Direkt zum Hauptbereich

KT

steht für Kacktag und kann somit ohne weitere Beachtung hier im Blog komplett aus meiner Erinnerung gestrichen werden. Mehr sachichned.

Nachtrag um 18:43 h:

Na, ein bisschen was mag ich dann doch erzählen, war nicht alles schlecht an diesem Tag.

1. Ich stehe nun dahinter, dass Soylent Green oder ein ähnliches Produkt auf den Markt kommt.

2.  Der Gruß "Morituri te......" ist im Altenheim nicht gerne gehört, auch wenn er nur gemurmelt wird. Eine der Examinierten ist sicher dabei, die a) Asterix gelesen hat und b) noch recht gute Ohren hat.

3. Wenn die Gruppe reimt, dann sollte man als erstmals die Gruppe Besuchender nicht den Satz mit "das letzte Paar Schuh´" beenden.

4. Sarkasmus und Ironie ist im Seniorenheim nicht fehl am Platz, es versteht nur niemand.

5. Wenn die "Darmstadter Band" zur Kohlpolka ruft, dann sollte man sich von den Menschen fern halten, die noch Kreuzblütler zum Mittag essen dürfen.

6. Hüte Dich nicht nur vor den Iden des Märzes, auch vor der erkälteten Nachbarin, wenn Du nicht auf den Tisch kotzen willst. Und gelbgrün sieht nur in der Natur schön aus.

6.a  - Papiertaschentücher geben nach einem Kilo Einlage schlagartig die Haltbarkeit auf.

6.b - der Person aus Punkt 6 gebe nie, aber auch wirklich nie! eine Waffel und Tee. Es sei denn, Du bist im Vollschutzanzug.

7. "Ich will die vögeln!" Klingt erst mal lustig, aber es sind die Meisen im Futterhäuschen gemeint. Korrekt wäre die Aussprache "Ich will die Vögeln!" gewesen. Wobei das "n" in der Endung dem fränkischen Idiom geschuldet ist.

Ansonsten kann man (ich) den Tag aber komplett knicken. 


Kommentare

  1. Hey, bei Punkt 1 bin ich ja dann bald drann = Panik!

    Punkt 7 kommt mir immer wie gerufen, wenn's um's Weglassen von Gross- und Kleinschreibung geht ;-)

    Ansonsten: Ja, Altersheimbesuche sind so eine eigene Sache !!!
    (ABER: an manchen Tagen auch zum Kringeln, wenn man mit der kindlichen Ehrlichkeit dessen Bewohner zusammenstoesst)

    Nur noch was zusaetzlich erschwerendes in 'dieser Angelegenheit': man verfaellt wohl bei gewissen Krankheiten (nicht nur Alzheimer) wieder zurueck, NUR seine Muttersprache zu sprechen = grrrrr-eat (in u/Fall).

    Kopf hoch, auch bezueglich des Vorposts - scheint noch unter 'Vollmond' zu laufen (schau auf anderen Blogs herum).

    Gaaaanz liebe Gruesse dafuer zum Aufmuntern,
    Gerlinde


    AntwortenLöschen
  2. Soylent Green? Wenigstens wäre dann ein großer Teil der globalen Nahrungsmittelknappheit gelöst *schauder*...

    Ich war noch nie in einem Altenheim. Ich glaube, das ist auch gut so...

    Iiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhhhhhh, wie eklig, die Nachbarin *nochmal schauder*...
    Wenigstens die Vögeln sind lustig ;-). Wobei, wie unterscheidet man denn Groß- und kleinschreibung beim Sprechen? *grübel*

    Hey, heute ist ein neuer Tag, der wird besser, bestimmt!!! Hier auch: Die Vögeln zwitschern, es regnet mal (noch) nicht, ich hab gestern ne antike Truhe geschenkt bekommen (wollte ich schon IMMER haben. Schätze 120 Jahre alt, Foto kommt bald. Hamburger Abendblatt von 1967 liegt da drin...), Kind hat Superzeugnis, Schatzi endlich Arbeit, ich frei bis Montag, was will ich mehr?

