Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Ebensfeld - der neue "Landgasthof zum Schwan"

Zeit, dem Schwan in Ebensfeld einen Besuch abzustatten. Zumal Juergen_Germroth im Lande ist und an diesem Abend ebenfalls dort verweilt.

Die Website gibt wenig her, die derzeit dort erhältlichen Informationen? Lausig. Der Facebook-Link führt ins Leere, die Speisekarten? Nur vage Hinweise auf Aktionstage. Also ein Vabanque-Spiel. Trotzdem führt die Neugierde auf den Neustart dorthin.

Das Lokal hat sich seit dem Inhaberwechsel nur wenig verändert. Allerdings sind die Toiletten in einem nutzbaren, sehr gut sauberem Zustand.

Für den Abend sollte es der "Biergarten" direkt an der Hauptstraße sein. Ein Diskussionsgegenstand des Abends war, warum die Remisen im Innenhof nicht als Gästebereich genutzt werden, dafür Tische 50 cm vom fließenden Verkehr aufgestellt sind. Zudem hat sich wohl momentan eine kleine Szene entwickelt, die es lustig findet, ihre amerikanischen Klassiker auf und ab zu fahren. Teils ohrenbetäubender Lärm bis spät am Abend lässt wenig Flair aufkommen. Wer einen lauschigen Abend bei Kerzenschein sucht, der sollte den Innenraum aufsuchen.

Kaum Platz genommen, wird höflich nach dem Wunsch gefragt. Bitte die Karte und einen Colamix. Flott wie immer, gut gekühlt, 0,5 Liter zu 2,40 Euro. Die extremen Niedigstpreise von früher sind Vergangenheit, aber die Getränke noch immer am unteren Preislevel angesiedelt.

So kostet das Landbier 0,5 Liter 2,10 Euro, ein kleines Wasser 0,2 Liter 1,30 Euro, ein Williams (noch immer mit einem Stück Birne serviert) glatte zwei Euro, der Silvaner wird als Viertel für drei Euro serviert und ich konnte zum Abschluss einen Rotling 0,25 für 2,80 Euro genießen. Zum Wasser (kein Mineral?) ist wenig zu sagen. Kalt, erfrischend. Der Rotling war gut gekühlt, wohlschmeckend, typisch Rotling, aber etwas flach. Schöner Wein, um den Durst zu löschen. Nicht zu schwer.

Meine Tischgesellschaft bestellte "Hackepeter" mit Brot und Ei, frischen Zwiebeln. 4,00 Euro wurden dafür fällig, eine Knutscherei sowieso ausgeschlossen, also die typische Verson. Optisch von meiner Seite aus ohne Mangel, der Wohlgeschmack wurde mir auch bestätigt.

Für mich sollte es das Champignonschnitzel sein. Erwartet hatte ich ein Jägerschnitzel, schlimmstenfalls mit Panierung und übergossen mit der Fertigsauce. Der Beistellsalat war schon einmal sehr gut. Frische Salate, jeweils passend angemacht mit leichten Dressings, als Topping ein sehr gutes Sahnedressing.
Das Schnitzel stellte sich als zwei sehr schöne Stücke Schwein, nicht zu Tode plattgeklopft, hervorragend gewürzt und mit einer Sauce aus frischen Champignonvierteln sowie einer sehr guten Würzung in der Sahnesauce dar. Die Pommes frites rundeten das Bild ab; knusprig, ebenfalls heiß und bis zum letzten Stück ein wahrer Genuss. Perfekt, so muss das schmecken. Momentan fällt mir kein besseres Champignon-/Jägerschnitzel ein. Für dieses Essen: Fünf glatte Punkte in der Kategoie Landgasthof. Für schlanke 8,50 Euro eine sehr gute Leistung, so hat das Zukunft. Bitte aber darüber nachdenken, ob ein Klacks Sprühsahne heute noch zeitgemäß ist.

Einen Nachtisch zu ordern - ich habe es über die angeregte Unterhaltung glatt vergessen. Aber hier werde ich definitiv bei Gelegenheit wieder essen, dann auch Suppe und Dessert. Und ich denke, so lange wird sich das nicht hinziehen.

Ein Problem besteht aber nach wie vor: Wer auf Handgeländer bei der Erklimmung von Treppen angewiesen ist, der stößt auch hier wieder auf eine Dekoration, die ein wenig hindert. Die Stufen sind leider für Rollstuhlfahrer nicht überwindbar, hier wurde bei der Renovierung verpasst, eine kleine Rampe anzubauen. Schade. Ansonsten: Daumen hoch für einen gelungenen Neustart.

Kommentare

  1. Hhhmmm, da hast Du wohl doch Recht, dass bei euch alles billiger ist. War gestern beim kleinen Open Air Konzert (Irish und Country, toll!) da kostete eine Flasche B*ck's 3, in Worten, drei Euro! Und 0,2 l Rot/Weißwein ganze 4.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Konzerte habe ich früher auch besucht, die waren toll. Muss mal sehen, wo hier sowas in der nächsten Zeit startet. Hab´ da auch schon zwei, drei Ideen.

      Die Preise bei Euch sind für unsere Verhältnisse unverschämt, umgekehrt empfindet Ihr das als billig bei uns, was für uns normal ist. :-) Allerdings verdienen die Menschen hier auch weniger als in den Ballungszentren.

      Löschen
  2. Ballungszentrum. Ja nee, is klar. Mein Städtchen hat um die 26000 Einwohner, das is'n Dorf. Aber was hier so gerade im kulturellen Bereich geboten wird, das ist schon erstaunlich. Das Konzert war nämlich kostenlos. Gibt's hier ziemlich viel, Angebote, die keinen Eintritt kosten. Das tröstet dann ein wenig über die unverschämten Getränkepreise hinweg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na siehste, da egalisiert sich doch alles wieder ein wenig. Wenn man ein klein wenig sucht, gibts hier auch viel für lau. Im Rosengarten z. B., da wird ein Klassik-Konzert von der hiesigen Raiffeisen-Bank gesponsert. (Blödes Wort...)

      Löschen
  3. Klassik, naja, das würd mich eher weniger reizen, ich würd mir dann lieber den Rosengarten ansehen. Hier ist am 29. Open-Air-Kino im Vorwerk, find ich ja auch interessant, war ich noch nie. Nur find ich ums Verrecken den Film nicht im Inet, würd schon gern vorher wissen, ob sich der lohnt. Andererseits is das auch egal, bei ca. 400 Metern Luftlinie zum Veranstaltungsort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, das ist trotz der Klassig toll. Einfach das Ambiente.
      Eben, ist quasi ums Eck. Was solls :-) Heimwärts wirste eh getragen, wenn es gut läuft ;-)

      Löschen
  4. Nix da, getragen. Ich trink zwar gern mal einen Kleinen, aber bisher bin ich noch immer auf meinen eigenen Beinen oder dem Rad nach Hause gekommen. Bis auf einmal, damals, bei der denkwürdigen Feier in SusiP's Garten. Aber das ist eine andere Geschichte ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Okeeeeh, wenn ich mal Zeit hab... :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…