Direkt zum Hauptbereich

Scharfe Eismeerkrabben

Wer für kleine Kinder und für alte Menschen kocht, der wird es kennen: Mimimimimi....
"Neeeeiiin.... Meine Suppe ess´ ich nicht!" Wenn es doch nur das wäre. Da sind also in diesem Gericht Eismeerkrabben, rohe Lauchzwiebelringe und - oh Teufelswerk! - Knoblauch und Chili. Da mir für die Wiedergabe des Gejammers hier die "Mi" ausgehen würden, versuche ich es gar nicht.

Ein Essen also, welches LaMama nicht mit der Rückseite ihres Seins anschauen würde. Wenn......

Der Mann am Herd nicht dazulernen würde. Somit wurden heute verarbeitet:

- ein Schälchen Eismeerkrabben (ca. 100 g)
- 1 Dose passierte Tomaten
- 1 Esslöffel Tomatenmark
- eine Handvoll Cocktailtomaten (runde, Dattel, gelbe)
- 1 Zehe Knoblauch
- 1 Piri-Piri in rot
- Salz
- 2 Stängchen Lauchzwiebeln/Frühlingszwiebeln
- etwas sehr fein gehackte Petersilie
- 200 g Spirelli-Nudeln (oder andere)

Die Eismeerkrabben. Erstversuch, kommen vom Discounter. Im Angebot, also kein großer Verlust, sollten diese nicht schmecken. Und, sagen wir es mal so, die sind akzeptabel. Beim nächsten Mal werde ich allerdings wieder auf Scampi zurückgreifen, diese passen besser und sind vom Fischhändler vor Ort doch um einiges aromatischer. Nun, es ist, wie es ist.

Ein Sieb hergenommen, die Krabben hinein, kurz unter kaltem Wasser abgespült.

Die Piri-Piri (oder eine andere Chiliart, je nach Geschmack/Verfügbarkeit) zusammen mit der Zehe Knoblauch und etwas Salz zerreiben. Bei weniger mäkeligen Mitessern kann das wohl auch einfach nur grob geschnitten sein, ich musste diese Zutaten ja leider verstecken.

Die Lauchstängchen in Röllchen schneiden, die Cocktailtomaten einfach nur halbieren.

Nudeln nach Anweisung kochen, zusammen mit dem heißen Wasser über die im Sieb befindlichen Krabben gießen, so bekommen diese etwas mehr Biss, was ich gerne mag. Kann man, muss man nicht....

In dem Nudeltopf eine Dose passierte Tomaten (425 ml) zusammen mit dem Tomatenmark, etwas Salz, der klein gehäckselten Petersilie sowie dem Chili/Knoblauch gemisch erhitzen. Falls die Säure zu stark im Vordergrund steht, etwas Zucker zugeben. Habe ich weggelassen, ich mag saures Essen.
Erhitzen und kurz ziehen lassen, die Tomaten und die Lauchröllchen zugeben (ein paar zur Dekoration aufbewahren), umrühren. Die Nudeln mit den Krabben ebenfalls in den Topf geben, kurz wieder mit erhitzen. Sollte die Soße zu fest sein, mit etwas gutem Speiseöl korrigieren. Abschmecken, servieren, fertig. Guten Appetit!

(Und weil das ein Männeressen ist, wurde nur ein Topf für den Abwasch fällig ;-)

Kommentare

  1. Ich mag eigentlich keine Krabben, aber irgendwie läuft mir das Wasser gerade im Mund zusammen;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, wäre genug übrig gewesen :-) Lass doch die Krabben weg und nimm einfach etwas Huhn oder Pute. :-)

      Löschen
  2. Cool, das mit dem nur einen Topf ist mir schon beim Lesen aufgefallen. Ich spar ja auch Geschirr, wo ich nur kann. Weil nämlich ich hinterher die Minna bedienen muss.

    Liest sich sehr lecker, hab ich nix dran auszusetzen. Es gibt da nur ein Problem: Krabben (allerdings Nordseekrabben, eismeerige hab ich glaub ich noch nie gegessen) sind - neben Räucheraal - das Leckerste, was es gibt für mich. Die leiste ich mir so selten, und dann will ich die pur, ohne Soße oder sonst was, nur auf Schwarzbrot mit nem Spiegelei (beidseitig gebraten) obendruff. Seltsam, gerade gestern Abend haben Schatzi und ich uns über Krabben unterhalten, und nun kommst Du auch noch damit, mir tropft der Zahn...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nordseekrabben sind bei uns ja noch schwieriger zu bekommen. Bei uns wird ja eher so Weißwurst geerntet. Oder Schäufele.
      War ein Versuch, sonst gibts dazu immer die Scampi. Ich mag die Krabben gerne im Rührei, auf Butterbrot. Also ganz ähnlich wie Du.

      So, nun mal los - kauf´ Dir ein paar Krabben, wer weiß, ob wir das morgen noch können....
      Gruß, Holger

      Löschen
  3. Hier kriegt man auch nur die fertig gepuhlten (Himmel, ich weiß nicht, wie man das schreibt. Und das mir *heul*). Am tollsten ist so'n 3-Kilo-Sack zum Selberpuhlen. Und JAAAA, ich kann das *stolz schau*. * Du hast ja gefragt, was Du gewonnen hast: Eine exclusive Fahrt mit Frau brisy an die Nordseeküste zum Krabben kaufen. Dann bring ich dir das Puhlen bei. Ach ja, Du holst mich natürlich in deinem Auto ab. Samstag um 14 Uhr, okay? Richtung Bremerhaven, kannst schon mal die Route gugeln *feix*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war mal in Friedrichskoog bei den Krabbenkuttern. Puh... Da wollte ich danach ein paar Jahre keine Krabben mehr. Welch ein Gestank. Ist das immer so?

      Irgendwann kann ich mal wieder raus - und dann fahren wir. Route? Brauchen wir nicht, der Weg ist das Ziel :-)

      Löschen
    2. Drei Mal darfst Du raten, was ich gestern Abend serviert bekommen hab von Schatzi, als ich kaputt von der Arbeit kam...

      Löschen
    3. Pizza?
      Lasagne?
      Halt, warte mal: Krabben! Hast halt doch einen Guten zu Hause!

      Löschen
    4. Ja, zwei Brötchenhälften mit Krabben drauf. Das war soooooooooo lecker! Ja, hab ich...

      Löschen
  4. Ich war schon so oft an verschiedenen Küsten, auch Krabbenkutter hab ich gesehen. Sogar einen frisch gefangenen Krebs haben wir in DK erworben, damals. Das riecht - naja, fischig, nach Meer halt. Ich hab das nicht als so schlimm empfunden. Aber ich bin da kein Maßstab, mein Geruchssinn ist eh eingeschränkt. Manchmal ganz praktisch *Zwinker*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, der "Duft" damals war nicht betörend, eher betäubend. Und das war schon richtig übel. Vielleicht hat sich auch was getan, aber damals war das schlimm.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…