    AntwortenLöschen
  3. Die Groß- bzw. Kleinschreibung kannst Du phonetisch schon gestalten. Die deutsche Sprache lebt ja auch von den Betonungen. Geht schon....

    Naja, hab ja gestern Abend noch lange geplaudert, danach war es wieder gut. So ´ne Truhe steht bei mir auch im Flur, da ist Holz drin gelagert. Die kam aus dem ersten WK heim und aus dem zweiten WK auch. Nun steht die bei mir. Nix besonderes, aber sehr stabil. Und das Holz ist aus dem Weg!

    Hey!!!! Schatzi hat Arbeit? Mensch, das freut mich so für Euch!!! Genieß die freie Zeit, Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
  4. Naja, erstmal macht er Praktikum, aber der Typ sagt, er stellt ihn ein. Also freuen wir uns noch ein wenig verhalten. Man wird heutzutage oft verar***t, da gibt man sein Bestes, arbeitet wie ein Tier, Chef ist zufrieden und nach dem Praktikum heißt es dann trotzdem, man kann wieder gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, zumindest ist das doch ein Strohhalm, an den es sich erst mal zu krallen lohnt. Ich drück Euch wirklich die Daumen!!!

      Löschen
  5. Wasn da los im Heim (ein verlogenes Wort dafür, dass es so gar nichts mit Zuhause oder zu Hause zu tun hat)? Gehts dem Papa stabil?

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nelja, ich war da ja gestern zum ersten Mal. Nach den Beschreibungen meiner Mutter ist dass das Paradies auf Erden. Und so konnte ich mir erklären, dass sie wöchentlich sechs Tage á vier Stunden dort verbringt.

      So. Da komme ich also an, kein Schwein an der Rezeption, die angeblich IMMER besetzt ist, damit die weglaufenden nicht türmen können. Was nun auch erklärt, dass in der letzten Woche eine der älteren Damen "unter Bewachung" stiften gehen konnte.

      Der Aufenthalts-/Essraum ist nur funzelig beleuchtet. 500 Lux? Riecht dort eher wie 500 Luchse, aber ansonsten habe ich schon hellere Tropfsteinhöhlen gesehen. Eine Luft zum schneiden, und das bei durchaus komfortablen Außentemperaturen. Fenster auf? Zumindest gekippt? Ach Quatsch, doch nicht bei ungefähr 25 Personen in einem Raum, der in etwa meinem Wohnzimmer entspricht.

      Dann die gute Frau "Pflegeleiterin", die mich von der Seite angequatscht hat, aber auf wirklich üble Weise. Wer mich kennt, der weiß, dass man mich äußerst selten sprachlos antrifft, meist folgt der Konter. Wenn man es eben auch auf die lustige Art zu mir sagt. Wenn da aber eine Frau sitzt, die mit mir sofort per Du ist, mich mit meinem Vornamen anspricht (sie hat sich nicht vorgestellt!) und dann gleich als ersten Satz einen "guten Tipp" zu meinem Gesundheitszustand hat und das in einer Kleinkindersprache vorbringt, dann bin ich erst mal zurückhaltend. Kommt irgendein zweiter Pfleger dazu, dem ich vorgestellt werde als "das ist der Sohn vom D...., der mit dem Bauch!", dann ahne ich, was wohl so manches Mal Thema war. Tja, und dann wundert sich meine Mutter ernsthaft, warum ich sie nicht auf dem Laufenden halte, sie keinen meiner Ärzte kennenlernt. Vor zwei Jahren hat sie es fertig gebracht und wollte meine Hausärztin zu einer Aussage über meinen Zustand nötigen. Ging natürlich in die Hose, aber es war dann schon peinlich, der Ärztin sagen zu müssen, wie die Mutter tickt. Mittlerweile sage ich jedem, der nach meinem Bauch fragt, etwas anderes. Je nach von mir eingeschätzter Intelligenz des Gegenüber erfährt es die Wahrheit bis hinunter zu einer verschleppten Blähung. Kein Scherz, auch sowas glauben einem die Leute :-)

      Gruß
      Holger

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…