Direkt zum Hauptbereich

Die Artoisierung der Diskussionskultur in Blogs und Foren

Die Artoisierung - von mir so genannt nach einem Diskussionsparter, welcher immer und überall und unbedingt Recht hat - greift um sich.

Beliebt ist aber nicht nur das offensichtliche Niedermachen (artoisieren), sondern auch das schreiben fremdsprachlicher Phrasen (gerne Asterix-Latein) und das unterschwellige unterstellen von Nichtwissen.

Zuerst das artoisieren. Was das ist, geht leicht in ein kleines, zweistufiges Gesetz zu verpacken.

§1 - ein Artoisent hat immer Recht!
§2 - sollte ein Artoisent einmal nicht im Recht sein, so greift automatisch §1!

Somit ist die absolute und unbedingte Perfektion gegeben. Denn - Ein Artoisent quält sich schließlich tagtäglich durch unzählige Gazetten, hat die Rechtschreibungsregeln und sämtliche Gesetzbücher der EU parat. Zudem behält ein Artoisent selbstredend als Einziger den Überblick. Auf kommunaler Ebene, auf Landesebene und auf Bundesebene. Natürlich sind Artoisenten so selten wie unbeliebt. Das macht einem Artoisent aber nichts, denn - das ist in seinen Augen nicht so. Die Anderen (und das sind VIELE) verlieren ihr Recht an der freien Meinungsäußerung sofort mit der Abgabe der ersten Meinung. Das kann nur eines bedeuten:

a) entweder sie sind anderer Meinung als der Artoisent - was die Meinung sofort in den Zustand einer Falschaussage bringt. Schließlich ist der Artoisent im Besitz der alleinigen und universell gültigen richtigen Meinung.

b) die Grammatik ist nicht zu 100 % richtig und nach den neuesten Regeln. Oh oh.... Ausländische Mitbürger haben somit gar keine Meinung zu haben, solange sie nicht perfekt sind. In gesprochenem Wort und Schrift. Begründung: wer nicht schreiben kann, der kann auch nicht die einzige und universelle Wahrheit besitzen.

c) siehe das zweistufige Gesetz!

d) ein Artoisent leidet täglich aufs Neue, wenn er/sie die ganzen Kopfgeburten der Schreiberlinge lesen muss. Eine Hassliebe ist entstanden, die einen Artoisent zwingt, immer und immer und immer wieder die schlechten Erzeugnisse zu lesen. Schon aus diesem Grund ist einem Artoisenten Absolution zu erteilen. Bedingungslos.

e) schliesslich ist alles in Frankreich besser als in Deutschland

So, eigentlich ist ein Artoisent ja ein armer Mensch. Was aber nicht automatisch die Existenz weiterer unangenehmer Personen im Internet ausschließt.

Da wären die Zitierer. Arme Menschen, die in der eigenen Sprache nicht das ausdrücken können, was sie eigentlich meinen. Dazu werden dann Phrasen bemüht, die Menschen geprägt haben, welche schon seit zig Jahrhunderten tot sind. Manche haben aus der Schule noch Sprüche zu bieten, diese Menschen zeigen wenigstens ein gutes Langzeitgedächtnis. Meist in lateinischer Sprache. Gut, dass dies eine tote Sprache ist, ansonsten könnten sich deren Erfinder wohl mehrmals täglich über den Missbrauch Gebrauch beklagen.

Ganz schlimm sind die Exemplare an Forenusern, die Latein nur aus den Asterixbüchern kennen und hieraus zitieren. Und ganz dumm für beide Lateinuser, dass es Google gibt. Wurde Latein früher gerne genutzt, um die Wahrheit vor dem gemeinen Volk verborgen auszusprechen, so ist dies aufgrund von Wikipedia und Google heutzutage eher lächerlich. Quod erat demonstrandum - anhand der untergelegten Links.

Sinn einer solchen Phrasenschmeißerei ist eigentlich der, den Leser kleiner und dumm erscheinen zu lassen. Eigentlich ist dies heutzutage peinlich und setzt eher den Nutzer der Phrasen herab - denn Wissen und Meinungen sind für alle ein freies Gut! Auch Dank Wikipedia und Google.

Was uns dann auch zur dritten Gruppe bringt, den Usern, die - ohne auf die Argumente des Gegenüber einzugehen oder diese zu entkräftigen, gar zu widerlegen - das Gegenüber als pauschal dumm hinstellen. Aussagen wie "das kannst Du nicht wissen, aber...." oder "mach Dich erst mal schlau....", gern auch "ha, schon wieder so ein dummes Argument...".

Hier versucht der User, sein Gegenüber zu diskreditieren und in schlechtem Licht dastehen zu lassen. Die Vorraussetzung dafür ist natürlich, dass der Diskutant sich intelektuell über dem Diskussionspartner sieht. Mein Tipp: artoisiren lassen, einfach nicht beachten, weiter im Elfenbeinturm leben lassen.

So, nun bin ich mal gespannt, wann sich der erste Artoisent hier meldet und mich kritisiert. (Gemerkt? Das war eine Aussage aus der Stufe drei, welche sich betroffen Fühlende hindern soll, hier einen Kommentar abzugeben. Der dritte Leser würde dann denken: "ah, typisch, genau wie er beschrieben hat.")

So, nun Allen noch einen schönen Tag und leben und leben lassen.

Kommentare

  1. Herr SBL,

    mit Verlaub, ich muss Sie aber gleich auf einen riesigen Textaufbaufehler hinweisen. Schäm....
    Sie verstümmeln so einen Text regelrecht.. Empörung, Empörung
    Sie schreiben " Quod erat demonstrandum - anhand der untergelegten Links.“
    Und dabei die Links sind Oben platziert. Schande, Schande.....


    Hi Silebrlöffel,

    habe ich richtig kapiert, geht das ganze so in der Art und noch schlimmer????
    Wenn ja, ohne Schadensfreude, sage/schreibe ich Dir, willkommen in Klub.

    Was meinst Du was für solchartige Fossile ich in den deutschen FoodBloger Welt entdeckt habe.... Und wenn Du denkst dass dieser Spezies minder an der Zahl ist, aus meiner Sicht muss Dich leider enttäuschen.
    Solche zehnmal Klugscheißer gibt’s verdammt viele...

    Gruß Jacob

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jacob. Ja! Solche Fossile gibt es. Wo es geht - und so gut ich kann - versuche ich der deutschen Rechtschreibung gerecht zu werden. Und ich gebe auch zu: vor der Hin- und Herbewegung von Rechtschreibregeln war mein Sprachgefühl um einiges besser. So ist man immer und immer wieder auf der Suche nach der richtigen Grammatik.

    Und dann gibt es, besonders in den Tageszeitungen, Menschen, die andere Meinungen abqualifizieren und schlicht in Abrede stellen. Und das nur, weil entweder der Satzbau nicht 100 % passt oder die Grammatik leicht abweicht.

    Und es gibt auch Menschen, die einen Blog mit dem Abo einer Tageszeitung verwechseln, schlicht Berichte und Formen einfordern. Oder an Bildern herummäkeln. Wir Blogger sind doch in der großen Mehrheit Amateure, die Spaß daran haben, anderen Mitbürgern aus dem Leben zu erzählen, zu unterhalten und ab und an auch etwas Wissen zu vermitteln.

    Jacob, ich kann mir gut vorstellen, dass auch Du mit solchen Besserwissern zu kämpfen hat. Nun denn, was solls, da müssen wir durch!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…