Direkt zum Hauptbereich

Schwule Fußballer?!?

Ungefähr 2 % aller Menschen sind homosexuell. Nach eigenen Angaben, welche in Studien im Jahr 2000 erfasst wurden. Rein statistisch müsste also unter den Fußballern der eine oder andere Star auch diese Neigung aufweisen.

Und trotzdem ist seit Jahren nur hinter vorgehaltener Hand bekannt (oder wird für bekannt gehalten), wer die gleichgeschlechtliche Liebe vorzieht. Ansich kein Aufreger mehr, sollte man meinen. Wir haben Politiker, Stars und Sternchen, Köche und Friseure, Totengräber und bestimmt auch in jeder anderen Berufssparte Schwule und Lesben. Interessiert kein Schwein mehr, soll doch jeder glücklich werden, wie er/sie mag.

Und dann gibt es da eine (Rand)gruppe von Menschen, die sich mit diesen Tatsachen schwer tut. Fußballer und die dazugehörigen Fans. Angeblich hat sich erst dieser Tage ein Bundesligaspieler geoutet. Naja, ein wenig. Es gab also ein Interview(?) mit einer Sportzeitschrift, in der über dieses Problem geklagt wurde.

Oh, nicht die Homosexualität ist das dumme Problem - der verbohrte Fan ist es. Da stellen sich heute also die Mama der Nation aka Angela Merkel und der Hersteller meiner Lieblingswürstchen (der Herr Hoeness) hin, und fordern dazu auf, den Mut zu haben, sich zu outen. Man würde schließlich Unterstützung bieten. Klar. Wie soll sowas aussehen? Rundumschutz per Polizei oder Wachschutz für die nächsten Jahre? Zumindest so lange, wie die Profikarriere anhält? Und wenn der Profi außer Haus ist, wird die Hütte abgefackelt? Na wunderbar.

Ne, meine Damen und Herren, solange sich die "Ultra"-Fans; die ich mit den englischen Dumm-Hooligans gleichsetze, so benehmen, wie sie es eben tun, würde ich keinem Menschen dieser Welt raten, sich zu outen. Also nicht im Profifußball. Wie soll ich bitteschön einem Menschen, der unter der Woche vielleicht einen repräsentablen Job hat und am Wochenende mit seinen Kumpels unter zu viel Biereinfluss randalieren geht, nahe bringen, dass auch dies Menschen wie du und ich sind? Eben mit einer anderen Neigung. Einer Neigung, die die privateste Angelegenheit ist, die es gibt. Wen geht es etwas an, ob der Fußballer dort auf dem Platz privat Hühner oder Hähne abschleppt? Richtig - niemanden. Diese Menschen werden dafür bezahlt, dass sie auf dem Platz die Leistung bringen, die im Vertrag festgeschrieben ist. Nicht dafür, sich zu outen; dafür zu entschuldigen, sich beschuldigen zu lassen und schon gleich gar nicht, sich an Leib und Leben bedrohen zu lassen.

Erst kürzlich musste ich bei Facebook lesen, wie ein Kumpel, den ich eigentlich für offener hielt, die Fußballer als "Schwuchteln" beschimpft hat. Und nur deshalb, weil sie sich nach dem Spiel umarmen und vor dem Spiel die Hymne nicht mitgesungen haben. Und das, noch bevor auch nur einer aus dem Kader ein haarbreit ein Outing gemacht hat. Was wird das für ein Shitstorm, wenn es denn mal soweit ist? Hirn einschalten, Kollege, nicht den Frust auf andere projizieren.

Intolerantes Pack, dumm und dreist; glauben, sie haben das Recht, andere Menschen auf die Art, die sie leben, eichen zu müssen. Selber aber, da wollen sie keine Lehre annehmen. Für mich sind dies die wirklichen Verlierer. Die, die den Hass unter die Menschen streuen für Nichtigkeiten, die noch nicht einmal jemanden etwas angehen.

Bis vor gut zwei Jahren bin ich gelegentlich mit einem schwulen Bekannten auf Einkauftour für sein Geschäft mitgefahren. Pünktlich, immer korrekt, sehr verbindlich. Einzig die Gespräche mit seinem Freund über rosa Hemden (Ihr versteht schon) am Telefon, haben mir die Schamesröte in das Gesicht getrieben. So viele Informationen...
Nicht ein Mal in dieser Zeit war auch nur der Versuch eines Anbaggerns da, keine Anzüglichkeiten - nichts. Am Anfang wurden die Fronten geklärt, dann war das klar. Klar, für mich persönlich wäre es einfach ekelig, müsste ich mit einem Mann in die Kiste steigen. Kann ich nicht, will ich nicht. Aber warum soll ich diese Neigung nicht einem anderen Menschen zugestehen? Ist doch sein Leben. Und ihn einschränken in seiner Entfaltung, weil seine Präferenz nicht mit meiner deckungsgleich ist, dies ist erbärmlich.

Am vorvergangenen Wochenende ist es erst wieder in einem Zug zu Randalen gekommen, nachdem ein Spiel in unserem Regierungsbezirk zuende ging. Da wurde gepöbelt, wild uriniert in und an der Bahn (ich hätte mir Strom führende Gleise gewünscht), Familien mit Kindern belästigt und Fahrgäste bedroht. Und hier hat noch nicht einmal ein Grund vorgelegen, einfach nur Alkoholkonsum im Übermaß, falsch verstandenes Fantum und eine Stärke, die nur in einer Gruppe vorkommt. Gemeinsam sind wir stark. Hurra, Ihr Helden!

Und in so einem Umfeld von Kreaturen, die beim Karten- und Bierkauf auch gleichzeitig das Hirn abgeben, soll sich ein Schwuler outen? Na viel Spaß, ich bin gespannt, wie schnell diese Karriere am Ende ist und wie flott der Mob in den Stadien sein dummes Maul zerreißt. Einer muss anfangen. Irgendwann. Und der tut mir schon heute leid. Vielleicht ist es am besten, das Outing geschieht am Ende der Karriere und der Spieler zieht dann aus Deutschland weg. Verdenken würde ich es ihm nicht.

Kommentare

  1. Noch ein anderer Aspekt: Ich finde es furchtbar nervig, wie so einige sich das Maul zerfetzen und spekulieren, was Herr A. mit Herrn B. so treibt, wo das bei Herrn C. mit Frau D. völlig uninteressant ist (es sei denn sie oder noch schlimmer ER ist Geliebte/r).
    Wer mit wem wie und warum ist Privatsache. Wenigstens so weit sollten wir schon sein. Sind wir aber nicht. Hach, das wäre eine schöne Welt.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Andererseits gäbe es auch nichts zu bloggen, wäre die Welt perfekt. Aber meist sind es gerade die, die am meisten im eigenen Leben schauen sollten, aber lieber auf Andere zeigen und Stimmung machen. Zu wenig Persönlichkeit? Vielleicht...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…