Direkt zum Hauptbereich

Das Leben in Bildern

Die Zeit rennt, zumal Red auch zuhause ist und wohl noch länger bleibt. Heißt also: Viel unterwegs, weil sie den anschließenden Urlaub gecancelt hat. Schließlich ist "nur" die Hand außer Gefecht, also auf und raus.

Muttertag. Waldcafé Tambach, gewohnt unhöfliches Servicepersonal (die Chefin?), genau das Richtige für meine mäkelige Mutter. Aber, was solls. Sagt ja niemand, dass der Muttertag für die Kinder angenehm verlaufen muss. Wäre mal nett, aber wohl nicht mit dieser Mutter.

Beim verlassen des Geländes habe ich dann diese Pflanze entdeckt. Keine Ahnung, was das ist. Scheint aber wild zu sein, war am Waldrand.

Weil mal von Hunger und Liebe nicht leben kann, gibt es etwas zum Abend. Kurz gebratene Schnitzelchen in einer Sahne-Kräuter-Radieschen-Sauce mit Mozzarella überbacken. War wirklich gut essbar. 

Frühjahr, Zeit, sich herauszuputzen. Oder das Auto. Hab´ da im Zubehörhandel eine schwarze Politur gefunden. Nicht schlecht, glänzt wie eine Speckschwarte. Zumindest an dem Tag der Politur. Und dem danach. Aber nicht mehr, nachdem ich durch einen Schwarm fetter Hummeln oder Maikäfer geflogen bin. *hrmpf* Der Beweis zur Handarbeit gleich mal anbei: Das Zeug haftet an den Händen wie Affensperma. *doppelhrmpf*


Abends Rohkost mit leichtem Dressing und angebratenen Maultaschen. Red sagt, das sollte es öfter geben. Muss ich ihr zustimmen.

Ohrdruf ist nur eine gute Stunde von uns entfernt. Lohnt sich und wird demnächst öfter besucht. Nicht zuletzt deshalb, weil damit ein Besuch bei den Schwies verbunden werden kann. Oder umgekehrt. ;-)

Ausbeute. Zuhause habe ich nachgerechnet, knapp 60 % gegenüber dem Ladenpreis gespart. Läuft...

Ach ja, der Werksverkauf von Brand-Zwieback ist gleich gegenüber. Und da gibt es dann auch die Dinge, die NICHT in den deutschen Verkauf kommen. Lohnt schon alleine dafür, sich das anzusehen. Und natürlich zu kaufen. Die Adresse sind einfach zu ergoogeln, Ohrdruf in Thüringen, dann ist es ein Leichtes.

Gotha ist nur knapp 17 km entfernt. Was einen Besuch auch dort quasi zur Pflicht macht. Auch deshalb, weil knapp 30 schwüle Grad Außentemperatur das Auto mit Kühlung als bevorzugten Aufenthaltsort empfehlen. Als Mittagessen gab es je ein gut belegtes Brötchen bei dem Bäcker, welcher auch in Coburg seine Filiale hat. Und die ist klimatisiert. :-)

 Zuhause dann fetter Hagel. Das Bild wurde ohne Zoom aus dem ersten Stockwerk gemacht. Mein ja nur...

 Frühstück bei Lieblingsbäcker, während die arme Red zur Nachschau beim Doc war.





Und die Amseln der Gegend waren auch nicht untätig währenddessen. Weil sie fleisig, neugierig, hungrig und fündig sind, haben sie in den Dachrinnen das Moos entdeckt. Dummerweise stand Reds Auto direkt darunter. Ausgerechnet an diesem Tag.


Und weil ich sowas nicht sehen kann und mich auch ein wenig schuld daran fühle: Tataaaa! Gewaschen und poliert. Und die nächste Amsel wird gefüllt enden.


Zur Belohnung war ich am Nachmittag in Sesslach mit Daniela eine Coke trinken. Wer auch immer das sein mag.





Kommentare

  1. Ich bin beeindruckt von dieser energisch geballten Faust, die auf dem Tisch neben dem Laugendings vom Lieblingsbäcker liegt.
    Wem gehört denn die?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LaMama... Wer sonst kann Unzufriedenheit, Angepisstheit und eine "dies ist ein scheiß Leben"-Einstellung besser nonverbal ausdrücken? Hier hat sie gestört, dass die Sonne zu heiß nieder brannte, gleichzeitig aber auch ein kühl(end)er Wind blies. Machste, waste willst, ist eh Mist :-)

      Löschen
    2. Kenn' ich! Ex-SchwieMu war auch so ein Sonnenscheinchen. Alles doof, gefährlich oder sonstwie Kacke und alle wollen nur Böses.
      Kein Foto, auf dem sie nicht die "verbitterte Faust", wie ich es nenne, macht.
      Und ausgerechnet jemand, der das Leben so unzumutbar findet, wird demnächst 90. Isses zu glauben?!

