Direkt zum Hauptbereich

SONNtag, mit Wölkchen

Nicht nur der Himmel ist ein wenig mit Wolken verhangen, die Vorhersage will uns Gewitter und Sturm schicken. Wahrscheinlich pupst der Himmel kurz, ein paar Tropfen auf die gewaschenen Autos, um diese wieder in Punktlackierung zu wandeln. Das wars dann. So läuft das in der Regel hier. Fenster putzen? Aber gerne, ich pinkel dann mal kurz dagegen. Die vielen Euro für den Fensterputzer kürzlich waren am nächsten Tag zumindest außen egalisiert. Manchmal könnte man...

Sonntag kann ich komischerweise länger schlafen als sonst. Warum auch immer, eigentlich ist der Ablauf in der Regel der gleiche. Sogar fast der selbe.

Also lange geschlafen, schnell die Dusche genutzt, an den elterlichen Familientisch gesetzt. Gibt Sauerbraten und Schweinsbraten, Klöße und Sahne-Gurkensalat. Da sich LaSista und 2.0 mal wieder über Kleinigkeiten in die Haare bekommen, 2.0 zum tausendsten Male über eine Diät nachdenkt, welche ausschließlich aus Eiern besteht, wird es 1.0 und mir zu blöd.

Wir machen Eis. Die Sechsjährige ist in dem Alter, in dem auch ich mit Kindern was anfangen kann, sie kann laufen, sprechen, basteln, entwickelt Neugier und lernt. Auf die Frage, ob wir schnell ein Eis machen wollen, reagiert sie erst verhalten. Schließlich ist sie Vegetarier. Sagt sie. Mag aber Wurst und Fleisch. Komisch, wenn ich koche, isst sie immer eine Erwachsenenportion Fleisch. Aber auch Salat und Kloß, besonders gerne meine gebratenen Semmelknödel. Eigentlich Wahnsinn, was ein kleines Kind in sich hineinstopfen kann. Kein Wunder, wenn sich die leibliche Mutter beschwert, wenn das Kind am Sonntagnachmittag erst aufs Klo geht und dann stundenlang schläft :-) Ein wenig Sorgen mache ich mir trotzdem, denn ihr Gewicht bleibt im Idealfall gleich, in der Regel war es in den letzten Wochen so, dass es weniger wurde. Kann auch irgendwie nicht gesund sein, ihre Mutter ist auf dem Ökotripp. Duschen erzeugt Krebs. Also nur waschen. Und das nur mit Heilerde. Die Kurze liebt es, beim eintreffen bei ihrem Vater erst einmal unter die Dusche zu springen. Sie sagt, sie fühlt sich da wohler. Hab´ ihr heute mal ein Stückchen Seife aus der großen Kiste der Prototypen geschenkt. Wollte das Schaf aus Schafsmilch haben. Wenn ihre Mutter ihr das wegnimmt - was wohl der Fall sein wird - ich habe langen Atem. Und bestimmt noch 50 weitere Sorten und Formen.

Also, das Kind darf nur Bio und die Mutter hat sich beschwert, dass es müde zurück kommt, geduscht ist und aufs Klo muss. Kann man sich seine Meinung bilden.

Jedenfalls haben wir - in weiser Voraussicht geschnippelte und eingefrorene - Erdbeeren mit einer Dose Kokosmilch gemust. Erst waren die ihr nicht süß genug, dann hat das Schälchen trotzdem den Weg gefunden. Zucker verwende ich ja kaum noch, nur in Kuchen. Im Eis; bei guten Zutaten, vermisse ich den Zucker nicht. Von der Kalorienseite her war das auch nicht sooo schlimm. Und eigentlich sogar vegan. Kann die Mutter nicht maulen und das Kind hatte Spaß mit dem kleinen Häcksler.

In der unteren Etage bei LaMama war wohl offener Krieg zwischen den Parteien ausgebrochen, die recht lautstarke Diskussion hörte ich bis oben. Was machen? Was machen mit einem KIND? Blödsinn beibringen? Nicht schon wieder.

Da habe ich mich ein klein wenig der Kiste mit den Dingen erinnert, die die Ex für ihre Bastelaktionen im Schrank gelassen hatte. Ein Boden von einem Karton gezückt, mit der Schere auf jede kurze Seite 11 Schnitte und mit Bast ein paar Kettfäden gezogen. In weihnachtsrot, schön locker. Und siehe da, das Kind kannte den einfachen Webrahmen aus dem Kindergarten. Hat dann nach Anlaufschwierigkeiten "Äääää..... Ist doch keine Wolle....!" "Das wird doch zu hart für ein Kissen.....!" "Die Farben sind nicht schön....!" reecht gut geklappt. Hätte zwar fast einen Daumen eingebüßt bei ihrer Scherenhandhabe, aber das gab einen kurzen Rüffel, dann ging das in geregelten Bahnen. Da kenne ich kein Pardon bei Verstößen gegen die Sicherheit. "Messer, Gabel, Schere, Licht..." kannte sie aus dem Kindergarten. Allerdings hat sie wohl in den letzten Wochen zu Hause Streichhölzer gemopst und versucht, den Teppich in ihrem Zimmer anzuzünden. Gut, dass ich schon länger die Messer und Feuersachen aus ihrem Blickfeld geräumt habe.

Ach ja, unter Anleitung ist auch ein Pferd und ein Dackel entstanden. Aus Pfeifenreinigern. Ich bitte um Applaus, das wurde von einem KIND gebastelt.

Und was mach´ ich in zwei Wochen mit dem Gör, wenn die Aufsichtspersonen wieder in die Haare bekommen? Mal gucken, vielleicht legen wir ihr einen kleinen Innen-Kräutergarten an.

Hier ein Foto, ich bitte um Bewunderung für die Kleine!

Kommentare

  1. Sehr hübsch - da schlummert eindeutig handwerkliches Talent in dem Kind.

    LG
    Mechthilda

    AntwortenLöschen
  2. Immer wieder schön die Berichte hier zu lesen, lieben Dank und Grüße..
    vom Dinkelmännchen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Glaubenskrieg an der Bratwurstbude

Evangelisch oder katholisch? Für Coburger ist das wichtig.

Ihr wollt uns Coburgern unsere Wurst verändern? Niemals! Nehmt unsere Veste, schändet alle unsere Jungfern. Egal, um Mitternacht machen wir den Deal - aber lasst unsere Wurst in Ruhe.

Coburger Saftschinken? Gibt es nicht mehr. Bier aus CoburgerBrauereien? Verkauf an einen Konzern in Kulmbach. Aber was sich nun abspielt, das erschüttert die Coburger.

Zur Erklärung: Semmeln (halbe Doppelbrötchen) werden in Franken entweder "evangelisch" oder "katholisch" aufgeschnitten. Was bedeutet: "evangelisch" ist ein Längsschnitt auf der Oberseite, "katholisch" ein Schnitt an der Längsseite. Und eine Bratwurst wird in Coburg IMMER unversehrt an den Kunden gegeben. Da wird nichts abgeschnitten, gedrückt oder gar zerlegt wie eine Currywurst.

Und dann wagt es ein Bratwurststand im Nachbarort, Coburger Bratwürste zu verkaufen, diese auf Buchenholzabschnitten(!) zu grillen, die Wurst in der Hälfte zu zerb…