Direkt zum Hauptbereich

Geschafftes und Fertiges

Warum auch immer, wahrscheinlich, weil die Truhe voll war. Was? Ach ja - es gibt am Sonntag Schäufele. Was also heißt:
- Schäufele erst sous-vide
- Röstgemüse richten
- anbraten
- knusprig backen
- Dunkelbiersauce ziehen

Dazu hat die Familie Semmelknödel gewünscht. Ess´ ich gerne, aber, bin aber immer unsicher in der Zubereitung. Also habe ich mit einen Semmelknödeltopf bestellt. Kam rechtzeitig an, wird ausprobiert. Also hier:
- Brötchen schneiden und trocknen lassen
- Masse zum übergießen herstellen aus Gewürzen, Petersilie, Ei und Sahne. Und Muskatnuss.

Beilage soll ein Rosenkohlpüree werden. Nochmals:
- Rosenkohl und eine Zwiebel schneiden und kochen
- Räucherbauch schneiden und anbraten
- Rosenkohl mit Brühe und Sahne vereinen, pürieren und Speck zufügen.

Nach dem Essen anhören, dass Dunkelbiersauce nach Bier schmeckt, die Knödel zu fest, ersatzweise zu weich waren, wohl zu sehr oder zu wenig gewürzt waren. Und aus dem Topf schmecken die eh nicht, nur aus einem alten, verlausten Küchentuch.

Rosenkohl - Suomieven nannte ihn mal Gemüsenazi - wird dann also zu bitter oder zu sahnig sein, der Speck zu groß oder zu klein gewürfelt und sowieso in jedem Fall unpassend sein.

Womit für interessierte Frauen in der Zukunft klar sein sollte: ICH.KANN.NICHT.KOCHEN! Merkts Euch.

Gestern habe ich aus gut 10 kg frischem Gemüse, ein paar Kräutern und Salz unter Einsatz des Dörrautomaten 1 kg Brühe gewonnen. Schmeckt. Zumindest mir. Der Familie wahrscheinlich nicht.

Heute dann neben den Vorbereitungen für Morgen (die SCHÄUFELE!) je ein Kilo Möhren, Knollensellerie, Lauch, 10 Zehen Knoblauch und drei Zwiebeln klein gehäckselt. 10 % Salz zugegeben, umrühren, zwei Stunden ziehen lassen. Ergebnis:




Wetten, dass das Zeug der Familie zu salzig ist? Oder zu wenig von Irgendwas drin?

Und da ich ein geiziger Mensch bin, was die Verschwendung von Lebensmitteln aller Art angeht, wird ein Tröpfchen Sahne, der Teil der Gemüsemasse, die in den Gläsern keinen Platz mehr gefundern hat und etwas Wasser aufgekocht.

Im Kühlschrank lauern zwei Seelachsfilets, die zusammen mit etwas weißem Pfeffer zu der Soße einen kleinen Snack gebildet haben. Auf eine Beilage hatte ich allerdings keine Lust mehr.

So, Abends kommt ein Kumpel, ich reiß´ jetzt mal die Hufe hoch, die Ziegertasse ist mit dem "Kirschmicheltee" gepaart und duftet fein.


Kommentare

  1. Ich habe letztens auch Semmelklos im Tuch gemacht (Serviettenknödel) der war wirklich Super.Ansonsten mach ich in eine Pfanne Rollen und in den Dämpfer.Warum ein Semmelknödel in einem alten Topf besser werden soll kann ich nicht ganz nachvollziehen.Versuchs doch mal in einem Wurstdarm

    AntwortenLöschen
  2. Pfanni, schau mal da:
    http://www.amazon.de/dp/B0016KTE6O/ref=pe_386171_37038021_TE_M3T1_dp_1
    Kein alter Topf, der wird ins Wasserbad gestellt. Da kann ich ab und zu mal nachsehen, ob der noch spndig ist oder schon gelungen. Ich mag das nicht, wenn der Knödel nach Tuch schmeckt. Vielleicht bin ich da ein wenig blöd, aber ich mag das überhaupt nicht. Wurstdarm ginge auch, dann aber lieber in EVA und außen herum Alu. Ist das gleiche Ergebnis, aber mit mehr Arbeit.

    AntwortenLöschen
  3. Mhm, lecker, was da in den Gläsern gärt!
    Ich mag Semmelknödel auch lieber ohne Tuchgeschmack, bei und war es früher ne Stoffwindel von mir!
    Ich glaub die nehmen meine Eltern immer noch. Damit werden Knödel gemacht, kartoffeln ausgedrückt und Früchte abgeseit um Gelee zu machen.
    Ob es immer noch die selbe Stoffwindel ist weiß ich nicht.
    Gruß vom frollein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also... Aus einer Windel... Dann würde ich auch den Genuss verweigern. Puh....
      Gruß
      Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…