Direkt zum Hauptbereich

Was tun?

Heute waren wir ja mal wieder auf Einkaufstour. Diverse Direktvermarkter, ein Outlet, die Metro und der XXXLutz/Neubert in Hirschaid.

Letzerer wurde von uns nur aufgesucht, um a) zu schauen, ob diese auch Fiskars-Pfannen haben. Und b) um einen Mittagssnack zu nehmen. Die Antworten darauf: a)- leider nein! b)- Drama!

Vorausschicken muss ich, dass die Restauration des XXXLutz/Neubert in Hirschaid seit Jahren -nennen wir es so- schlichter wird. Nicht vom Äußeren, dieses wurde bedächtig aufpoliert. Die Essensqualität ist es, die mich in der Regel von der dritten Etage fern hält. Aber, wenn die Mutter wünscht, dann spurt man halt auch einmal und unterdrückt das ungute Gefühl.

Nun sollte unser Mittagessen aus zwei "Schweinebraten mit Klößen" bestehen. Zu finden war auf jedem Teller ein Kloß der Marke "Fertigpackung, roh" und zwei Scheiben Fleisch. Punkt. Ach ja, etwas Soße. Gut, man könnte nun einwerfen, für € 5,50 gibt es nicht mehr. Ist ja auch richtig. Aber - für zwei Cent mehr wäre das Fleisch weich und schmackhaft geworden. Und die Klöße genießbar. Ich bin ja Leid gewöhnt, drum war das zu verschmerzen.

Den Abriss des Tages hat aber eine Frau (Dame mag ich nicht sagen) geleistet, die in der Schlange zuerst vor uns war. "Wie viele Chicken sind denn eine Portion?" Waren zu wenige. "Wie groß ist denn die Currywurst?" War zu klein. Das Ende vom Lied: nachdem die Größen alle gecheckt waren, hat sich die Schlange hinter mir immens vergrößert und die Kundin vor mir für einen Salat vom Buffet entschieden, das war das Billigste. Egal, Hauptsache weg.

Auch an der Kasse war sie schon durch, bevor wir eintrafen. Um dann aber wieder zurück zu kommen und Besteck zu fassen. Nicht ein "Dürfte ich mal...?" oder gar ein "Würden Sie mir bitte Besteck reichen..." oder ähniches war zu vernehmen. Nein, wie ein Keil hat sie sich zwischen mich und meine Begleiterin gedrängt. Um erst ein Messer und eine Gabel zu nehmen. Und einen Kaffeelöffel. Der dann wo gelandet ist? In meinem Essen. Genau und mitten drin. Und sie war auch schneller, den Löffel wieder aus meinem Essen zu nehmen. Der dann nach dem ersten Greifen wieder in die Soße gefallen war. Ich war so versteinert, dass die Schrulle die zweite Chance bekam, den Löffel mit ihren Fingern(!) direkt aus meinem Teller zu fischen. Lieber Leser, meine Mutter und ich sind beide nicht auf den Mund gefallen - hier waren wir aber sprachlos. Auch die Dame an der Kasse wusste nicht, ob sie lachen oder entsetzt blicken soll.


Ein Trost war, dass ich dann beim Jeans-Outlet gute 180 Euro gespart habe. Und in der Metro endlich die antibakteriellen Messer und Schneidbretter kaufen konnte. Das wird aber - zusammen mit dem Fiskars-Topf - ein extra Bericht werden.

Kommentare

  1. Unglaublich! Also dass viele Menschen heutzutage ziemlich dreist sind, ist leider so! Aber in fremden Essen mit den Fingern?????? KRASS!!!

    AntwortenLöschen
  2. Wo sind die Zeiten des "Ur-Neuberts" mit dem Bedienrestaurant mit Blick auf den Baggersee und dem lecker Essen hin? *schwelg*
    Hat uns vielleicht Ottfried alles schon weggegessen und muss zur Strafe auf dem roten Stuhl hungern?
    Ich weiß es nicht ;)

    AntwortenLöschen
  3. @Frau Currywurst: die Frau war von eher schlichtem Gemüt. Sehr schlichtem Gemüt. Und ich konnte bisher nicht glauben, dass der Mensch in eine Art Schockstarre fallen kann. Ist aber so....

    @Stefan: Nü, vielleicht wird der Werbeetat aus den Mitteln für die Küche bestritten? Zur erinnerung: da gab es früher an den ersten Samstagen im Monat HUMMER! Frisch zubereitet und sehr lecker.Lang ists her. Und so zieht man halt auch die in-das-Essen-Fasser an.

    AntwortenLöschen
  4. In unserem Neubert war ich auch schon länger nicht mehr Päuschen machen. Mir hats da mal ein gruseliges "Jägerschnitzel" verdorben. War aber noch zu der "guten alten" Prä-XXL-Zeit.

    An den Hummer kann ich mich auch noch erinnern. An so einem Samstag war ich allerdings das letzte mal mit vermutlich 8 Jahren. Und den trockenen Hummer fand ich damals doof, ich war eher von den Lachs-Canapées nicht wegzubekommen. ;)

    Der Neubert sieht mich gar nicht mehr, seit XXL ist auch die Stoffabteilung unterirdisch. Da geh ich lieber zum großen gelben Schweden, da sind dann auch die Ansprüche nicht so hoch. Und das Essen besser. Und gscheite Möbel kauft man dann halt im Vollholzladen, der ist auch nicht mehr teurer als der Neubert.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…