Direkt zum Hauptbereich

Lustige Rundfahrt - mit Hanny und Nanny

Was auch immer mich geritten hat, mich drängte es schwer außer Haus. In Grund könnte sein, dass der restliche Wein am Lager erst in vier Jahren trinkbar ist. Zumindest laut der Empfehlung des Weingutes. Und mit was koche ich in der Zwischenzeit? Oder was nehme ich in lauen Abenden mit Kumpels mit auf den Balkon?

Ne, so geht das nicht. Da war doch mal was mit dem Friedensreich und Wein? *überleg*

Dienstag früh, LaMama fragt, ob ich mit zum einkaufen kommen. Nö, will den Tag anders verbringen. Sage ihr also, dass sie bitte nichts zum Mittagessen für sich besorgen soll, ich aber auch nichts koche. Es geht nach Irgendwohin. Sie ist wenig begeistert. Nichts Neues, sie ist NIE begeistert. Die Frau wurde sicher schon mit hängenden Mundwinkeln geboren und ich glaube, das erste Wort aus ihrem Mund war "nein".

"Ach, ich rufe mal die `Nanny` (aka DaTanta) an, ob die mitkommen mag". Ordnungsgemäß weise ich darauf hin, dass der Espresso zwei Türen hat und sie die Fahrt im - allerdings ganz und gar nicht unkomfortablen - Rückbereich verbringen muss. Sie ist einverstanden, ich ahne schon, was beim anschließenden Einstiegsversuch passieren wird...

Nachdem Hanny Nanny auf dem neuen Handy nicht erreichen kann ("liegt zu Hause auf dem Tisch, da kann ich es nicht verlieren.." *stöhn*), wird es 13 Uhr zum Aufbruch. Der Himmel lacht, ich weiß nur nicht ob für oder über mich.

Erster Anlaufpunkt: Das Weingut Hirn in Untereisenheim. Hatte da kürzlich einen Rotling probiert, schön leichter Wein, an der Grenze zur Körperlosigkeit. Klingt nicht so gut, ist kalt aber sehr gut. Und prima, um damit zu kochen, denn er bleibt unaufdringlich im Hintergrund. So sehr, dass noch nicht einmal LaMama den im "Frolleins-Topf" erahnen konnte. Eine Kiste davon in den Kofferraum, zusätzlich eine Flasche Dessertwein und eine Flasche vom Weinbergspfirsich-Likör für die Schwester, die mag das gerne süß und hat am Folgetag Geburtstag.

Sogar die Toiletten sind da baulich dem Äußeren angepasst. Schau hier:
Schade, die nach oben gezogenen Klinker kommen auf dem Foto leider nicht heraus.

Weiter zur Vogelsburg, über die Mainschleife bis hin nach Prichsenstadt. Heute habe ich gleich außerhalb geparkt, da sonst immer die Parkplätze innerhalb der Mauern belegt waren. Heute? Tja, ein paar hundert Meter zu Fuß hätten wir uns sparen können. Macht aber nix, mir macht es nichts aus, DaTanta haben wir gestützt.

Seit Jahren komme ich in diese Kleinstadt, immer auf einen Besuch im Café Römer.
Hier nochmals als kleiner Appetitanreger das Bild vom "Fränkischen Pflaumenkuchen", welcher ohne Hefeboden auskommt:
DaTanta und ich haben eine gemeinsame Leidenschaft: Metzgereien. Wen wundert´s? Und immer - besonders in den ländlichen Orten - ist eine Besonderheit zu bekommen.
Hier, also in der ersten Metzgerei, der Firma Roppelt, gibt es einen Kalbskäs mit Kräutern. Auf das Brötchen, Männerportion - für knapp 1,70 €. Unbedingt probieren.

Die zweite Metzgerei am Ort wurde auch aufgesucht, dort wanderten Wurstkonserven in die Einkaufstüte. Hier, bei Bausewein, ist der Bierschinken in der Dose so gut, dass er zur Not *räusper* auch ohne weiteres Beiwerk schmeckt. Genau richtig für einen fränkischen Männersnack.

Mittlerweile war der Nachmittag vorüber und neigte sich gen Abend. Wieder Zeit, den Ort zu wechseln. LaMama signalisierte satt zu sein, DaTanta aber protestierte nur für mich leise hörbar, dass da schon ein wenig... Auf zu neuen Ufern!

Grob in Richtung Bamberg bewegt, dort wird uns schon ein offenes Lokal über den Weg laufen. Ist schließlich Dienstag, nicht der klassische Ruhetag.
Auf Höhe der Ortschaft Bischberg hat mich dann die Navi irrgeleitet. Ehrlich *fingerkreuz*!
Display begrabbelt, neue Destination, Grinsen von DaTanta eingefangen und bestätigt.

Siehe da, kurze Zeit später stand eine sehr, sehr satte (nach ihren Aussagen) und überraschte LaMama neben einem Löffelchen und DaTanta auf einem Restaurantparkplatz. Und zwar da: Egloffsteiner Hof.

Für mich meinen dort heißgeliebten "Weißen Käs", mit heißen Kartoffeln, einer Handvoll Zwiebeln und etwas Butter. Knapp über fünf Euro, sehr sättigend, siehe hier:
Dazu ein Radler (mit hervorragendem Bier aus der Region). Ausnahmsweise mal, wird nicht einreißen.

Ach ja, LaMama, die satte. Tja. Drei Bratwürste, hausgemachtes Sauerkraut und gutes Landbrot. Noch Fragen? War trotzdem recht nett.

Kommentare

  1. Ich hab dich angesteckt, hä? Hihihihihi..... Peace, Bruder ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, die sind wirklich für Dich! Ehrlich! Hrhrhrhrhrhr... :-)

      Löschen
  2. Wie lecker! Endlich mal ein vernünftiges Käse-Kartoffel-Verhältnis. Wobei ich bestimmt noch 3-4 Erdäpfel mehr verdrücken würde. Da fällt mir ein, dass Du ja unseren Sahneschichtkäse nicht kennst. Du wirst ihn lieben, das weiß ich jetzt schon. Gibts dann an Tag 2, nachdem Tag 1 der Grünkohltag war. Ich notier schon mal Ende November, okay? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du lässt ja eh nicht locker - ich sag´ mal - ja. Wenn bis dahin nicht der Russe vor der Tür steht oder wir zugeschneit sind ;-)

      Löschen
  3. Och Du, zwingen will ich dich bestimmt nicht... Das mit dem Russen kann sein, erzählt mir die Nachbarin auch dauernd. Und so'n bisschen Schnee, der macht doch so nem alten Autofahrerfuchs wie dir nix aus denk ich. Wobei die Betonung auf "alt" liegt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar zwingst Du mich. Mit der Aussicht auf Essen ;-)
      Und das alt - immer noch jünger als Du. Ätsch! ;-)

      Löschen
  4. Das ist ja auch keine Kunst, fast Jede/r ist jünger als ich *schnief*

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…