Direkt zum Hauptbereich

DAFUQ

Manchmal, da sitze ich abends auf meiner Couch und starre Löcher in die Luft. Das sind dann die Momente, in denen ich über mein Leben sinniere.

Was habe ich geschafft, was will ich noch, wo stehe ich, wo will ich hin. Meist ist das recht frustrierend, denn irgendwie ist es immer ein gleicher Trott. Aufstehen, immer gleicher Tagesablauf. Zwar in Variationen, aber immer und immer wiede das Gleiche.

Frühstück -oder auch nicht- benötigte Frischware einkaufen fahren, beim Bäcker ein Stück herzhafte Backware als Mittagessen, dazu entweder in 90 % der Fälle einen Milchkaffee oder einen Tee. Zurück nach Hause, kochen fällt nun meistens aus. A) weil ich schon beim Bäcker gegessen habe, b) weil ich einfach keine Lust mehr habe, zu kochen und immer und immer wieder zu hören, dass Dieses oder Jenes nicht passt. Oder dass doch auch etwas Anderes vollkommen ausreichen würde. Obwohl, das kann ich auf mein ganzes Leben ausweiten. In jedem Bereich ist jemand, der mir etwas vorschreiben oder verbieten mag. Nur ich liege falsch, nur ich muss das Maul halten, nur ich habe keine Ahnung. Alle Anderen wissen, wie das Leben geht. Auf mich Rücksicht nehmen? Ne, da müsste man sich doch selbst etwas zurücknehmen. Hinterfragen, ob das ständige Gemeckere nicht so sehr frustriert, dass man überhaupt keine Lust mehr hat, auch nur einen einzigen Handgriff zu machen.

"Kannste mal hier? Kannste mal da? Ach, kannst Du auch mal das, weil ich ja zu geizig bin, mir das Gerät zu kaufen? Ach, komm´ schon, Du hast doch das Ding, wirf es für mich an!" Ich mag es nicht mehr hören. Meint jeder, ich bekomme meine Geräte und die Verbrauchsmaterialien geschenkt? Na, dann hier mal eine Neuigkeit: AUCH ICH MUSS PAPIER UND TONER BEZAHLEN. AUCH ICH MUSS MEINE KETTEN AN DER KETTENSÄGE FÜR GUTES GELD SCHÄRFEN LASSEN. AUCH ICH MUSS DEN SPRIT FÜR DIE BESORGUNGSFAHRTEN VERGÜTEN. Kommt nur nicht auf die Idee, mir mal einen Kaffee zu spendieren. Mittlerweile ist es schon so weit, dass ich hinter einer kleinen Aufmerksamkeit schon eine größere Erwartung mir gegenüber erwarte. Und, oh Wunder - meist stimmt das auch. "Ach, das sind doch nur Centbeträge!" Und? Auch das läppert sich zusammen.

ICH BIN ES LEID.

Jeder in meinem Umkreis sieht nur seine Belange, seine Forderungen, seine Befindlichkeiten? Fragt mich einmal, wirklich nur einmal ein Mensch weil es ihn interessiert, wie mein Tag war? Wie ich mich fühle? Wie ich meine Zeit verbracht habe? Was ich mir wünsche? Wäre ja zu viel verlangt. Denn - ich bin da und versuche, jedem alles recht zu machen. Und mir doch nur wieder eine blutige Nase zu holen. Frust? Ja, mein Tagesbegleiter. Jeder mag sein Leben optimal leben, nur ich soll immer wieder zurückstecken. "Tu´ dies nicht, tu´ das nicht!" Manchmal wäre ich froh, ich hätte Knöpfe, an denen man einzelne Funktionen ein- und ausschalten könnte. Ohne meine Gefühle zu verletzen, weil ich mir mal wieder wie Dreck vorkomme, weil ich mich ja soooo falsch verhalten habe.

Die besten Tage sind die, wenn ich mir vornehme, jemanden etwas Gutes zu tun. Entweder das geht komplett in die Hose oder wird mit einem Nasenrümpfen hingenommen. Momente, in denen ich mich frage, warum ich überhaupt noch auch nur einem einzigen Menschen etwas Gutes tun mag. Vielleicht sollte ich das komplett einstellen. Nur noch für mich, der Rest kann doch sehen, wo er bleibt. Aber auch dann bin ich wohl wieder bockig, schlechtgelaunt, ungerecht, überreagierend. Jeder Müllkübel hat ein gewisses Füllvermögen. Meines ist erreicht. Ich mag keinen Scheiß mehr in mir aufnehmen müssen. Etwas Gutes tun und dafür angeschissen werden? Willkommen im Alltag. Macht Euren Dreck doch selbst.

Aber wenn etwas zu tun ist, dann bin ich gut genug, dann ist meine Adresse wieder bekannt.

Noch nicht einmal die Mühe, so zu tun, als würde meiner Umgebung etwas an mir liegen, wird sich mehr gemacht. Warum auch? Bin ja da. Und warte und nehme Wünsche entgegen. Und vermittle. Und puffere. Kein Schwein bemerkt das, vielleicht sollte ich einfach die Parteien auf sich losgehen lassen. Keine schleche Idee, vielleicht fällt dann endlich einmal auf, was ich mache. Warum kommt jeder zu mir, anstatt direkt seine Meinung dem Gegenüber in das Gesicht zu schleudern? Diese Lästerei, dieses "Der/die hat dieses gemacht, das gefällt mir gar nicht. Der/die verhält sich wie ein Arsch!" Und? Bin ich dafür verantwortlich? Belaste nicht meine knappe Lebenszeit mit Deinem Gejammer - gehe hin und kläre das von Mann zu Mann, von Frau zu Frau, von Mann zu Frau. Haut Euch die Schädel ein, aber lasst mich in Ruhe.  Die Hoffnung? Die stirbt zuletzt. Auch dahingehend, dass sich auch einmal jemand um mich Gedanken macht.

Und bitte, sollte irgendjemand überhaupt das hier lesen - bitte beleidigt mich nicht damit, dass Ihr nun Interesse heuchelt. So dumm bin ich nun auch wieder nicht. Aber vielleicht habe ich einmal einen Anreiz gegeben, andere Menschen nicht nur als eine Selbstverständlichkeit zu sehen. In allen Bereichen des Lebens. Irgendwann sind die weg. Manchmal auch für immer. Der Mensch ist komisch. Immer erst dann, wenn die eigene Lebensqualität beschnitten wird, wird reagiert. Und dann ist meist der, der bisher einfach nur funktioniert hat, da war, alles geschluckt hat, was offen und zwischen den Zeilen auf ihn geschleudert wurde - fort.

Ach was solls, ist eben der Zug der Zeit. Jeder für sich. Jeder in seinem Takt. Ich mag das nicht.

Kleiner Nachtrag:

Ich wurde heute von einer lieben Freundin darauf hingewiesen, dass es wohl etwas missverständlich ausgedrückt ist - Blogger sind hier NICHT gemeint!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…