Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Bodenmais - Hotel Böhmhof / Tag 1

Berg und Tal

Zuletzt im April 2008 waren wir zu Gast im Hotel Böhmhof. Enttäuscht von einem Weihnachtsmenü im ansonsten sehr aparten Hotel Bergknappenhof, begaben wir uns an einem der darauffolgenden Tage auf die Suche nach neuen kulinatischen Genüssen. Und wurden fündig in einem Hotel, welches wir bisher nicht auf der Liste hatten. Der Bericht hierzu ist bei RK eingestellt, zu finden unter diesem Direktlink. Alles sehr lecker, alles sehr ambitioniert. Stimmig insich, von uns bestimmt zigmal weiter empfohlen.

Und auch bei unserem Besuch im November 2009 haben wir uns auf den Küchenmeister, Herrn Stangl, verlassen. Und erlebten eine Fahrt über Berg und Tal, nicht um die (kulinarische) Welt, wie versprochen wurde.


Das Buffet liess uns für den Abend hoffen. Diverse Antipasti, frische Salate, eine riesige Terrine mit Kürbiscremesuppe, Lachs in Varianten, Löffelspeisen, Scampi, Garnelen....



Allein vom Anblick her - eine Augenweide. Doch nur vom gucken wird man nicht satt, Frau DSL schon gleich garnicht. Gesagt, getan, die Teller beladen, zurück an den Tisch. Lachs in geräuchert, Lachs in gebeizt, Lachs in natur, eine Frischkäsecreme mit Scampi auf einem Löffel, Garnelen mit Knoblauchsauce, welche die Garnele noch nach Garnele schmecken ließen. Die Kürbiscremesuppe war für mich - als ausgewiesenen Kürbisnichtliebhaber- tabu, Frau DSL jedoch recht angetan davon. Ich hielt mich lieber an die Fischvariationen, davon aber nicht zuviel. Im letzten Jahr hatten wir den Fehler gemacht, beim Buffet den Gelüsten nach zu geben - was sich in einem fast platzen der Bäuche gerächt hatte.



Schon bei der Aushändigung der Abendwahlkarte sah ich Frau DSL die Enttäuschung an - kein Fleisch! Zum besseren Verständnis: bei Frau DSL ist Fleisch nur Rind oder gerade noch Schwein. Alles andere, wie z. B. Fisch oder Geflügel läuft eher unter Gemüse als unter Fleisch.
Ziege, Schaf oder gar Exoten gehen bei Frau DSL überhaupt nicht. Niemals. Nein!

So durfte sie denn für diesen Abend unter "Gebackenes Seehechtfilet mit Remouladensoße und Petersilienkartoffeln" oder "Geschmorte Lammkeule in ihrer Soße mit Zucchini-Tomatengemüse und breiten Nudeln" wählen. Oder aus der herbstlichen Naturküche: "Kürbisragout mit Walnußkrapferl dazu Backobst-Kartoffelstrudel". Für uns dann zwei Mal Seehechtfilet. Gespannt, wie dieses Gericht interpretiert werden wird, hatten wir lange Gesichter, als das Essen an den Tisch kam.



Ich war von der Geschmackseite her sehr zufrieden, auch wenn ich das Essen in fast gleicher Form einen Tag zuvor in einem Einrichtungshaus-Restaurant bekommen habe. € 4,50, nur die Remoulade war in der Kantine aus der Packung. Frau DSL ist meist nur schwer einzubremsen, wenn sie etwas bekommt, was sie nicht erwartet hatte. Unter einigen Mühen konnte ich sie davon abhalten, in die Küche zu stampfen und den Koch nach seiner Phantasie zu fragen. Zur Erinnerung - wir halten uns in einem Vier-Sterne-Hotel auf.

Als Nachtisch durften wir uns vom Käsebrett bedienen, welches mit guten, jedoch nicht außergewöhnlichen Käsen bestückt ist. Ein bisschen konnte der Küchenchef wieder punkten, als Frau DSL aus der Küche ihre Ananasbeignets anstatt mit der hervorragenden Rumsabayone mit einer Vanillecreme bekam. Dafür war das Eis wieder mit Kokosflocken zubereitet, was zwar sehr gut zu Rum und Ananas passt, aber eben nicht zu Frau DSL.


Sehr durchwachsen von der Essenseite her trollten wir uns wieder auf unser Zimmer. Apropos trollen. Einen Trollinger haben wir zwar nicht zum Essen getrunken, dafür aber einen fränkischen Silvaner, das Viertel zu € 4,30. Preislich sehr angenehm, auch hervorragend zu trinken. Spezi in 0,4-Liter-Gebinden liegt bei € 2,90, Mineralwasser 0,7 Liter bei knapp über drei Euro. Humane Preise für einen Urlaubsort und diese Destination.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…