Direkt zum Hauptbereich

Hygienisch ist anders

Ab und zu schaue ich noch eine ehemalige Lieblingssendung von mir an: "Unter Volldampf" auf VOX. In der Regel treten da unbekannte Hobbyköche in einer Profiküche gegeneinander an. Sprich: es wird unter einigermaßen realen Bedingungen gekocht.

Heute war mal wieder einer der Tage, an denen ich etwas Zeit hatte, also auch das Format angeschaut habe. Und was ich da gesehen habe, hat mich sprachlos werden lassen.

Der Chefkoch des "Ratskeller zu Aachen", Maurice de Boer, fröhnt nicht etwa der Unsitte, die sogar unter Hobbyköchen verpönt ist. Das wäre das mehrmalige Probieren mit immer dem selben Löffel oder der gleichen Gabel, ohne diese zwischendurch zu reinigen. Hier wird das sogar noch getoppt! Benutzt wird ein beliebiger Finger. Und der wird dann abgeleckt. Extrem schlimm und ekelig. Und dem ganzen wird die Krone aufgesetzt, als er einer Kochkandidatin den durch die Soße gezogenen Finger hinhält, diese den ablecken lässt - und er den Rest vom Finger schleckt.

Für ein Mitglied der Eurotoques sollte sich das ganz besonders verbieten. Manch einer mag einwenden, dass dies wohl nicht nur hier so gehandhabt wird. Mag sein, aber hier waren Filmkameras dabei....

Kommentare

  1. Also ist es besser, wenn Filmkameras nicht dabei sind??????
    Ich finde sowas sogar eher noch sympathisch wenn ich offen sein darf.
    Die Hygienevorstellungen vieler Menschen gerade in Industriestaaten sind ziemlich krass,gerade was Essen angeht zeugt das meiner Meinung nach von einer sehr starken Entfremdung gegenüber unseren Lebensmitteln.....
    In Westafrika habe ich es erlebt, wie 2 Leute um einen Topf versammelt waren und daraus mit den Fingern aßen. Und dann mich und einen Freund einluden, mitzuessen.
    Hätten wir nicht schon gegessen gehabt hätten wir es auch getan.....Wo is da das Problem?

    AntwortenLöschen
  2. Elektrolurch, das mit den Kameras hast Du falsch verstanden. Ich meinte eigentlich, dass, wenn das schon Usus im Betrieb ist, wenigstens nicht vor den Kameras gemacht wird.

    Ich für meinen Teil finde sowas eigentlich ekelig. Ich mag die Spucke von fremden Menschen nicht in meinem Essen haben. Und auch nicht der Krankheiten. Viele andere Menschen empfinden genauso. In einem "Sternebunker" erwarte ich dann auch, dass die Hygienevorschriften eingehalten werden. In Afrika kann ich die Anforderungen an die Hygiene weitestgehend knicken, da gebe ich Dir recht. Aber, wenn Du dann einmal die Infektionen und Sterblichkeitsraten aufgrund mangelnder Hygiene anschaust, dann weist Du auch, warum in Europa so penibel geschaut wird.

    Hier mal ein Link dazu, der eigentlich das Gesehene unmöglich machen müsste: http://www.haccp-kueche.de/


    Na, da kommen ja noch vier Folgen in dieser Woche. Schauen wir mal...

    AntwortenLöschen
  3. Sehr, sehr schlimm - und dann auch noch Mitglied bei Eurotoques.
    Gruß Radinn

    AntwortenLöschen
  4. iiiehh! Ich weiß, warum ich am liebsten zuhause esse ...

    AntwortenLöschen
  5. Sein dicker fetter Finger hat er sich wahrscheinlich vorher in die Nase gebohrt.
    Und auch auf dem Klo hat er sich vielleicht noch eine gew.... man weiss das ja nie. Unser super möchtegern Sternekoch de Boer der gepriesene blender aller Zeiten.

    Guten Apettit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…