Direkt zum Hauptbereich

Alter-Sack-Party

Die Susi und der Mitsch sind in diesem Jahr beide 40 geworden. Somit sind stammen sie aus dem Premium-Jahrgang 1970. Hervorragender Jahrgang, da gibts nix Besseres. Grund genug, die komplette Schar der Freunde auf eine Party einzuladen.

Gefeiert wurde in Niederfüllbach, der Wahlheimat der Beiden. Genauer: in den Räumen des Backstuben-Vereines. Einem Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die ehemalige Dorf-Backstube zu erhalten. Und ab und zu auch mal ein kleines Fest zu veranstalten. Wie vom anwesenden Vorsitzenden zu erfahren war, gibt es im Juni ein italienisch angehauchtes Fest mit selbst hergestellter Lasagne und Pizza. Darüber werde ich hier an dieser Stelle sicher auch berichten.

Zurück zum Fest. Geschätzt über 40 Personen waren anwesend, was ja auch ein guter Beweis dafür ist, wie beliebt die Beiden sind. Danke an dieser Stelle für die Einladung!

Für mich noch wichtiger: das Essen war lecker! Geliefert vom Partyservice Morgner, gab es als erstes eine Leberknödelsuppe.

Obligatorisch in Bayern, aber nicht selbstverständlich, dass diese auch schmeckt. Zum Leidwesen von Mitsch war die Suppe sehr gut gewürzt. Was sich dann letztendlich auch im Bierkonsum niedergeschlagen hat. Tja, selber schuld. Lecker Bier und lecker Essen - kein Wunder, wenn da hemmungslos zugeschlagen wird. Für das Bier hat der Mitsch sogar den Weg nach Vierzehnheiligen auf sich genommen und einen "Nothelfertrunk" organisiert. Böse Zungen haben behauptet, dass ursprünglich sogar noch ein Fässchen mehr in Niederfüllbach hätte ankommen müssen. Genaues weiß man nicht....!

Wie Männer so sind, haben auch wir über die Feier geredet. Beim donnerstäglichen Karten. Hätte man mich aber nach dem Essen gefragt, welches es geben wird - so hätte ich die Antwort nicht ohne gewisse Selbstzweifel geben können. Kolportiert wurde an dem Abend, dass es zwei Bräten gibt. Genausogut hätte man mir auch sagen können, es gibt Strauß und Krokodil. Hätte ich auch nichts anderes darauf erwidern können. Glücklicherweise gab es Entenbrust mit Klößen (Ente mag ich nicht, ich mag Federvieh nur in Form von gebratener Hühnerbrust oder als Gänseleberpastete.....) und mein Lieblingsessen - Sauerbraten. Auch mit Kloß und einem Rotkraut, welches mit Gänseschmalz zubereitet wurde. Ich muss zugeben, dass ich schon viele schlechte Sauerbraten gegessen habe. Aber dieser? Nein, dieser gehörte zu den sehr guten. Eine Soße, die sowohl sauer als auch leicht süßlich war. Genauso gehört ein Sauerbraten. Und die Klöße - lecker.
Dumm nur, dass ich an diesem Abend nur wenig Hunger hatte. So reichte die Portion auf dem Bild vollkommen zur Sättigung aus. Allein die Gier hätte nach mehr verlangt. Der ausgesuchte Service hatte somit einen guten Dienst geleistet. Zum Abschluss gab es noch drei Sorten Eis, quasi als I-Tüpfelchen.

Kulinarisch war ich also vollkommen zufrieden gestellt. Bleibt mir somit nur noch, ein paar Fotos von der Feier zu zeigen:

Der Mitsch beim groben Vorreinigen der Teller und Bestecke. Eine Augenweide für alle Hausfrauen. Ich kann nur hoffen, das FrauDSL hier nicht mitliest....
Ein kleiner Teil der "Partybande", der Rest war mit rauchen und besichtigen der Backstube beschäftigt.
Und noch ein Michael, bei seinem Auftritt als Luft-Trompeter mit "Der Ruf der einsamen Rose von Jericho". ;-)

Die Susi, begeistert vom Auftritt....

Die Susi hilft ihrem Mitsch bei den Vorbereitungen zur Bauchrolle. Mitsch ist ein großer Fan vom Bauchroller, somit war die Aufgabe, mittels der Bauchrolle den Geschenkgutschein in Besitz zu bekommen.

Die Bauchrolle by Mitsch. Naja, Bauch ist anders..... Aber, wenn er will, coache ich ihn mal beim Essen ;-)
Das ist das mittlere Töchterchen. Keine Ahnung, war die Gute manchmal "Hex`" genannt wird.

Die Chefin mit einer Bekannten.


Der Beppo. Drei Monate hat seine Fastenzeit gedauert. Hut ab, ich hätte weder Lust noch das Durchhaltevermögen. Aber dafür ist er wieder rank und schlank. Und hat am Abend einiges nachgeholt.

Und so sieht es aus, wenn ein 40jähriger trinkt. Zwei Henkel. Nächstes Jahr gibt es den Schnabeltassenaufsatz dazu.

Danke Mitsch und Susi, war ein schöner Abend!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…