      Löschen
    3. Schlimm. Dass es sooo viele negativ eingestellte Menschen gibt - hätte ich nicht gedacht. Scheinbar ist in jeder Familie mindestens einer vorhanden.

      Löschen
    4. Deshalb hab ich den Kontakt abgebrochen, vor 20 Jahren schon, sie wohnt auch nicht mehr hier oben. Und nun, im Juni, zieht Madam wieder hierher, in meine kleine Stadt......ist das zu glauben. Sie hat hier niemanden. Eine grantige, negative Frau, die bei jeder Gelegenheit, die sich ihr bietet, ordentlich zulangt ohne nachzudenken. Ich werde wegziehen müssen, darauf hab ich keinen Bock.....lb BINE

      Löschen
    5. Ich frage mich immer, was die Menschen dazu veranlasst so zu werden. Immerhin haben sie auch irgendwann einmal geliebt und müssen doch Zuversicht in das Leben gehabt haben. Und dann? Verbittert und negativ? So wird doch niemand geboren.
      Wegziehen? Oder einfach das Klingelschild wegnehmen und hoffen...?
      LG, Holger

      Löschen
    6. Klingelschild wegnehmen hat keinen Sinn, es wurde hier schon rumgeschlichen und erwartungsvoll aber sinnlos Karten in den Briefkasten geworfen.......läßt mich sogar ausspionieren, wer zu Besuch kommt. Das schreit eigentlich schon nach härteren Methoden! Stolperdraht oder Selbstschussanlage. Tiefe Grube ausgraben oder ich besorge mir bissiges Getier. lg BINE

      Löschen
    7. Ich empfehle einen vollgefressenen Papagei. Die können gleichzeitig verbal beleidigen UND Finger abbeißen. Das macht Respekt.
      LG, Holger

      Löschen
  2. Die Pflanze dürfte ein vielblütiger Weißwurz sein. Gibt es als Salomonssiegel auch als Gartenvariante (für trockenen Schatten gut geeignet).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah. Danke, muss ich dann gleich mal googeln. Fand die in ihrer Schlichtheit ausnehmend schön.

      Löschen
  3. Woher weißt Du denn, wie Affensperma... ach nee, lassen wir das :-)

    Kleiner Tipp: Einweghandschuhe anziehen bei solchen Arbeiten. Ich habe selbige immer in der Handtasche, falls mir unterwegs mal die Fahrradkette abspringt.

    *Grml*, selbst ich alte Gartenfee weiß nicht, was das für eine Pflanze ist *weitergrml*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1. Zoo Nürnberg, da hat das mal ein Affineur gesagt.
      2. Die liegen zuhauf in der Küche. Und eben da...
      3. Siehe oben, Hülfe wurde mir zuteil. :-)

      Löschen
  4. Das Frühstück beim Lieblingsbäcker auf dem Bild mit der faustballenden Mutti.... das sieht aus wie ein Hummer.
    Ich dachte zuerst, dem gehts aber gut, der haut sich schon beim Bäcker einen Hummer rein...

    Die Pflanze hätte ich im Leben nicht erkannt und wie Affensperma klebt, wußte ich auch nicht.
    Von den hervorragenden Einkaufsmöglichkeiten in Thuringen fange ich ga rnicht erst an.
    Das wächst sich hier noch zu einem Bildungsblog aus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hummer wäre nett, hat aber nur für eine Laugenstange gereicht. Bin ja arm. Und überhaupt - Euer Bäcker hat Hummer?

      Der Blog? Höchstens ein Einbildungsblog :-)

      Löschen
  5. Jammer blos nicht wegen dem „bisschen“ Hagel, schau mal
    was da bei Augsburg passiert ist:
    https://www.google.de/search?q=augsburg+tornado&rlz=1C2GGGE_deDE398DE534&biw=1024&bih=590&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=7QlXVdW-NoGrswGls4CQCQ&sqi=2&ved=0CAYQ_AUoAQ
    Hier gibt’s auch noch zwei Videos:
    http://www.focus.de/panorama/wetter-aktuell/wetter-aktuell-schwere-unwetter-zwei-schwerverletzte-in-freiburg_id_4682060.html

    http://www.spiegel.de/panorama/tornado-in-bayern-dorf-affing-bei-augsburg-verwuestet-a-1033789.html

    Na, zu Deinem "Affineur" sag ich jetzt mal nichts ;-) Weil in
    der Jugendsprache ist Affensperma ein Bananenshake und
    der ist doch recht hell! ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kam erst später, was da abging. Bin ich froh, dass sowas bei uns in der Gegend aufgrund der Geologie nicht so wahrscheinlich ist.

      Und Bananenshake? Jugend? Na, das sind aber dann auch schon Mittvierziger ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…