Direkt zum Hauptbereich

Bilder, auf die die Welt nicht gewartet hat.

Und genau hier fangen diese an. Die letzten Wochen waren ja eher ruhig, Red war außer Gefecht. Was dann auch meinen üblichen Tagesablauf durcheinander gebracht hat. Die Zeit mit Red war nicht etwa schlecht, nur anders als sonst. Da zeigt es sich dann, ob man sich aushält. Rückblickend hat es ganz gut geklapp, noch ein paar Wochen mehr, und wir hätten alles Geplante geschafft. Na, irgendwann gibt es auch einmal Urlaub. Und wahrscheinlich eine noch längere To do-Liste, die "abgearbeitet" werden will.

Hier also die Reste aus den Red-zuhause-Wochen:


Das auf der Tafel hätte es in dem Imbiss Schrägstrich Lokal am Abend gegeben. Die gefüllte Schweinebrust hätte ich auch gerne genascht. Gab es noch nicht, dafür aber eine Lauch-Hackfleischsuppe aus dem "Ugly food"-Regal. Auch wenn das irgendwie komisch aussieht, was sich auf dem Teller wieder fand, der Geschmack war sehr gut. Und für knapp über drei Euro auch noch günstig. Augen zu und rein damit.


Nachdem Vogel das Sofa ordentlich eingesaut hatte, selbst dafür fast wie eine Speckschwarte geglänzt hat, fiel er mal wieder in den Tiefschlaf. Von wegen, Vögel dösen nur, schlafen nicht. Ich warte eigentlich täglich auf Schnarchgeräusche. Für uns gab es eine selbstgemachte Brühe mit Weißwurstspätzle und Backerbsen. Und natürlich den gesunden Alibisalat.



Essen in Bad Rodach, im LaLucciola. Vor gut 12 - 14 Jahren war ich dort zum letzten Mal zu Gast. Dann gab es ein paar unschöne Sprüche in die Richtung der Menschen, die damals bei den Essen dabei waren. B-Freunds neue Freundin hat die Pizzeria als Ziel vorgeschlagen, nachdem der Freundeskreis sich seit damals komplett geändert hat - kein Problem. Als Gruß aus der Küche gab es ausgestochenes Pizzabrot mit Knoblauch-Kräuter-Öl-Emulsion und in Knoblauch eingelegte Gurkenzesten. Einfach, günstig - und auch noch sehr gut. Kosten für den Wirt nahe Null und eine schöne Überraschung für den Kunden.
Red hatte sich für Rigatoni al forno entschieden. Auch sehr gut, eine riesige Portion für nicht einmal 10 Euro. Und noch dazu mal keine Fertigware.


Für mich sollte es mein altes Stammessen sein: Pizza quadro formaggi. Hach... Saugut, wie früher auch. 10 Euro für die große Pizza, der Geschmack der alten Zeiten. Nein, die waren nicht besser, auch nicht schlechter - einfach anders. Jedes Ding hat seine Zeit - die Pizza aber hat für immer ein Bestandsrecht.
Am Pfingstmontag musste Red nach Hause, arbeiten. Und joggen. Da ich nicht gefragt wurde, ob ich in einem Café warten mag, meinen zweiten Tag in Folge zuhause (LAaaaAAaaaangeweile.....!!!!!!!!) verbracht habe, wollte ich auch nicht kochen. Nudeln von Joeys, die haben endlich wieder diese etwas würzigere Sorte mit Garnelen. Fläschchen Cola dazu und die Laune war zumindest wieder auf dem Nullpunkt.



So, Red arbeitet nach vier Wochen wieder den ersten Tag, was also für mich heißt, zurück in den alten Trott. Und der beinhaltet nach der Einkaufs- und Erledigungsfahrt eine gute Tasse Milchkaffee und irgendwas mit Teig und Fleisch. Heute Bratwurst im Schlafrock. Kein plumper Hefeteig eher so ein Cronut-Teig mit Nicht-Coburger-Bratwurst. Warm und frisch aus dem Ofen wirklich eine leckere Sache. Zusammen 4,05 Euro, läuft.

Ach ja, letzte Woche waren Red und ich unterwegs, mal wieder in einem Lokal im Landkreis, welches die letzten Besuche eher mittelmäßig weg kam. Dieses Mal aber: Toller Kaffee, sehr guter Kuchen. Müssen wir also demnächst mal wieder schauen, ob es konstant so bleibt.



Die Franken unter den Mitlesern mögen es mir verzeihen: Schäufele ohne knusprige Kruste. Warum? Weil ich die nicht essen darf und Red diese nicht essen mag. Also knapp vier Stunden bei 100° gegart, mit Thüringer Klößen und einem Gurkensalat, weil Wirsing nicht zu bekommen war.
"Kultur"substrat. Bin am überlegen, ob ich ein paar Löffel zu mir nehmen soll, nachdem ich von der Kultur bisher nicht gestreift wurde. Aber 1,99 für 40 Liter? Ob da viel Kultur drin ist) Kino kostet doch schon 7,50...


Mit dem Einkauf-o-mobil in der Garage. In den Säcken ware meine "Kühle". Wusste gar nicht, dass die in Kenya wachsen. Waren aber schön trocken ;-)

Gerade eben einen Live-Mitschitt von Mick Jaggers Club-Konzert letzte Woche gehört - mal unter uns: Der kann doch nicht (mehr) singen? Aaaalder... Da klinge ich mit Klassik auf den Lippen unter der Dusche besser ;-)

Kommentare

  1. Da sind ja ganz schöne Schweinereien dabei...

    Weißwurstspätzle!

    Was ist denn das?

    Wa werden die Bayern mit den Schwaben verheiratet?
    Wie schmeckt das? Wie macht man das?

    Danke für die Fotoshow und ich hoffe, dass Red wieder genesenist.
    4 Wochen ist ja schon eine lange Zeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besonders auf dem letzten Bild ;-)

      Weißwurstspätzle ist das Brät von Münchner Weißwürsten durch den Wolf gedreht und gebrüht. Quasi Miniwürstchen ohne Haut. Schmeckt wie Weißwurst, nur eben klein :-)

      Klar, Red gehts gut, die ist zäh wie mein Rinderbraten. Vier Wochen war noch eine gute Zeit, da war sie sogar eher im vorderen Viertel.

      Löschen
    2. Hm, ich bin mir gerade nicth sicher ob ich Weißwurstspätzle probieren möchte ,-)

      Vielleicht habe ich unaufmerksames Stück es überlesen, aber was hatte Red den?

      Ich hoffe nichts schlimmes!

      LG

      Lady Crooks

      Löschen
    3. Naja, probieren kann man das immer, aber ob es DIr dann auch schmeckt? Eigentlich wie Weißwurst, nur fester von der Konsistenz.

      Red hatte ein typisches Bürodamenleiden an der Hand. Ist aber alles gut gelaufen, keine Tragik, nur eben für eine gewisse Zeit nach der OP nicht im Beruf einsetzbar.

      LG, Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…