeder was anderes wollte. Zu Hause gibt dass immer Ärger. Das kennt Ihr sicher auch von daheim, oder? Der Albert sagt, er hat Glück gehabt, der Waidmann auch. Zum Glück hat aber der Hirsch Pech gehabt. Die Sauce war ganz dunkel und dick, und gerochen hat die auch. Der Albert hat ab und zu gegrinst beim Essen, dem hat es nämlich geschmeckt.

Die Ruth hat natürlich auch was zu Essen bekommen. "Gebratenes Zanderfilet unter einer Kartoffel-Pepperoni-Kruste an cremigen Lauch-Tomaten-Gemüse". 14,80 € schonen zwar nicht den Geldbeutel, aber Qualität hat seinen Preis, sagt die Karin. Die Ruth hat aber nicht auf uns gehört, die mag nämlich kein "scharf". Eine Kruste hat sie gegessen, den Rest konnte sie nicht bezwingen. Wer aber Würze mag, der findet das sicher lecker. Schade, hätte man aber vorher schon wissen können.Satt war sie aber auch.


Und die Karin hat dannauch was bekommen. Nämlich den "Gebratenen Bachsaibling" mit Kartoffeln und auch einem Blattsalat. Für 11,70 Euro. Der Bachsaibling war ganz frisch, der hat ganz kurz vorher noch das Schwimmen im Aquarium geübt. Neben den Forellen und den Krebsen und den Karpfen. Und dann hat er es sich erst in der Panierung und dann in der Pfanne ganz bequem gemacht. Der Fisch hat sich braten lassen, damit er mollig warm ist und schön lecker schmeckt. Komisch, der hat genau der Karin ihren Geschmack getroffen. Woher der Fisch das nur weiß? Für das gleiche Geld hätte es den Saibling auch in blau gegeben. Blau sieht neben dem grünen Salat sicher komisch aus, das haben wir nicht probiert.

Nach dem ganzen leckeren Essen haben wir dann keinen Platz mehr für einen Nachtisch gehabt. Das ist aber nicht schlimm, weil uns nämlich die Tante Mandy mit der Rechnung (die hat die Oma Ruth bezahlt) fünf Kugeln selbst gemachte Pralinen geschenkt hat. Die waren aus weißer Schokolade, Butter und Zucker. Die waren auch sehr lecker!

So, das war es schon für heute, wir haben Euch einmal gezeigt, wo man lecker essen gehen kann und wo für prima Qualität faires Geld verlangt wird.

Und weil ich ja im Moment schlecht laufen kann, kann ich Euch sagen, dass alles auch mit Hinkebein gut zu ereichen ist. Prima auch, dass man direkt vor der Tür parken kann. Und Hundchen sind auch erlaubt - wenn man es vorher sagt und der Hund ein Braver ist. Aber, mit einem bösen Hund geht man ja nicht fort, oder?

Ach ja, hier waren wir:

Hotel & Landgasthof “am viehmarkt”
Inh. Familie Stonus
Am Viehmarkt 108
98663 Ummerstadt
Tel. 03 68 71 / 31 78 6
www.am-viehmarkt.de 
mail@am-viehmarkt.de
www.am viehmarkt.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…