Direkt zum Hauptbereich

Kochen Anfang der 50er Jahre

Meine Tante und mich verbindet eines: Die Liebe zum essen. Dazu gehört auch, dass gekocht wird. Während ihrer Zeit auf einer "Mädchenschule" zur Erlernung "fraulicher Eigenschaften" Anfang der 50er Jahre ist dieses Buch entstanden. Weniger komplette Rezepte, gelegentlich mit kreativer Grammatik - mehr eine Auflistung von Zutaten für damals und auch heute gekochte Speisen.

Ich setzte das einfach mal so ein. Draufklick macht groß. Wie immer also.


























Kommentare

  1. Hallo Holger,
    echt super, ich liebe diese alten Kochrezptbücherl, meine Schwiegermutter hat auch ein ähnliches, aus ihrer Schulzeit.
    Ganz gut ist es, wie in diesem Fall, dass es mit SUPPEN beginnt, da muss ich gleich noch weiterlesen.
    LG und noch einen schönen Abend.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suppen sind bei uns momentan ein großes Thema. Die kann Red entweder so zu sich nehmen oder püriert aufschlabbern. Aber auch sonst - bin ein Suppenkaspar. Heute: Erbsensuppe.

      Viel Spaß beim lesen und auch Dir ein schönes WE,
      LG, Holger

      Löschen
  2. Wow!!! Dann ist das Buch ja rund 60 Jahre alt?!! Das macht das Kochen irgendwie doppelt Spaß, finde ich. Hach ja. Ich hoffe, die Jugend hebt das Buch, das ich extra für sie vor meinem Auszug angelegt hatte (auf deren Wunsch hin, übrigens) auch auf und schmunzelt in 50 - 60 Jahren drüber :)
    ...Friggasee toppt alles - das ist ja echt herrlich!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ungefähr. Mittlerweile beherrscht sie aber die Schrift recht gut. Muss mal ein oder zwei Dinge nachkochen, bin gespannt.
      Friggasee? Ich finde die "Einlaufsuppe" irgendwie gruselig. Assoziiere da was ganz Anderes ;-) hihihi....

      Löschen
  3. Fisch-Friggasee.............wie süß.
    Ich hab so viel weggeschmissen von damals, war froh , als das alles vorbei war....eigentlich schade.
    So ein paar Dinge aus der Schulzeit sollte man schon aufbewahren....lg BINE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, in meiner Schulzeit gab es im Hauswirtschaftsunterricht eher so profane Dinge wie "Tutti-Frutti". Unten eine Büchse von diesem Mischobst, darauf Bahlsenkekse und obenauf einen Koch-Vanillepudding. Ganz lecker. Nuja... War auch Mitte der 80er :-)
      LG, Holger

      Löschen
  4. Ich finde so einen Küchenschatz großartig. Zum einen spiegelt es die Generation wieder, die damals gekocht hat, und zum anderen sind es Dinge die sonst in Vergessenheit geraten würden. Meine Oma hatte ein Rezept über Allgäuer Krautkrapfen in einem Büchlein. Das sehe ich bis heute vor mir. Allerdings haben wir seit über 30 Jahren keinen Kontakt mehr ( lange Geschichte ) und wahrscheinlich lebt sie gar nicht mehr, aber das Büchlein hätte ich gerne. Quasi Kindheitserinnerung!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehst Du, das war auch meine Idee... Meine Oma hat angeblich soooo gut gekocht - und die Mädels haben nie nach den Rezepten gefragt. Für mich aber nicht schlimm, zur Zeit nennen sie Dinge, die ich einfach mal koche und dann abändere nach Wunsch. Bis es dann "wie früher" schmeckt. Macht irre Spaß, zudem kommen da ganz neue Ideen.
      LG, Holger

      Löschen
  5. Aber "Friggase" finde ich schon richtig geschrieben:-).
    Ich besitze noch immer mein kleines gedrucktes "Schulkochbuch" welches auch fast ohne Anleitung auskommt.
    Viele Suppen hier, da laß ich mich gerne anregen (auch wenn ich Mehl lieber weglasse).
    Amüsant zu lesen, danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, langsam schreibt man ja wirklich so. Bücher dieser Art habe ich mal eine Zeitlang auf dem Flohmarkt gesucht. Die Firma Dr. Oetker war da recht rührig in solchen Dingen. Anhand dieser Bücher kann man recht gut den Wandel nachvollziehen.

      Mehl... Überleg mal... EIN Löffel Mehl auf einen Liter Suppe.... Was soll da dick machen? Das ist nicht mehr, als in einem großen Keks. Gut, die Bindung ist nicht so elegant. Aber aus "Dickmacher"-Gründen lasse ich das nicht weg. Muss man nur mit umzugehen wissen ;-)

      LG, Holger

      Löschen
  6. Stimmt, so'n büschen Einbrenne oder wie Ihr das da unten im Ausland nennt, schmeckt gut in einigen Suppen.

    Über Friggasee könnt ich mich auch kaputt lachen *kicher*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Einbrenne ersetzt auch manchmal den Geschmack, den ein Speck bringen würde. Wenn man es kann ;-)

      Friggasee... Nuja, wie man´s spricht ;-)

      Löschen
  7. Die Frauen früher konnten schon kochen.Die haben aus wenig ein Festessen gezaubert.Glücklich wer noch ein lebendes Exemplar hatt zum lernen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider nicht mehr. Die Generation vor mir hat in den 70ern und 80ern das Kochen aufgrund von Dosenfraß oft verdrängt.

      Löschen
  8. Was mich zum überlegen anregte. Heringskartoffeln. Salzheringe mit Kartoffeln, Auflaufform und 1 Stunde ins Rohr. Du wirst lachen Holger, das probiere ich zu Hause. Gebackene Salzheringe. Warum nicht ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibts bei uns seit zig Jahre, schmeckt gut. Entweder sauer mit Sud oder in Sahne.

      Löschen
  9. Das ist eine superschöne Erinnerung! Hast Du schon daraus gekocht?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hebe ich auch auf. Nein, noch nicht. Bin am schauen, was ich so nachbastel :-)

      LG, Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…