Direkt zum Hauptbereich

Wer kann das Ahnen?

Da bekomme ich wortlos ein Päckchen zugeschoben. Postkarten, Bilder, Briefe. Von meiner Oma, aus dem Nachlass, den eine Tante von mir verwaltet. Vor langer Zeit habe ich schon einmal darum gebeten, mir ein wenig über die Familie zu erzählen, ein paar Fotos zur Verfügung zu stellen. "Ne, gibt es keine...!" So hatte ich schon abgeschlossen. Und dann das! Zurück bis zu den Ururgroßeltern reichen die Fotos, die teilweise auch aus heutiger Sicht eher belustigend sind. Und einige Fotos geben aufgrund der Aufschriften und Orte der Fotostudios auch kleine Hinweise, wo die Wurzeln liegen.

Hier mal zwei Fotos, die ich besonders krass fand. Leider kann ich nur eine Person identifizieren. Aber, ich bleibe dran.

Noch unbekannte Familie, akkurater Haarschnitt

Ururgroßmutter, irgendwann Ende des 19. Jahrhunderts

Kommentare

  1. Das ist so cool. Der Ehemann und das Kind haben vor Jahren mal eine digitale Familienchronik angelegt und alle Fotos dazu eingescannt, die wir irgendwie bekommen konnten. Meine Mutter hatte da ungeahnte Quellen und der Vater vom Ehemann auch, so dass die Kinder nun von beiden Familien einen ordentlichen Stammbaum haben. Überhaupt gabs bei der Fotoaktion auch viele schöne Familiengeschichten und Familiengeschichte.
    Wir sind übrigens die überlegene Elite. Schließlich haben unsere Vorfahren seit Adam und Eva alle überlebt - zumindest bis zur Reproduktion. Tja, nur die Harten kommen in den Garten.

    Damals hat man sich für Fotos noch extra schick gemacht und das eine Studiofoto sagt mehr über unsere Vorfahren aus als alle tausende Schnappschüsse von uns zusammen.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Nelja, das hat zwar zwei ganze Tage gedauert mit dem einscannen, aber das war es das wert. Und wenn man mal die Detailgenauigkeit bei der S/W-Fotografie ansieht, dann ist das faszinierend.

    Du hast Recht, was das "Zurechtmachen" angeht. Kein Foto ist dabei, welches unbedacht "geknipst" wurde. Heute? Einfach draufhalten, das Beste nehmen und gut. Lustig fand ich auch, dass gerade auf den alten Bildern (ich habe die mit höhstmöglicher Auflösung gescannt) Dinge am Bildschirm zu sehen sind, die auf den Papierfotos glatt entgehen. Die Hintergründe, der verschlissene Boden, manchmal auch Spiegelungen. Einfach toll.

    Schade finde ich nur, dass ich keine oder kaum Geschichten zu den Bildern erfahren werde. Scheinbar hat dieser Zweig der Familie in der braunen Zeit leider eine besondere Treue zum Regime bewiesen. Keine Fotos, keine Antworten auf Fragen. Aber, nach dem Krieg erfolgreich "entnazifiziert". Was solls, ich kann nicht für die Taten der Vorfahren büßen.

    Mal sehen, was ich von väterlicher Seite mal an Fotos bekommen kann. Ein einziges Foto habe ich von meinem Vater, kurz nach dem Krieg, als er als 10jähriger schon hart mitarbeiten musste. Oft habe ich Tränen in den Augen, wenn ich sehe, wie glücklich er das wirkt und trotzdem keine Kindheit hatte.

    AntwortenLöschen
  3. cool, ich könnte mir stundenlang alte Fotos angucken.
    Finde ich total interessant!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schuschan, ich bin erst mal bedient. Vielleicht dann in der nächsten Woche wieder ;-) Hab schon ganz eckige Augen.... ;-)

      Löschen
  4. Das sind ja schon Schätze. Ich fand es immer seltsam auf dem Flohmarkt oder im Sperrmüll alte Fotos zu finden. Das sind doch Erinnerungen die dann verschwinden. Aber wahrscheinlich gibt es da niemanden mehr, den das interessiert. Es muss auch schrecklich sein, wenn das Haus abbrennt und dann sowas alles weg ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da denke ich auch oft dran. Alles geht ersetzen, aber Bilder kann ich ja nicht kaufen. Kann man nur hoffen!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…