Direkt zum Hauptbereich

Teile Deinen Überfluss!

Mir persönlich verrenkt sich fast das Herz, wenn ich auch nur einen Löffel voller Lebensmittel in den Abfall geben muss. Eine - in meinen Augen - gute Idee ist nun relativ frisch im Web zu finden:
    
                                                          FOODSHARING

Nein, hier wird kein Essen geleast oder gemietet - hier geht es darum, noch verwendbare aber überzählige Lebensmittel anderen Menschen zugänglich zu machen. Eine "Bedarfsprüfung" wird dabei nicht stattfinden, hier kann jeder mitmachen, der mag. Ob Bedürftiger oder Millionär; jeder, der mag kann hier Essen abholen und natürlich auch abgeben. In meinen Augen eine sehr gute Idee, und gerade die Menschen, die um Regulierung und Abmilderung der Abfallberge rufen, sollten sich hier registrieren und auch aktiv nutzen. Eine Chance auf mehr Menschlichkeit und Rationalität. Hier nochmals der LINK!

Kommentare

  1. Ja, geht mir auch so. Lebensmittel wegschmeißen kann ich gaaaaar nicht haben. Es gab vor einiger Zeit einen Bericht im TV (ich glaub, das hab ich schon mal erzählt...) da meinten sie, dass nahezu die HÄLFTE aller produzierten Lebensmittel im Müll landen. Sowohl bei den Geschäften, die schon leicht "angeditschte" Gemüse entsorgen und natürlich die Sachen, deren MHD überschritten ist. Die kann man bedenkenlos trotzdem essen, es heißt ja MINDESThaltbarkeitsdatum. Ein Joghurt ist nicht am 12. schlecht, wenn als MHD der 11. angegeben ist. Hier sollte man sich auf seine Sinne verlassen, was ungenießbar ist riecht und schmeckt auch so. Und dann das, was der Endverbraucher (also wir) in die Tonne kloppen. Die HÄLFTE! Ich find`s unglaublich. Die Tafeln haben da ja schon eine gute Idee gehabt. Und unser kleiner Supermarkt, der angewelktes, aber durchaus genießbares Obst und Gemüse zum kostenlosen Mitnehmen bereitlegt für Jedermann.

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem kostenlos ist aber eher selten. Viel haben da ja Angst, dass die Kunden nur darauf lauern. Finde ich unbegründet,weil es ja a) nicht die Mengen sind, die so gebraucht werden und b) es nicht Jedermanns Sache ist, sich da zu bedienen. Ich bin da ohne Hemmungen. Wenn ich es verarbeiten kann - warum nicht? Wenn einer schaut, dann grinse ich eben zurück. OK, am Anfang war das schon immer blöd. Aber warum denn nicht? Wenn ich z. B. bei den Tegut-Märkten bin,dann schaue ich jedes Mal in die kleinen Kisten, die unten im Fach stehen. Reduzierte Ware. Meist sogar noch eine Woche haltbar und oft leckere Dinge, die man sich sonst manchmal einfach verkneift. Nicht, weil man nicht könnte, aber einfach deshalb, weil es einfach teuer ist. Und wie oft schon habe ich gerade einmal ein Drittel von dem bezahlt, was es regulär kosten würde? Alles reine Kopfsache.

    Immer mehr Märkte drücken auch ein Auge zu, wenn die Tonnentaucher kommen und die Müllkübel durchsuchen. OK, da wäre dann bei mir eine Grenze überschritten, aber auch da scheint es durchaus noch essbares zu geben.

    Schlimm war es immer, wenn ich in Bäckereien geliefert habe und die Retouren sah. Da hätte ich mich am liebsten hingestellt und das Zeug weggegessen. Geht natürlich nicht, aber in der Regel durfte ich mir schon ein Stück nehmen. 20 % Rücklauf war da die Regel. Bei kleinen Firmen war es aber so, dass die das Brot und auch kleine Backwaren vermahlen und wieder dem Rohteig zugesetzt haben. Große Firmen machen das leider nicht - zu viel Aufwand. Klar, da muss ja der letzte Cent kalkuliert werden. Pfff... Und wer weiß, dass ein "Granatsplitter" eigentlich Resteverwertung ist, der glaubt oft erst einmal nicht, was sich aus Resten Leckeres machen lässt.

    Ach ja, im Kühlschrank liegt ein Quark, den ich vergessen habe. Abgelaufen am 22.11. Und? Morgen mache ich den auf, rieche und schmecke. Und wenn der noch passt, gibt es für mich Pellkartoffeln mit Kräuterquark. Für mich tut der gut, für Gäste würde ich das allerdings auch nicht mehr verwenden.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…