Direkt zum Hauptbereich

Hünnla, Gmöö un Raas


Hühnchen, Gemüse und Reis. Mittagessen. Gab es Gestern bei der Nachbarin, drum auch die Überschrift in ihrem Idiom. Oder so ähnlich.

In der letzten Woche habe ich mit einer Bekannten zusammen eine "Masaman"-Paste gemacht. Klar, kann man auch kaufen. Aber in netter Gesellschaft ist es doch viel schöner, als einfach nur eine Verpackung zu öffnen. Nach ihrer Auskunft hält sich dieses Zeug verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt ohne Probleme ein paar Monate. Soll mir recht sein, denn dieses krampfhaft auf asiatisch getrimmte Zeug ist nicht so meines. Meist haben die Leute recht eigenartige Vorstellungen, was Asiastyle ist, überwürzen gnadenlos mit Zitronengras, Ingwer, Galgant und dem seifigen Koriander. Wers braucht, ich nicht.

Für das Masaman-Curry haben wir folgende Zutaten verwendet:
- 400 g Schalotten
- 10 Chilichoten, rot, frisch
- 20 Knoblauchzehen, frisch
- Salz
- Galgant
- etwas Zitronengras
- angerösteter Koriandersamen (ganz wenig bei mir)
- Kreuzkümmel
- Ingwer
Die Zubereitung ist einfachst, eben so, wie es im Dschungel auch jederzeit machbar sein muss: ab in den Mörser, zerdrücken bis eine dicke Masse entsteht. Probieren, nachjustieren, in ein Drahtbügelglas und gut ist es.

Jetzt schmeckt das Zeug pur ja nicht so prickelnd, macht auch nicht satt. Und bei einer sattmachend zu sich genommenen Menge - ich will gar nicht wissen, was da in den Eingeweiden los ist...

Als Erstversuch, diese Paste in Einsatz zu bringen, habe ich mich für ein Hähnchen mit Gemüse und Reis entschieden.

Am Vorabend:

- 2 Tassen Reis in 4 Tassen heißer Gemüsebrühe über Nacht ziehen lassen
Acht Stück Hühnerinnenfilets in folgende Marinade einlegen:

- 200 ml Rapsöl
- 100 ml Sojasauce, dunkel
- 2 Esslöffel Knoblauch, zerdrückt
- 4 Esslöffel der Masaman-Paste
- 1/2 Teelöffel Senf (als Emulgator)
- Saft einer Zitrone
mit dem Zauberstab verrühren, die Hühnerteile einlegen, über Nacht zugedeckt im Kühlschrank lagern.
 Am Kochtag:

- 300 g Karotten in feine Streifen schneiden
- 1 Kohlrabi, mittelgroß, in feine Streifen schneiden
- 1 Zucchini, klein, in grobe Streifen schneiden
 - 1 Bund Frühlingszwiebeln putzen, in Ringe schneiden
In einer großen Pfanne oder einem Wok die Filets ohne weiteres Öl langsam anbraten, durchziehen lassen und auf einem Teller zwischenlagern, warm stellen
Den Reis kochen, dabei darauf achten, dass dieser schneller gar wird.

Die übrige Ölmarinade in Pfanne/Wok füllen, Kohlrabi und Karotten zufügen, bei mittlerer Temperatur (Induktion: 120°/Stufe 5) bissfesst angaren, 100 ml Wasser zufügen.

Zucchini zugeben, bis zur gewünschten Garstufe kochen.

Die Frühlingszwiebelringe zufügen und sofort vom Herd nehmen.

Mit Reis und Hähnchen servieren, guten Appetit!
(Danke für die Korrektur an Hans!)

Kommentare

  1. Gögala mit gmues un rees

    oder so ähnlich. Lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thüringisch oder Fränkische Schweizerisch? ;-)

      Löschen
    2. Das kann ich dir jetzt gar nicht so genau beantworten.
      Aber in der Schweiz heist das Tier doch Miistkroazerli, oder?

      Löschen
    3. Keine Ahnung, im Lokal würde ich so aber nicht bestellen :-)

      Löschen
  2. Moah klingt legga.

    *Pistole auf die Brust setz* Jetzt sag, wie du die Karotten-Streifen so fein kriegst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mitbewohnerin hat drei Teller davon verzwickt, scheint nicht das schlechteste Essen zu sein. Zudem bekommt man so auch den Überschuss aus dem Garten locker in den Griff.

      Wie ich so feine Streifen hinbekomme? Ganz einfach: Studentenhilfswerk. Die verleihen stundenweise Menschen ohne Berufsperspektive (Studenten). Ne, war nur ein Scherz, ich habe das Gerät hier, welches jeden Elektrohobel an die Wand spielt. Auch in Sachen Reinigung und Anwendung: http://www.boerner-deutschland.de/products/v6-edelstahlhobel-set

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…