Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Bad Rodach - Das Thermalbad-Restaurant

Bad Rodach, ein Ort, der als Thermalbadstadt aufstrebt. Eigentlich sollte dies auch ein Ort sein, an dem die Gäste aus der Geriatrie besonders gut aufgehoben sind. Das Thermalbad und somit auch das Restaurant liegen auf einem Hügel, der eine gewisse Länge und auch Steigung vorweist. Dagegen gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder, man hat einen Schwerbehindertenausweis und kann gegenüber dem Thermeneingang parken oder man kann gegen -günstige- Gebühr auf halbem Weg einen Parkplatz nehmen. Die erste Stunde kostet 50 Cent, die erste bis fünfte Stunde dann nur insgesamt einen Euro. Das ist Kundenfreundlich. Erst einmal. Dumm nur, wenn man eine Gehbehinderung hat. Oder zusätzlich noch mit Rollstuhl unterwegs ist, so wie wir heute. Dann wird das verlassen des Parkplatzes schon schwieriger. Und der Schwerbehindetenausweis lag im anderen Auto, somit war die Entscheidung schweren Herzens auf den mittleren Parkplatz gefallen.

Auf beiden Seiten sind Vollschranken, die das verlassen auf der Straße per Rollstuhl fast unmöglich machen. Abgeschrägter bzw. abgeflachter Bürgersteig für Rollstuhlfahrer? No way, gut 18 cm Höhe sind zu überwinden. Klingt wenig, ist aber für einen ungeübten Rollstuhlfahrer schon eine Herausforderung. Was also tun, wenn die Begleitung aufgrund einer (momentanen) Behinderung nicht behilflich sein kann? Richtig, der Rollstuhlfahrer zwängt sich unter der Schranke hindurch. Für Außenstehende mag das lustig aussehen, für ältere Herrschaften könnte dies durchaus ein Problem werden. Auch dann, wenn ein klassisches Modell Rollstuhl verwendet wird, welches nicht so flach gebaut war wie das unsrige.

Dann noch den recht steilen Berg zum Thermalbad hinaufgerollt. Oben eine kurze Verschnaufpause, das Foyer geentert. Kein Aufzug oder eine Rampe in das Lokal zu sehen - also das Personal gefragt. Freundiche Auskunft bekommen, aber nicht sehr positiv: "Da müssen Sie um das Haus herumfahren. Ist nur ein Stück..." Gute weitere 300 Meter teils doch recht steiler Anstieg liegen nun vor uns. Mehr als kaputt von den Strapazen stehen wir dann endlich vor dem Eingang des Restaurantes. Irgendwie beschleicht uns der Verdacht, dass hier zu kurz gedacht wurde, was die Behindertenfreundlichkeit angeht.

Im Restaurant herrscht eine recht angenehme Atmosphäre, kurz nach elf Uhr ist nur wenig los, das Personal aber sehr freundlich und umgänglich. Bestellt haben wir ein großes Spezi und eine kleine Cola. Nach kurzer Zeit kommt die Cola im 0,2-Liter-Glas, Preis: 1,60 €. Spezi hat die Servicekraft momentan nicht vorrätig, was es denn als Ersatz sein dürfe? Dann auch für mich eine Cola, 0,4 Liter, 2,30 €. Korrekt dafür auf dem Abrechnungszettel Libella-Cola und Libella Cola-Mix. Halt... Auch wenn die Bezeichnung gesetzkonform ist, hatten wir doch Cola. Wir gehen aber trotzdem davon aus, dass die Preise die selben sind, uns so kein Schaden entstanden ist.

Das Restaurant hat neben einer umfangreichen Abendkarte mit Speisen für jeden Wunsch auch eine Mittagskarte. Ungefähr zehn Hauptgerichte sind hier zur normalen Karte dazu verzeichnet. Wir entscheiden uns für Gulasch mit Spätzle und Endiviensalat mit Kräuterdressing für € 8,00

sowie ein Kottelette mit hausgemachtem Kartoffelsalat und Beilagensalat, für 8,80 € zu haben.

Nicht allzu lange Zeit später trifft der Salat mit dem Kotelette ein, kurz darauf mein Gulasch. Das Kotelette hat Panierung und ist durchaus auf den Punkt gebraten. Sehr saftig, gut gewürzt. Der Beilagensalat ist durchschnittlich, der Kartoffelsalat vom Geschmack her zwar gut, aber viel zu kalt - frisch aus dem Kühlschrank. Vielleicht sollte dieser vor der Zubereitung der Hauptgerichte bereits außerhalb des Kühlschrankes bereit gestellt werden.

Kein Ruhmesblatt dagegen mein Gulasch. Das Fleisch weich aber trocken, die Sauce durchaus verfeinert, aber irgendwie ein Geschmack nach Beutel. Die Spätzle sind "Knöpfle", der Endiviensalat recht gut, aber sehr süß.

Alles in allem ein sehr durchwachsenes Essen, nichts besonderes aber für den kleinen Hunger zwischendurch reicht es aus.

Ach ja, ein Eis (zwei Kugeln, mit Sahne) kosten zwei Euro. Dass wiederum ist familienfreundlich.


Die arme Uli, kurz nach dem "Aufstieg" zum Lokal. Mit dem Essen kamen aber auch die Lebensgeister wieder ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…