Direkt zum Hauptbereich

Schmorgurken und Hackfleischklößchen

Ich mag keine Gurken in der Version Salatgurke. Und schon gar nicht warm. Damit kann man mich jagen. Bis... Ja, bis ich darauf Appetit bekam. Warum auch immer.

Kurze Nachfrage in der Familie - das Zeug wird gegessen. In dieser Woche im Angebot: Rinderhack beim Metzger und Salatgurken. Was solls, wir sind doch flexibel. Und die Nominierten für heute sind:

Für die Schmorgurken
- 2 Salatgurken (ungeschält, in ca. 2 cm dicke Scheiben geschnitten, nicht entkernt)
- 1 große Zwiebel, in feine Stückchen geschnitten
- 1 kleiner Bund Dillspitzen (oder getrockneter Dill)
- 1 Esslöffel Senf
- Salz
- Pfeffer
- 400 ml Kochsahne
- 200 ml Wasser
Für die Hackfleischklößchen
- 1.000 g Rinderhack
- 2 Volleier
- 1 kleine Zwiebel in feine Stückchen
- 1 Tl, Kapernblüten
- Salz
- Pfeffer
- etwas Curry
- etwas Paprika rosenscharf

- Öl zum anbraten
Die Zutaten für die Hackfleischklößchen gut vermengen und abschmecken. Ein kleines Klößchen zur Probe braten. Wenn das in Ordnung ist, dann den Rest portionieren und langsam auf zwei Seiten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und im Backofen ziehen lassen. 100° reichen aus. Ich habe rohe Zwiebeln genommen, weil ich die gerne mit Biss in den Klößchen habe. Semmelmehl oder sonstige Bindung neben den Eiern habe ich nicht verwendet. Die Klopse halten auch so, da muss nicht mehr rein als nötig.

Die Pfanne mit dem Bratansatz nehme ich gleich wieder her, um die Zwiebeln für die Schmorgurken anzubraten. Glasig reicht aus, dann die Gurken zugeben. Alles auf mittlerer Hitze vorsichtig schmoren. Sobald sich etwas Flüssigkeit bildet, den Senf zugeben, glatt rühren und mit Wasser aufgießen. Wieder auf Temperatur bringen und die Sahne sowie den Dill (bei mir leider nur getrockneter, weil der Biomann den frischen nicht am Lager hatte) einrühren. Deckel auf den Topf, Temperatur auf ca. 1/3 der Leistung senken.

Abschmecken mit Salz und Pfeffer, evtl. noch etwas Senf zugeben.

Die Klößchen auf die Soße aufsetzen und servieren. Als Beilage hatten wir Salzkartoffeln. Guten Appetit!


Kommentare

  1. OH!

    Das klingt lecker!

    werde ich auch mal machen. Ich fürchte nur, dass die Süße das nicht essen wird.

    Wie hast du die Bällchen so perfekt hinbekommen?

    Die sehen ja aus, als ob sie industriell hergestellt wurden.
    Da gleicht eines dem anderen!

    Und das sollte bitte als Kompliment verstanden werden;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lady, danke für das Kompliment! Ganz einfach: Ich nehme einen Eisportionierer. Ein stabiles Teil mit "Drücker", der eine Kugel auswirft. Alle gleich groß, alle gleich schwer und alle gleich gar. :-)

      Löschen
    2. Welch großartige Idee!!!

      Die schnappe ich mir!

      Danke;-)

      Löschen
    3. Gerna, hab´ ich mir auch nur mal in einer Großküche abgeschaut :-)

      Löschen
  2. Lecker! Ich mag Gurken so schon gerne (aber nur, wenn sie auch Geschmack haben, nicht die, die nur nach Wasser schmecken), aber Schmorgurkengerichte kommen hier bei der ganzen Familie gut an. Ich nehm dafür allerdings keine normalen Salatgurken, sondern "richtige" Schmorgurken und mach z. B. Suppe draus.

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jessica, eigentlich mag ich solche Salatgurken gar nicht. Aber ab und zu muss man auch mal einen neuen Weg begehen. Die Gäste fanden es gut, ich auch.

      Meinst Du mit den "richtigen" Schmorgurken diese kleinen, die z. B. für Salzgurken verwendet werden? Wo liegt da der Unterschied? In der Textur?

      Suppe werde ich im Sommer mal machen, vielleicht eine geeiste. Mal sehen ;-)

      Gruß, Holger

      Löschen
    2. Genau, Jessica !
      Das sind zwei verschiedene Schuhe

      Löschen
  3. Da bringst Du mich etwas durcheinander.
    Salatgurken esse ich gern. Als Salat.
    Schmorgurken sind ein Trauma aus meiner Kindheit. Die werden warm ge" schmort"
    Wo liegt mein Denkfehler?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, nur keine Konfusion. Die werden angebraten. Und dann in der Soße "geschmort", oder eben fertig gekocht. Trauma kann ich mir vorstellen :-) Denkfehler? Wo sollte der sein?

      Momentan ist mir irgendwie nach "alten" Dingen. Steckrübe in der letzten Woche. Ich bin da unvoreingenommen, weit nach dem Krieg geboren und so unbelastet. Micht graust es eher vor Dosenravioli (obwohl ich die mal sehr gern mochte) und diese flachen Metallverpackungen, die man in das warme Wasser legt. E-Pack von der Bundeswehr sind wohl die selben.

      Löschen
    2. Meines Wissens sind das aber 2 verschiedene Produkte.
      Habe noch nie Salatgurken gekocht oder geschmort.
      Die sind lang und dünn.
      Schmorgurken kurz und dick.

      Löschen
    3. Na, Du kennst mich doch. 140 Kochbücher und bisher immer nur die Bilder angeschaut. Zu meiner Schande. Gut, in drei oder vier Stück habe ich auch gelesen und die rezensiert. Aber sonst? Probieren und nachkochen. Oder von hören und nachkochen.

      Und in unserer Region gibt es im Moment nur die Salatgurken. Die kleinere Variante ist mir zwar bekannt, aber - muss ich zugeben - dachte immer: Was will ich mit den kurzen Teilen? Zudem dachte ich auch, dass die für die Herstellung von Senfgurken und Salzgurken verwendet werden.

      Wie auch immer - das Zeug war richtig gut, hat auch den Mitessern geschmeckt. Im Nachhinein bin ich nun froh, dass das nicht in die Hose ging ;-) Alle satt, fast nix übrig geblieben.

      Und heute gibts Huhn mit Gemüse. Auf wieder unorthodox, frei Schnauze, bis es schmeckt. Und Surbraten liegt im Backofen. Bis er schmeckt. Auf Zwiebelbett im Bierbad ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…