Direkt zum Hauptbereich

Schäufele, Semmelknödel, Gemüsesoße, Rosenkohl

Zwei Schäufele mit insgesamt 1.300 g Frischgewicht werden einfach nur trocken getupft und in Rapsöl von allen Seiten scharf angebraten. Vorher wurden diese nur gesalzen. Nicht mehr, nicht weniger.
Wenn die Schäufele rundum etwas Farbe angenommen haben, diese aus der gusseisernen Form nehmen und kurz parken. Derweil das Wurzelgemüse (sehr grob geschnittene Karotten, Lauch, Sellerie und Zwiebeln) anrösten,
mit gut einem Liter Brühe ablöschen, die Schäufele wieder aufsetzen, mit der Schwarte nach oben. Ich habe diese nicht eingeschnitten, wer will kann dies natürlich machen. Ich bin aber der Meinung, dass diese so etwas saftiger bleiben. Bei 150 Grad in den Ofen stellen und dort 75 Minuten backen.

Derweil 400 ml Sahne, einen Teelöffel Salz, Muskatnuss und etwas weißen Pfeffer mit sechs ganzen Eiern verrühren. Nach Geschmack etwas frische Petersilie zugeben. Gut verrühren. Diese Masse über vier am Vortag grob geschnittene Brötchen (an der Luft getrocknet) geben und gut vermengen. Etwa eine Stunde ziehen lassen und dabei ab und zu gut rühren. Eine Stunde vor dem gedachten Serviertermin in den Topf geben und im kochenden Wasser ziehen lassen.
Nachdem die Schäufele abschließen gut 30 Minuten bei 225 Grad den letzen Schliff bekommen haben und die Kruste schön knusprig ist, werden die aus der Pfanne genommen und das Gemüse mit etwas Milch und Sahne püriert. Die Familie hat sich eine recht feste Soße gewünscht, diese wäre auch mit weniger Gemüse flüssiger machbar gewesen. Je nach Geschmack.

Der gestürze Semmelknödel, so wie er aus der Form kam. Optisch in Ordnung, geschmacklich für eine Freestyle-Anfertigung richtig gut gelungen. Locker, weich, saugt die Sauce wunderbar auf. Den Rest gibt es am Montag angebraten mit etwas dunkler Sauce.

Der komplette Teller, allerdings ohne die avisierten Püreeteile, da die Soße und der Semmelkloß schon gehaltvoll genug sind. Klick auf das Bild zeigt, dass das Fleisch schön saftig war, trotzdem aber einfach vom Knochen abgefallen ist.
 Der Semmelknödel aus der Nähe.
So, und in der nächsten Woche fange ich dann an, das Kochen ernsthafter zu betreiben und auch mal was Ordentliches zu machen. Muss mal den Metzger anrufen.....

Ein Gruß an dieser Stelle nach Worms an die Jungs und Mädels von RK, die sich da treffen. Ich arbeite daran, beim nächsten Treffen endlich wieder dabei sein zu können! An Gutn!!!











Kommentare

  1. Ein Schäufele-Fan bin ich nicht, weil es mir einfach zu fett ist, aber diesen Guglhupf-Semmelknödel würde ich sofort nehmen.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manu, eigentlich schneide ich das Fett zusammen mit der Kruste weg. Darunter bleibt ein saftiges, aber doch magers Stück Fleisch übrig. Wenn das Fett ist, ist irgendwo was falsch gelaufen. Ach ja, ich mag weder Fett noch Kruste, aber das findet immer gute Abnahmer ;-)

      Gruß, Holger

      Löschen
  2. Antworten
    1. Na, bis auf das übliche Gemecker (zu heiß, zu knochig, zu knödelig ;-) kam es ganz gut an. Bin halt ein wenig aus der Übung. Aber das wird schon wieder werden.

