Direkt zum Hauptbereich

Die Reparatur - oder mal eben 100 % mehr!

Die Firma hier hat den Wagen meiner Mutter ja zur Reparatur. Gestern noch hieß es, dass eine Überspannung anliegt. Meine Mutter hat nicht weiter nachgefragt, nur den Preis gehört und ja gesagt. Muss ja gemacht werden. Genannt wurde ein Reparaturpreis in Höhe von 200 - 220 Euro.

Heute dann, um die Mittagszeit, die Nachfrage von uns, was denn nun Stand der Dinge sei. Antwort: Auto ist fertig, kann abgeholt werden. Prima. Und BITTE, bringen Sie 415 Euro in bar mir. Bitte? Ja, in bar oder per EC-Karte. Dazu muss man sagen, dass meine Mutter die EC-Karte bestenfalls zum ziehen der Auszüge nutzt. Ansonsten schreibe ich sogar die Überweisungen für sie raus, sie kapiert das einfach nicht. Oder will nicht. Ist auch egal in diesem Fall. Am Telefon war jedenfalls wieder die selbe barsche Stimme, die uns Gestern am Empfang mit "Bitte!" empfangen hat. Lächeln? Freundlichkeit? Langt doch, wenn jemand hinter dem Schreibtisch sitzt. "Das muss der Herr XXXXXXXXX machen!" Lächeln? Freundlichkeit? Auch hier nicht nötig.

Das Auto haben wir dann noch rechtzeitig vor Feierabend eingeliefert, damit der Check und auch die Bestellung der Ersatzteile erfolgen kann. Das Ergebnis war eine Auskunft, dass die REPARATUR 200 - 220 Euro kostet. Schon ein lustiger Sprung gegenüber den paar Cent, die ein Relais kosten würde. Aber, man muss das akzeptieren - oder selber machen. Letzteres können wir nicht.

Der Rückruf, wann das Auto abholbereit ist, sollte dann heute erfolgen. Natürlich kam nichts dergleichen, bis wir uns gemeldet haben. Kein Beinbruch, aber wenn ein Rückruf Vormittags versprochen wird, dann sollte der auch erfolgen. Oder dem Kunden gleich mitgeteilt werden, dass er sich bitte kümmern möge.

Barsche Auskunft der Dame vom Schalter: "Auto ist fertig, 415 Euro mitbringen!!!" Meine Mutter ist es gewohnt, spätestens nach drei Tagen extra zur in der Innenstadt gelegenen Bank zu laufen und den Überweisungsträger abzugeben. Die Nachfrage nach Überweisung: "Nicht möglich, sie sind kein Kunde!" Ach, komisch. Bei uns war immer der ein Kunde, dem wir eine Rechnung geschrieben haben.

Auf die Nachfrage, warum denn die Reparatur so viel mehr kostet kam nur knapp: "Sind Arbeitskosten!" Warum wird das nicht dazu gesagt? Mit mir wäre das nicht passiert, da wäre ich auf die Barrikaden gegangen. Aber meine Mutter schluckt solche Frechheiten anstandslos. Da müssen wir mal üben.

Bei der Abholung habe ich meine VIP-Karte gezückt, die eigentlich nur eine Kundenkarte ist und bestätigt, dass man ein Konto bei dieser Firma unterhält. Auf Nachfrage, warum diese denn nicht berücksichtigt wurde, kam von der netten Dame - diese hat unmissverständlich zu erkennen gegeben, dass sie sich in der Mittagspause befand - ein knappes: "Nicht möglich!"

Ok, das war der letzte Auftrag an diese Firma, wenn drei Fahrzeuge zum gelegentlichen Reparatur nicht gewollt sind, tragen wir unser Geld eben woanders hin. Bevorzugt zu Firmen, die uns den reellen Endpreis gleich nennen und bei denen wir auch für drei Tage Zeit haben, das Geld zu überweisen. Und die uns auch ein Lächeln schenken.

Kommentare

  1. Tut mir ja leid das ihr so schlechte Erfahrungen gemacht habt. Wir sind eigentlich auch immer mal wieder,nicht regelmäßig, Kunde und hatten noch keinerlei Probleme, sei es zwecks Rückruf, Bezahlung o.Ä.
    Die "Dame am Schalter" ist wahrlich etwas speziell, alles eben kurz, knapp, direkt;(aber man mag es kaum glauben: ich habe sie auch schon anders erlebt)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…