Direkt zum Hauptbereich

Überbackene Kartoffeln

Eigentlich mag ich keine Gewalt. Aber ich kann es auch nicht ab, wenn mich mein Essen anschaut. Fisch mit Kopf und Augen? Hammelkopf geröstet mit Augen? Unmöglich. Grezwertig deshalb, was momentan in der Kartoffelkiste vor sich geht. Ich öffne die Box - und mich schauen hunderte von Augen an. Kleine, fahle Augen. Ich fühle mich beobachtet. Was bleibt? Richtig: Kartoffelmassaker. Augen ausstechen. Keine schöne Arbeit, ich mag davon gar nicht erzählen.

Nachdem also ein gutes Kilogramm frisch erblindeter Kartoffeln vor mir liegt, bekomme ich Mitleid. Ich wasche sie und reinige die Wunden. Fein mit der Wurzelbürste und dann abtrocknen. Nebenan wartet auf die geschundenen armen Geschöpfe bereits eine weitere Wohltat, ein Bad in drei Liter saunawarmem Wasser mit Salz zur Regeneration. Ein paar Minuten später tritt das erwünschte Ergebnis ein: die Kartoffeln entspannen sich und werden weich. 

Aus dem Bad genommen dürfen die sich nun halbiert in einem Ruhebecken (1/1 GN) ausruhen. 

Zwischenzeitlich richte ich zwei verschiedene Anwendungen zur weiteren Wellness her. Einmal eine Salz-Pfeffer-Kräuter-Mischung, nichts aufregendes, somit auch nur für einen kleinen Teil der Urlauber. Die Mehrheit der Kartoffel-Reisegruppe entscheidet sich für eine etwas weiterführende, rückfettende Maske. Diese stelle ich her aus 150 g gewürfeltem Katenschinken, 150 g Frischkäse (natur), 2 Esslöffel Sahne, 1 Teelöffel Kräuter (Dill, Petersilie, Schnittlauch), 100 g geriebenem Käse (Bergkäse) und etwas Salz und Pfeffer. Die Maske für die Kartoffeln soll möglichst fest sein, umso besser klappt das mit dem Überbacken.

Die beiden Gruppen werden nun individuell behandelt. Gruppe 1 bekommt die Käsemaske, solange der Vorrat reicht. Mit einem Esslöffel aufgestrichen ist das eine Sache von wenigen Minuten. Der Rest bekommt die andere Auflage.


Direkt nebenan ist bereits die Sauna am arbeiten, mollige 250° sorgen für ein komfortables Klima, hier dürfen sich die Probanden gut 20 - 30 Minuten aufhalten, bis sie eine gesunde Gesichtsfarbe bekommen. Braun ist in, so auch hier.

Die Abschlussbehandlung erfolgt dann wieder für beide Gruppen gleich: es gibt als Ergänzung den letzten Rest meiner Grand Jus. Soll es mir wert sein, passt prima.

Die Enderholung erfolgt inmitten eines Salatbettes aus einer drittel Stange Lauch, einem halben Chinakohl und einem leichten Joghurt-Kräuter-Dressing.
Guten Appetit!

Kommentare

  1. Hast du diese ganze Menge auf einenmal gegessen? Aber sieht lecker aus.
    Hanne

    AntwortenLöschen
  2. Hanne, ne, mit der Mutter geteilt. Der Rest ist in Portionen im Froster und harrt der Dinge, die da noch kommen werden :-)

    AntwortenLöschen
  3. Also ich finde das ja schon irgendwie brutal, zuerst die armen Dinger zu blenden und dann so tun, als ob man ihnen was gutes tut... Das ist doch verlogen und lügen darf man nicht.

    Die Süße würde von dir jetzt eine Entschuldigung beim Christkind, dem Nikolaus und den Weihnachtswichteln (ja wir sind nicht so durch und durch dem christlichen Glauben verfallen und verehren auch so manche heidnischen Geschöpfe, solange sie Geschenke bringen)entschuldigen....

    Trotzdem, jetzt hätte ich Lust auf einen Mitternachtssnack, schlafen kann ich eh nicht, weil ich mir die Seele aus dem Leib huste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, habe eben um Abbitte bei den genannten Institutionen angehalten. Wird wohl um Weihnachten recht leer werden ;-)
      Was soll ich sagen - kalt war so eine einzelne geblendete Kartoffel um Mitternacht mit dem Salatrest auch ganz brauchbar. Vielleicht sollte ich ab und zu mal die Dinger auf Vorrat machen

      Gute Besserung Dir!

      Löschen
  4. *Zahn tropf*... Das ist mal ein Essen wie für mich gemacht!

    Wenn die Kartoffeln zu schrumpelig und veraugt sind, pflanz ich die in den Garten. Klappt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die lege ich dann über Nacht in lauwarmes Wasser, dann sind die am nächten Tag auch wieder fit. Im Garten ist da wenig Platz, aber drei oder vier Knollen kommen da sicher wieder in den Boden. Gibt im Herbst immer einen schönen Eimer voll. Und die Dinger schmecken sogar :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…