Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Untersiemau - Das Al Castello, Pizzeria da Gimi

Die Leopoldstraße 11 in 96253 Untersiemau dürfte den meisten Coburgern unbekannt sein. Und dass, obwohl es sich hier um ein liebevoll renoviertes Gebäude gegenüber dem Wasserschloss in Untersiemau handelt. Reichlich Parkplätze vor der Tür und um das Gebäude herum, ein lauschiger Biergarten vor der Tür und wenige und flache Stufen zum Lokal - soweit passt alles.

Und überhaupt, ich wurde im Auto abgeholt, meine Begleitung hat den Abend finanziert - was will ich mehr? Gutes Essen! Schon mal vorab: das habe ich bekommen. Und dazu einen netten Abend in Begleitung und eine geschichtliche Exkursion in die Hausvita. Die Besitzer, ein Unternehmerehepaar aus Coburg, haben das Elternhaus der Frau in liebevoller Detailarbeit renoviert. Massive Tische, eine hochwertige Sanitärabteilung und ein heimeliches Ambiente verströmen den Geist des Hauses: dem Gast einen schönen Aufenthalt zu bieten. Viel von der alten Substanz wurde erhalten, so sind auch besondere Holzarbeiten zu sehen, welche heute nicht mehr so aufwändig ausgeführt werden.
Blick in den freundlich gestalteten Gastraum
Durch das gleichzeitig stattfindende Feuerwehrfest im Ort hatten wir die freie Auswahl. Ansonsten ist eine Reservierung durchaus angeraten. Zwar gibt es keinen Lieferservice, doch eine Abholung (auch an diesem Abend rege genutzt) ist möglich. Die Chefin hatte an diesem Abend Dienst, was uns so einige schöne Geschichten zum Haus einbrachte. So war zu erfahren, dass im ersten Stock früher das Dorfkino beheimatet war, der Verkauf der Karten in der Gaststube stattfand. Wo? Fragen Sie die Chefin... Vielleicht erfahren Sie auch etwas über die Gewölbekeller, oder einfach "nur" über die Historie des Hauses. Für Kurzweil war an diesem Abend in jedem Fall gesorgt. Danke für diese besondere Art von Gastfreundschaft.

Spaghetti Ciociara, € 6,20
Spaghetti Ciociara, zubereitet mit Schinken, Erbsen, Tomatenpaprika und einer kraftigen Soße, obenauf eine dicke schicht guter Parmesan. Eine sonst eigenständige Hauptmahlzeit, von meiner sehr hungrigen Begleitung als Vorspeise vertilgt. Der Geruch: betörend und appetitanregend!

Pizza Salumiere, 32 cm, € 7,00
Meine Wahl fiel dieses Mal auf die Pizza Salumiere. 32 cm im Durchmesser, ein herrlich knackiger, gut - nein, sehr gut! - hergestellter dünner Boden, belegt mit frischen Champignons (und dieses mal nicht die ausgetrocknete Lederversion!), Mozzarella und Parmaschinken. Ein Gedicht. Natürlich habe ich wieder so viel geredet, dass die Pizza am Schluss kalt war. Was aber dem Genuss in keinem Fall einen Abbruch getan hat. Sehr, sehr lecker, durchaus auch empfehlenswert, wenn man am nächsten Tag eine Pizza mit zur Arbeit nehmen möchte. Preislich durchaus in Ordnung, genau so werde ich die wieder bestellen!

Pizza Boscaiola, 28 cm, € 5,00
Der zweite Gang meiner Begleitung, eine 28-cm-Pizza namens Boscaiola. Ein etwas dickerer, aber dennoch knuspriger, Boden als bei meiner Pizza, belegt mit Schinken, Salami und Champignons.

Die Speisen kommen relativ schnell nach der Bestellung, sind reichlich belegt - und sättigen somit. Da wir direkt vor dem Ausschank gesessen haben, konnten wir auch sehen, wie der Salat zur Mitnahme ausschaut, vielleicht wird dieser beim nächsten Mal auch geordert. Zusätzlich zu der ordentlichen Karte hängen im Gastraum auch noch Tafeln aus, die von den Tagesangeboten künden. Scallopine wären auch möglich gewesen, haben gereizt - und doch war mir heute nach Pizza. Bereut habe ich es jedenfalls nicht.

Mein Entschluss steht fest, dieses Lokal wird in die Reihe der besuchenswerten aufgenommen. Eindeutig die Daumen nach oben, auch was die besonders sauberen Toiletten angeht. Stilvoll und sehr sauber, so muss das sein.
Endlich wieder eine lohnende Anlaufstelle bei Appetit auf Pizza, Pasta & Co.

Die Öffnungszeiten:

Mo. -  Sa.: 16.30 - 23.00 Uhr
So.: 11.00 - 14.00 Uhr und 16.30 - 23.00 Uhr
Dienstag ist Ruhetag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…