Direkt zum Hauptbereich

Deutsche in´s KZ! (und alle Anderen auch..)

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) fordert in diesen Tagen die Pflicht für Deutsche und Migranten einzuführen, ein der KZ-Gedenkstellen zu besuchen.

Der Gedanke hierbei soll sein, dass die Abschreckung durch erleben tiefer wirkt als die bloße Behandlung im Unterricht - oder sogar ohne jeglichen Unterricht.

Was aber soll ein Besuch bringen, wenn Analphabeten ohne eine breite Vorbildung in Geschichte mit Dingen konfrontiert werden, die sie nicht erfassen können? Wird dann mit einem Besuch in einem Vernichtungslager nicht eher ein untermalen des bisher Eingetrichterten (Juden sind zu verfolgen und die Feinde der Muslime) und verfestigen des bisher Gelernten gefördert?

In deutschen Schulen wird die unrühmliche Zeit bis 1945 vorher aufbereitet, die Schulpflichtigen gemäß der deutschen Doktrin unterrichtet. Was geschieht aber in muslimisch geprägten Ländern und in deren Schulplänen? Hat sich schon einmal der Forderer nach Pflichtbesuchen die Mühe gemacht, deren Unterrichtsstoff anzusehen? Kann es nicht auch dahin umschlagen, dass der Besuch eines KZ von nicht nach deutschem Stundenplan geschulten Besuchern eher als positiver Ausflug denn als Aufruf und Mahnung zur Ruhe und Besinnung gesehen wird?

Wir Deutschen dürfen nicht immer nur von unserer antrainierten Sichtweise ausgehen, die Welt hat durchaus auch andere Sichtweisen - auch auf unsere Geschichte.

Berlin, Dezember 2017 - Flaggen Israels werden in der deutschen(!) Hauptstadt verbrannt, öffentlich gefordert, dass "Juden in das Gas" gehen sollen. Menschen mit dieser Geisteshaltung sollen also ohne weitere Aufarbeitung der Gräueltaten in Konzentrationslager geschickt werden? Als Besucher mit einer der deutschen öffentlichen Meinung entgegenlaufender Bildung? Was soll dann passieren?

Wenn schon ein Besuch in einem KZ Pflicht werden soll, dann bitte auch mit vorheriger Pflichtaufklärung aus deutscher Sicht, da dieser ansonsten keinen Sinn macht. Ein weiterer Punkt wird sein, dass viele Deutsche - auch ich - sich nicht drängen lassen werden, einen Pflichtbesuch zu absolvieren. Von wem und wie bitte soll ich gezwungen werden, einen Besuch in einem KZ zu absolvieren? Und wie soll das Migranten (noch dazu traumatisierten...) vorgeschrieben werden? Menschen, die nach der Auskunft der Bundesregierung allesamt vor Tod, Gewalt, Verfolgung fliehen, die sollen gezwungen werden, Orte der Massenvernichtung aufzusuchen?

Ein weiterer Punkt ist für mich, dass alle Dinge im Leben nicht nur eine Sichtweise haben dürfen. Wenn über die Untaten der Deutschen in den Jahren des 20. Jahrhunderts berichtet wird, dann muss in den Lehrplänen auch die Sicht und vor allem die Untaten der Alliierten aufgenommen werden, damit in den Köpfen der Menschen eine eigene Meinungsbildung stattfinden kann. Ich empfehle hierzu vor allem englichsprachige wissenschaftliche Aufzeichnungen zu lesen. Damit werden - wie oft vorgeworfen - die deutschen Taten nicht relativiert, aber das Ungleichgewicht zu Lasten der Deutschen gerade gerückt. Der Krieg war nicht nur von deutscher Seite aus grausam, auch die anderen Seiten haben mitgeholfen, dass ein Krieg eine unmenschliche und zutiefst zu verabscheudende Angelegenheit ist. Die Vorfahren der heute Lebenden haben Menschen (nicht nur Juden!) "in das Gas geschickt". Dies muss ebenso Gegenstand der Aufarbeitung sein, wie es auch dazu gehört, dass fremde Mächte ihr grausames Unwesen gegen und bei uns in unserem Land getrieben haben. Wer Auskunft möchte, der kann gerne meine Mutter und ihre noch lebenden Schwestern befragen, wie es ist, wenn kleine Kinder "vom Russen" an die Wand gestellt und mit Gewehren getötet werden sollen. NACH dem Krieg, während der Flucht.

Mein Fazit: Die Besuche von KZ´s müssen weiterhin auf freiwilliger Basis erfolgen. Sollte wider erwarten nicht nur Aufmerksamkeitsheischerei hinter der aktuellen Forderung stehen, dann muss vorher das Thema aufgearbeitet werden, um einen nachhaltigen Erfolg zu erzielen.Neutral und nicht nur nach deutscher Sichtweise.

Kommentare

  1. Da bin ich ganz bei Dir! Unsere Politiker sind dermaßen
    abgehoben und nicht mehr von dieser Welt, dass es schon
    weh tut deren „Ergüsse“ über sich ergehen zu lassen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Glaubenskrieg an der Bratwurstbude

Evangelisch oder katholisch? Für Coburger ist das wichtig.

Ihr wollt uns Coburgern unsere Wurst verändern? Niemals! Nehmt unsere Veste, schändet alle unsere Jungfern. Egal, um Mitternacht machen wir den Deal - aber lasst unsere Wurst in Ruhe.

Coburger Saftschinken? Gibt es nicht mehr. Bier aus CoburgerBrauereien? Verkauf an einen Konzern in Kulmbach. Aber was sich nun abspielt, das erschüttert die Coburger.

Zur Erklärung: Semmeln (halbe Doppelbrötchen) werden in Franken entweder "evangelisch" oder "katholisch" aufgeschnitten. Was bedeutet: "evangelisch" ist ein Längsschnitt auf der Oberseite, "katholisch" ein Schnitt an der Längsseite. Und eine Bratwurst wird in Coburg IMMER unversehrt an den Kunden gegeben. Da wird nichts abgeschnitten, gedrückt oder gar zerlegt wie eine Currywurst.

Und dann wagt es ein Bratwurststand im Nachbarort, Coburger Bratwürste zu verkaufen, diese auf Buchenholzabschnitten(!) zu grillen, die Wurst in der Hälfte zu zerb…