Direkt zum Hauptbereich

DÜNÜRTÜSCHÜN




Auf Fränkisch: Dönnerdaschn – und in Deutsch: Dönertaschen

Tage gibt es, da kann mich nichts zufrieden stellen. Keine Lust auf ein ausgedehntes Mahl, auch keine Lust auf einen Snack. Ein Döner liegt so mittendrin. Nur: die meisten Döner Kebap werden bei uns mittlerweile aus Hühnerfleisch oder aus Pute gemacht. Schmeckt mir nicht. Gut war er früher am Coburger Parkhaus Post – bzw. da, wo das Parkhaus heute steht. Da gab es Coburgs erste Dönerei. Das Brötchen war ein fester aber gleichzeitig lockerer Teig. Das Fleisch zu 90 % aus Rind, zu 10 % aus Hammel. Dönersoße aus dem Eimer? Undenkbar.

Und wenn es so was nicht mehr gibt? Dann hilft nur Eines: selber machen. Und so war es dann auch….

Für den Taschenteig:
- 400 g Mehl


- 10 Eier


- 4 Esslöffel Olivenöl


- 1 Teelöffel Salz



Alles schön verkneten, bis nichts mehr an der Hand haftet.



Zur Not immer wieder ein klein wenig Mehl zugeben. Sobald der Teig schön geschmeidig ist, diesen zu einen Ball formen und in Frischhaltefolie einschlagen. Mindestens eine halbe Stunde sollte der Teig bei Zimmertemperatur ruhen.





Diese Zeit wird genutzt für die „Dönerfleisch“-Herstellung. Da ich zu bequem bin und nicht zu Mitsch fahren will (der aus dem Schneeräum-Bericht, der hat einen Original Dönergrill!), nehme ich

- 500 g recht mageres Schweinegulasch
- 1 mittlere Zwiebel
- 200 g Kochsahne (mind. 30 %)
- etwas Salz
- ein wenig Pfeffer

Alles zusammen in den Cutter und fein verarbeitet. Die Konsistenz sollte etwas grober als Leberkäsebrät sein. Die Fleischmasse nun auf die Seite stellen, wir widmen uns nun der Dönersoße.

Bei uns in Coburg hat es sich eingebürgert, dass es zwei Soßen gibt. Die eine, den Knoblauchjoghurt, findet man in der restlichen Republik auch. Das beschreibe ich hier nicht weiter, kann ja jeder. Zur Not wird halt ein Tzatziki angerührt.

Mir war der Sinn heute eher nach der rötlichen Dönersoße, die meist vor dem belegen in die untere Hälfte gestrichen wird. So, dann mal auf, etwas herumprobiert.

Ich habe sodann:

- 4 Esslöffel Joghurt
- 4 Esslöffel Mayonnaise
- 4 Esslöffel Ketchup (Heinz)
- 1 Esslöffel Essig
- etwas Salz
- etwas Zucker
- 1 Esslöffel Pflanzenöl
- 2 Teelöffel Currypulver
- 1 Esslöffel Paprikapulver

verrührt. Und auch ein wenig probiert. Feintuning ist immer nötig, was an den Zutaten liegt. Allein Curry als Gewürzmischung variiert im Geschmack von Hersteller zu Hersteller.

Weiter im Takt

- eine Zwiebel in Ringe geschnitten
- eine Tomate in Scheiben geschnitten
- und etwas Salat

runden den Belag später ab.

Jetzt ist es an der Zeit, den Teig auszurollen. Ich verwende jeweils ca. Handballen große Kugeln, die ich nochmals gut einmehle und durch die Nudelmaschine schicke.


Und zwar so lange, bis ich in etwa die Breite und die Stärke einer Lasagneplatte erreiche. Nur die Länge sollte sich unterscheiden, etwa 40 cm lang sein. Diese 40 cm werden nun –gedanklich – in jeweils 10 cm lange Abteile unterteilt und mit der oben hergestellten Farce bestrichen. Ein guter Esslöffel sollte dabei schon auf den Teig kommen. Etwas andrücken und um das Fleisch herum mit Eiweiß bestreichen. Nun eine zweite Platte herstellen und gut andrücken. In Taschen schneiden und die Ränder gut andrücken.

Nochmals gut einmehlen und bei ca. 140° in der Pfanne mit reichlich Öl ausbacken.


Die Taschen abtropfen lassen. Auf einen Teller zusammen mit den restlichen Beilagen und der Soße geben – fertig. Die angegebenen Mengen reichen gut aus, um vier Personen zu sättigen.

Kommentare

  1. Mmmh sieht das mal wieder lecker aus.

    LG Shippymolkfred

    AntwortenLöschen
  2. Heb 2 für mich auf! Oder besser: Bring 2 mit! Oder hat das geheißen: Nimm 2? Ach ne, das war ein anderer Geschmack.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…