Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Coburg - das "Hungry Highlander"

Fast schon Tradition ist es bei uns, am zweiten Weihnachtsfeiertag mit Bekannten zum Essen zu gehen. Was sich oft als nicht ganz einfach erweist, da viele Lokale geschlossen haben. Eines der Lokale, die geöffnet hatten, ist das "Hungry Highlander" in der Steingasse in Coburg. In einem ehemaligen Bastelladen untergebracht, bemerkt man die ursprüngliche Raumkonzeption für einen Handelsbetrieb sofort. Lange, recht schlanke Räume, eine in den Gastraum integrierte Küche, die Toiletten einen Tagesmarsch am anderen Ende des Gebäudes entfernt. Aber, und das ist einer der Pluspunkte: ein Biergarten im Atrium. Gut, um Weihnachten herum ist das Wetter dazu mehr als unpassend, im Sommer jedoch ein gastronomisches Kleinod.

Die Toiletten selber sind entsprechend der Bausubstanz des Gebäudes recht alt, was den Pächter aber nicht daran hindert, diese sauber und instand zu halten. Ein Pluspunkt hierfür.

Den wir aber gleich wieder abziehen müssen für den Geruch, der im Gastraum herrscht. Kein unangenehmer zwar, aber doch deutlich sind die derzeit zubereiteten Speisen zu erkennen. Die Lüftung war stets bemüht....

Ein weiteres Minus gibt es für die Plätze im Eingangsbereich (UNSERE!). Nicht nur, dass diese im Winter fast ungeschützt (ein recht dicker Vorhang versucht die Luftmassen nach Temperatur zu trennen) der Witterung ausgesetzt sind, das "Hungry Highlander" ist auch ein Nichtraucherlokal. Was wieder einen Pluspunkt gibt. Nur, dass die Raucher vor der Tür im Eingangsbereich stehen und der Rauch somit auch die ersten Plätze (wieder UNSERE) erreicht. Ganz abgesehen davon, quält sich die komplette Raucher-Klientel an den Tischen vorbei. Ruhe beim Essen? Fehlanzeige. Unser Tipp: im Nebenraum reservieren. Geschützt vor Qualm und traffic lässt es sich da recht komfortabel speisen.

Nun aber zu den Speisen. Unser dritter Besuch im Highlander hat uns wiederum nicht enttäuscht. Zwar krankt die kleine Küche nach wie vor daran, die Essen nur in einzelner Abfolge an den Gast zu bringen, zeichnet sich aber durch einen hohen Wiedererkennungswert aus. Soll heißen: die meisten der im "Hungry Highlander" kredenzten Speisen sucht man in Coburg vergebens.

Für uns sollte es an diesem Abend sein:

- ein gemischter Salat


- ein Murkh Masala


- ein Burger


- einmal Enchilada (kein Bild vorhanden)
- einmal Salat mit Putenbrust und gebratenen Champignons





Die Speisen liegen alle im Bereich zwischen fünf und zehn Euro, sind entweder mit Beilagensalat versehen oder selbst so reichlich, dass ein normaler Esser mit gutem Hunger davon satt wird.

Der gemischte Salat glänzt durchweg mit frischen Zutaten, keine Büchsenprodukte. Halt - Mais aus der Büchse wird verwendet. Mag ich nicht, bleibt auf dem Teller liegen. Das Dressing ist frisch, hat schönes Aroma, passt gut zu den verwendeten Produkten.

Das indische Gericht (Murkh Masala) ist dagegen eine komplett andere Richtung. Indiens Einflüsse als Verbündeter des Empire sind hier deutlich zu schmecken. Kreuzkümmel dominiert, Curcuma und Kräuteraromen runden die Sache ab. Dazu einen frischen Basmatireis, gute Pute - auch hier ist der Kunde zufrieden. Obwohl ich dominanten Kreuzkümmel nicht mag - hier passt er hervorragend.

Der Burger ist ein weiteres Neutrum in der Coburger Gastronomie. Außer bei den üblichen Burgerbratereien McD und BK mit ihrer genormten Bunaufwärmerei und den Paddys vom Gasgrill erhält man in Coburg meines Wissens nach nur im Dolphins Diner Burger. Zumindest solche, die es verdient haben, sich so zu nennen. Heiße Hexe an der Tanke lassen wir mal außen vor. Ein längliches Milchbaguette wird kurz getoastet, dazu gibt es ein ordentliches Stück Rinderhack. Gut gewürzt, mit frischen Zutaten wie Zwiebelringen und Salatbeilage, Soßen nach Wahl - und einem Beilagentsidekick, der auch gute Esser an den Rand des Möglichen bringt.

Ähnlich wie beim gemischten Salat ist die Zusammenstellung aus frischen Zutaten gegeben. Lediglich der Schafskäse wird durch eine Auflage aus frischen und gebratenen Champignons und Putenbrust ersetzt. Beides lecker mariniert, das Dressing darauf abgestimmt, mit einem Viertel von Dönerbrot. Der Kollege sagt: lecker! Und wir glauben ihm.


Die Enchilada, gefüllt mit Käse, brachte die Frau unseres Begleiters an den Rand der Verzweiflung. Waren die Augen größer als der Magen, so war dieser durch den Genuss des gemischten Salates sowieso schon gut strapaziert. Als zweite Hauptspeise(!) hatte sie sich dann auch noch eine mit Käse gefüllten Enchilada bestellt. Dass das nicht gut gehen konnte - muss ich nicht sagen. Zumindest bis auf einen kleinen Rest wurde diese dann doch vertilgt, dem Vernehmen nach hat diese sehr gut geschmeckt. Gerochen und ausgesehen hat sie jedenfalls phantastisch.

Sie suchen in Coburg einmal etwas nicht Alltägliches? Im "Hungry HIghlander" sind Sie richtig. Burger, Mexikanisch, Indisch - viele Stilrichtungen kitzeln den Daumen. Einen Besuch ist es allemal wert. Sommer wie Winter.

Kommentare

  1. mmmh, sieht alles lecker aus.
    Dennoch frage ich mich was diese Küche mit 'Highlander' zu tun hat :-)

    LG Shippy

    AntwortenLöschen
  2. Mit Highlander-Küche wenig. Naja, Haggis würde wohl auch keiner in Coburg ein zweites Mal essen wollen. Der Chef kommt aber aus dem Highlands. Daher dann auch der Name. Was esst Ihr denn so als Landestypisches? Hab da so gar keine Ahnung....

    AntwortenLöschen
  3. Very energetic post, I liked that a lot.

    Will there be a part 2?

    Feel free to visit my page: lasertest

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…