Direkt zum Hauptbereich

Ananasküchlein im Glas - Erstlingswerk

Consummatum est! Nicht mit solcher Tragweite wie das ursprünglich zugedachte Ereignis, aber immerhin. Ein klein wenig bin ich schon stolz auf meine Erstlinge. Sechs 400er Einmachgläser mit Ananasküchlein. Exakt nach Rezept gearbeitet, keinen Millimeter von der Zubereitungsanweisung abgewichen, Maschinenschlacht in der Küche angerichtet. So soll es sein. Von wegen, der Weg ist das Ziel....

So sehen sie in der Verpackung aus:
Küchlein im Glas, lange haltbar, Singleportionen

So in befreiter Version, quasi Küchlein-FKK:
Befreit vom Zwang, die hellen Stellen sind Ananasstückchen

Und so zerstückelt kurz vor dem Auflösen in Magenäure. Grausamer Tod, aber, heute will ich mal nicht so sein. Was sind es auch Küchlein geworden. Selber schuld.
Schmeckt einiges besser als er hier aussieht. 

 Woran ich noch arbeiten muss ist:
- kalte Butter aus dem Kühlschrank explodiert in der Mikrowelle (bestelle jetzt eine mit Grill)
- Ananas sinkt in der Masse nach unten. Macht dem Geschmack nichts, sieht aber komisch aus
- Wer acht Eiweiß verwendet, der sollte auch einen guten Magen haben, der acht Eigelb verträgt *stöhn*

Hier geht es jetzt los mit dem Rezept zum Projekt "Ananasküchlein im Glas"

- 250 g zimmerwarme Butter in Stücken
- 250 g Mehl (ich habe einfaches 405 genommen)
- 250 g Zucker
- 4 Packungen Vanillezucker
- 1 Packung Backpulver
- 1 kleine Dose abgetropfte Ananasstückchen (gut 350 g)
- 8 Eiweiß

1. Zuerst die Eiweiße steif schlagen und kühl stellen.

2. Zucker, Vanillezucker und die Butter schaumig schlagen.

3. Mehl und Backpulver vermischen und unter 2. geben.

4. Die Eiweiße von 1. sanft unterheben.

5. Die gut abgetropften Ananasstückchen (evtl. mit Küchenkrepp nachhelfen?) untermischen.

6. Die enstandene Masse auf sechs Einmachgläser verteilen, diese vorher mit Butter und bei Wunsch mit Semmelbröseln einstreichen. Die Ränder säubern.

7. Den Ofen auf 175° vorheizen, die Gläser OFFEN auf die mittlere Schiene stellen und gut 40 - 45 Minuten backen.

8. Aus dem Ofen nehmen, sofort die Schraubdeckel aufsetzen und auskühlen lassen.

Quasi ein Anfängertaugliches Rezept. Demnächst dann mit einem anderen Mehl, echter Vanille und frischer Ananas. Bei Einsatz von frischen Früchten anstatt Dosenware ca. 10 % mehr Zucker zugeben.

 Vielleicht gebe ich das nächste Mal nach dem Backen auch eine Glasur aus Ananassaft und Staubzucer darüber. Oder einen Zitronenguss. Ideen.....

Kommentare

  1. Hört sich lecker an... Ich als absolut backunbegabt würd auch das bestimmt nicht hinkriegen :-(. Ich frag mich nur die ganze Zeit, was hast Du mit den 8 Eigelben gemacht?

    AntwortenLöschen
  2. Ach, einfach mal probieren. Hier war früher auch jemand anderes fürs Backen zuständig. Wer frischen Kuchen will, der muss eben den Poppes bewegen. Wobei meiner lange nicht so ansehnlich ist wie der, der früher hier gewohnt hat. Anderes Thema. Die Eigelb? So hab´ ich die verarbeitet:

    - 8 Eigelb
    - 1 Zwiebel in Ringen
    - gut 300 g Kartoffeln roh in Scheiben
    - Bauchspeck geräuchert
    - Emmentaler in Würfeln

    vermengen, Fett in einer Pfanne erhitzen, Kartoffeln, Speck, Zwiebel, Emmentaler, Eigelb dazu. In dieser Reihenfolge um zu garen. Mit Pfeffer und wenig Salz und Muskat sowie einer ordentlichen Menge Rosenpaprika abrunden.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn Du nochmal so köstliche Küchlein probieren solltest, wenn man die Einlage (in diesem Fall die Ananasstückchen) vorher etwas mehliert sinken sie nicht so weit ein. ;-)
    schönen Gruß
    Allgäu Hans

    AntwortenLöschen
  4. Hans, gute Idee! Das wirkt dann quasi wie ein "Rutschstopp". Muss ich doch gleich mal weitere Einmachgläser aus dem Keller holen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe vor ein, zwei Jahren auch mal Glaskuchen gebacken. Ist eine coole Sache.

    Ich habe aber irgendwo mal gelesen, dass Kuchen mit Obst nicht ganz so lange haltbar ist. Hat irgendwas mit der Säure zu tun. Ich habe damals deswegen nur "trockene" Kuchen ausprobiert.

    LG

    AntwortenLöschen
  6. @ Manu: Ja, ist echt toll. Leichte Lagerung, Portionsgrößen - und leider echt beliebt am MITNEHMSEL. Ach man... Drei sind schon weg, zwei Morgen, bleibt einer im Sinn. Zumindest dieses Mal habe ich wohl keine Lagerzeitprobleme :-)

    Aber ja, ich glaube, so ein oder maximal zwei Wochen sollte die Lagerung nicht überschreiten. Sandkuchen etc. hält wohl auch mal zwei bis drei Monate durch. Wenn er nicht schon vorher verschlungen wird. Aber die Ananasteilchen sind wirklich lecker. Kann ich so ruhig sagen, ist ja nicht von mir erfunden das Rezept.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…