      Löschen
  3. Bis auf die Sache mit dem Rosenkohl würde mich das jetzt im Moment auch reizen. Fett und Kruste nehme ich auch gerne an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosenkohl ist ja auch nicht Pflicht. Siehste, Kruste wäre dann für Dich gewesen. So hat sich Nachbars Hund mit einem fetten Rülpser bedankt ;-)

      Löschen
  4. Das mit dem Semmelknödel ist ja einfach. Warum Hab ich das eigentlich noch nie gemacht? Gleich mal ausprobieren, gibt demnächst ja ein paar Esser um meinen Tisch.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, ist doch ein uraltes Essen. Die sind meistens sehr einfach gehalten. Varianten sind mit Röstzwiebeln und/oder geratenen Speckwürfeln drin. Auch sehr gut zu Pilzrahmsauce.
      Hier mein Topf:
      http://www.amazon.de/gp/product/B0016KTE6O/ref=oh_details_o01_s00_i00?ie=UTF8&psc=1

      Geht aber auch im Handtuch. Oder in der Guglhupfform. Dann halt gut abdecken.
      Gruß, Holger

      Löschen
  5. Hallo,
    derzeit bin ich dabei, meine kleine Liste mit Links auf fränkische Foodblogs zu aktualisieren.
    Wäre schön, wenn Du ebenfalls einen Link auf die Liste setzen würdest und ggf. Blogs im Kommentarfeld einträgst, die ich/wir nicht kennen.
    Siehe
    http://aus-meinem-kochtopf.de/2012/bloggen-in-franken/

    Mit leckerem Gruß aus Nürnberg
    Peter G. Spandl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter, ist somit erledigt. Dankeschön, liebe Grüße zurück nach Nermberch.
      Gruß, Holger

      Löschen
  6. Also, wenn ich es nur annähernd so gut könnte, wie Du, was die Bilder schön belegen, hätte ich längst umgeschult und hätte mein eigenes "Teatro" aufgemacht. Hut ab!

    Ich liebe Rosenkohl, ach, das ist jetzt die richtige Jahreszeit. Aber wer da meckert, mag ihn wahrscheinlich nicht.
    Kohl verkochen? Geht nicht, wird immer besser. Zu groß? Nimm's Messer. Bitter? Nimm ihm den Kohl weg.

    Beim Rosenkohl etwas den Strunk abschneiden und vielleicht die äußeren Blätter weg, ungleiche Kopfgrößen ausgleichen mit teilweise halbieren, dann etwas Olivenöl oder Butter in die Pfanne, 100 ml kräftige Gemüsebrühe (oder Wasser und Pulver, aber bitte nur Bio), Salz, Pfeffer, etwas Agavensirup oder Honig, Deckel drauflehnen, bei mittlerer Hitze ca.8 Minuten schwitzen lassen - fertig.
    Ob mit oder ohne Schweiners, egal, das schmeckt auch so. Mahlzeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, aber nicht alles, was gut aussieht, muss auch gut schmecken ;-)
      Ich mag Rosenkohl gerne in der Püreeversion. Kochen mit einer Zwiebel in Brühe, dann mit Sahne pürieren und geröstete Speckwürfel dazu. Das Zeug ist dann richtig lecker und schmeckt nie bitter. Aber - ich mag ja auch so viele Sachen nicht, da werde ich auch niemanden Kohlantipathien vorwerfen :-)

      Gruß
      Holger

      Löschen
  7. Ich komm wohl eher zu spät mit meinem Nachtrag, aber vielleicht fürs nächste Mal: Ich mache Semmelknödel eingewickelt in eine Lage Frischhaltefolie und drumrum noch eine Lage Alufolie (für die Stabilität). Und mi Salbei statt Petersilie. Funktioniert bestens! Schmeckt nicht nach Waschmittel, kein Tuch das man wegschmeißen muss.. Allerdings sieht ihrer im Töpfchen viel besser aus. Hm...

    LG Lys

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lys, ne, nach dem Knödel ist vor dem Knödel ;-)
      Die Rolle ist bekannt, funktioniert auch recht gut. Salbei wäre mal eine Variante, wenn es italienisch angehauchte Sachen gibt. Piccata Milanese? Statt dem Klassiker mal den Knödel?

      Gruß
      Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…